Liste der Gehwege, die zur maschinellen winterlichen Reinigung 2017/18 nicht geeignet sind, ist jetzt veröffentlicht

Das Straßen- und Grünflächenamt teilt mit, dass die aktuelle Negativliste der Gehwege die für eine maschinelle Reinigung im Winter 2017/2018 ungeeignet sind im Amtsblatt für Berlin Nr. 28 am 30. Juni 2017 ab Seite 3054 ( ab Seite 3073 für Steglitz-Zehlendorf) veröffentlicht worden ist.

Jährlich gibt das Straßen- und Grünflächenamt Steglitz-Zehlendorf in Amtshilfe für alle Straßen- und Grünflächenämter Berlins als Träger der Straßenbaulast die Straßen bzw. Straßenabschnitte bekannt, deren Gehwege gem. § 35 Abs. 6 der Straßenverkehrs-ordnung nicht zum Zwecke der maschinellen winterlichen Reinigung mit schweren Fahrzeugen befahren werden dürfen, da wegen des Gewichts der Fahrzeuge die Beschädigungen der Gehwege oder der darunter liegenden Versorgungsleitungen nicht vermieden werden kann.

Dies betrifft insbesondere neu hergestellte Gehwege, Gehwege mit einem schmalen Streifen aus Mosaikpflaster oder Gehwegplatten oder nur promenadenmäßig befestigte Gehwege, die durch das große Gewicht der Fahrzeuge stark geschädigt werden.

Eine maschinelle Handreinigung ist jedoch zulässig.

Die aktuelle Liste kann im Internet unter dem Link
http://www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/politik-und-verwaltung/aemter/strassen-und-gruenflaechenamt/tiefbau/artikel.86225.php
als Download abgerufen werden.

Für den Bezirk Steglitz-Zehlendorf sind im Vergleich zum Vorjahr in folgenden Straßen einzelne Gehwegabschnitte zusätzlich in die Negativliste aufgenommen worden, weil sie neu hergestellt wurden oder nach dem letzten Winter Schäden durch die maschinelle Reinigung aufwiesen:
Am Fichtenberg, Blanckertzweg, Brotteroder Straße, Drei-Zinnen-Weg, Eppinger Straße, Friedrichrodaer Straße, Hammerstraße, Heinrichstraße, Hildburghauser Straße, Jägerstraße, Jeverstraße, Kaulbachstraße, Krumme Straße, Lichterfelder Weg, Promenadenstraße, Radtkestraße, Reichensteiner Weg, Söhtstraße, Stahnsdorfer Damm, Stockweg, Tautenburger Straße, Trippsteinstraße und Willdenowstraße.