Coronavirus COVID-19

|+++ In allen Dienstgebäuden des Bezirksamtes gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.+++|

Informationen

- vom Bund

- vom Land Berlin

- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Inhaltsspalte

Lichterfelder Weidelandschaft soll weiter blühen!

Pressemitteilung vom 26.02.2013

Bezirksstadträtin Christa Markl-Vieto stellte am 20.02.2013 in der Bezirksverordnetenversammlung vor: Das ehemalige Übungsgelände Parks Range hat sich seit seiner Nutzungsaufgabe durch die alliierten Streitkräfte im Jahr 1994 zu einer für den Artenschutz bedeutsamen Kulturlandschaft entwickelt. Daran hat die extensive Beweidungsnutzung, die seit rund 20 Jahren auf dem Gelände durchgeführt wird, wesentlichen Anteil. Das Gebiet ist aufgrund seiner Größe und Unzerschnittenheit sowie seiner Artenvielfalt für den Naturschutz als sehr wertvoll einzustufen. Für weite Bereiche ist von Seiten des Bezirksamts daher eine Offenhaltung und Unterschutzstellung vorgesehen. In den Randbereichen erscheint eine angemessene Bebauung möglich.

Im Auftrag des Bezirks hat das Büro Fugmann & Janotta die naturschutzrechtlichen und –fachlichen Erkenntnisse zusammengetragen und bewertet. Ziel war es insbesondere, zu einer begründeten Abgrenzung zwischen erhaltenswerter Natur und zukünftiger Bebauung zu kommen. Damit sind nun – schon in diesem frühen Verfahrensstand – die naturschutzfachlichen Grundlagen für die weitere Entwicklung des Gebiets in Richtung auf ein zukünftiges Landschaftsschutzgebiet und die vorgesehene Randbebauung geschaffen worden. Die Ergebnisse sind auf der Internetseite des Umwelt- und Naturschutzamtes zu finden.

Bezirksstadträtin Christa Markl-Vieto: „Ich freue mich, dass es mit dieser Studie gelungen ist, die hohe Wertigkeit dieses Gebiets für den Naturschutz – weit über die Grenzen Berlins hinaus – zu dokumentieren und zu bewerten. Ursache für den Artenreichtum seltener Arten und der ansprechenden Landschaft ist die extrem extensive Landschaftspflege der Reitgemeinschaft Holderhof, insbesondere von Frau Anne Loba und ihrem Team. Ich weiß diese Arbeit zu schätzen und werde mich für den weiteren Schutz des Gebiets einsetzen.“