Informationen zum Coronavirus

  • Infos zu bezirklichen Corona-Anlaufstellen, bürgerschaftlichen Engagement, mehrsprachigen Angeboten etc. ..weiterlesen
Inhaltsspalte

Der Beirat

Bezirksbürgermeister Kleebank und die Stadträte Bewig, Hanke und Machulik mit den Mitgliedern des Frauenbeirats im Kaiser's
Bezirksbürgermeister Kleebank und die Stadträte Bewig, Hanke und Machulik mit den Mitgliedern des Frauenbeirats im Kaiser's bei der Aktion gegen Gewalt an Frauen
Bild: Bezirksamt Spandau

Der Frauenbeirat ist ein unabhängiges und überparteiliches Gremium, das die Interessen der weiblichen Spandauer Bevölkerung in allen Lebensbereichen vertritt und sich für die Verwirklichung ihrer Forderungen einsetzt.

Er berät die Bezirksverwaltung in frauenrelevanten Fragen und soll geschlechtsspezifische Zusammenhänge und Benachteiligungen aufzeigen sowie Vorschläge und Ideen zur Beseitigung von Benachteiligungen mit dem Ziel der Verbesserung der Lebenssituation von Frauen in Spandau entwickeln.

Eingesetzt wurde der Frauenbeirat 1993 vom Bezirksamt auf Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Die Anregungen, Empfehlungen und Stellungnahmen trägt der Frauenbeirat im für Frauenfragen zuständigen Ausschuss (Ausschuss für Zentrale Aufgaben, Sozialraumorientierung und Wohnen) der BVV vor, dieser nimmt die Themen auf und formuliert daraus ggf. Aufträge für das Bezirksamt.

Im Frauenbeirat sind die in der Frauenarbeit in Spandau tätigen Gruppen und Institutionen vertreten. Die Mitglieder werden auf Beschluss der BVV vom Bezirksamt für die Dauer einer Wahlperiode berufen.

Zur Zeit stellen 11 Gruppen/Institutionen je ein Mitglied im Beirat.

Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte nimmt an den Sitzungen mit beratender Stimme teil und vertritt als ständiger Gast das Bezirksamt im Beirat.

Parteien können keine stimmberechtigten Mitglieder in den Beirat entsenden. Die Parteien, die sich zur letzten Bezirkswahl gestellt haben, können jedoch mit beratender Stimme durch eine Vertreterin teilnehmen.