Musik in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek am 27.09.2012

Pressemitteilung vom 06.09.2012

LEIDEN schafft LEIDENSCHAFT – Musik von Astor Piazzolla und Dmitri Schostakowitsch für Streichquartett, Hoelscher-Quartett: Gunhild Hoelscher, Violine – Annelie Schaller, Violine – Verena Wehling, Viola – Alexander Koderisch, Violoncello. “Tango und mehr…“ könnte man das Programm des Berliner Hoelscher-Quartetts auch nennen. Von Astor Piazzolla erklingen das Tango Ballett und Four for tango und von Dmitri Schostakowitsch das Streichquartett Nr. 10 op. 118, intensive Werke, für die das Motto des Abends auf jeweils eigene Art gilt. Gunhild Hoelscher studierte nach dem Abitur u.a. bei Ivan Galamian an der Juilliard School of Music (New York) und bei G. Jarry am Conservatoire national supérieur (Paris). Sie hat über eine Reihe von Jahren eine intensive Konzerttätigkeit entfaltet und zahlreiche Preise erhalten. Aus familiären Gründen gab sie im Jahre 1983 – inzwischen dreifache Mutter – ihre Solistenkarriere auf und konzentrierte sich auf ihre Unterrichtstätigkeit. Seit 2001 lebt sie in Berlin und wirkt hier u.a. bei den Berliner Philharmonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) und dem Orchester der Deutschen Oper Berlin mit. Kontinuierlich pflegt sie, neben allen anderen Aufgaben, mit besonderer Liebe die Kammermusik. Annelie Schaller studierte in Berlin an der Universität der Künste bei Jan Tomes und Ilan Gronich und belegte Meisterkurse bei Roman Nodel, Christian Tetzlaff, Mi Kyung Lee und Guy Braunstein. Sie spielte im Orchester der Brandenburger Sinfoniker, der Komischen Oper Berlin und im Rundfunk Sinfonieorchester Berlin. Seit 2004 ist sie freischaffende Musikerin und Musikpädagogin. Ihre Leidenschaft liegt jedoch in der kammermusikalischen Tätigkeit. Verena Wehling studierte zunächst Violine bei Saschko Gawriloff, Igor Ozim und Ulrike Dierick, später Viola bei Prof. Diemut Poppen in Saarbrücken sowie bei Neithard Resa und Wilfried Strehle in Berlin. Sie war Stipendiatin der Karajan-Akademie des Berliner Philharmonischen Orchesters und Solo-Bratschistin des Mahler Chamber Orchestras. 1997 war sie Preisträgerin des ›Internationalen Lionel-Tertis-Wettbewerbs‹. Seit 2001 ist Verena Wehling Bratschistin im Deutschen Symphonie-Orchester Berlin Sie ist begeisterte Kammermusikerin und setzt sich mit Nachdruck auch für die Aufführung zeitgenössischer Werke ein. Alexander Koderisch ist gebürtiger Berliner. Bereits mit 7 Jahren erhielt er seinen ersten Cellounterricht. 1985 bis 1992 studierte er bei Gerhard Herwig Violoncello und Prof. Eberhard Feltz Kammermusik an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Seitdem ist er freischaffend als Musiker und Dirigent in verschiedenen Kammermusikensembles, Barock- und Sinfonieorchestern tätig. Termin: Donnerstag, 27.September 2012, um 18 Uhr Der Eintritt ist frei. Ort: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstr. 3, (Aufzug 3. OG), 12165 Berlin
Veranstalter: Stadtbibliothek Steglitz-Zehlendorf, Musikabteilung Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer: (030) 90299-2408.