Informationen zum Coronavirus

  • Infos zu bezirklichen Corona-Anlaufstellen, bürgerschaftlichen Engagement, mehrsprachigen Angeboten etc. ..weiterlesen
Inhaltsspalte

100 Jahre Frauenwahlrecht

Pressemitteilung vom 27.11.2018

Informationen zur Feier und Diskussion im Rathaus Spandau am 30.11.2018

Am 30. November 1918 wurde das Frauenwahlrecht in Deutschland Gesetz.
100 Jahre später wollen wir diese Errungenschaft feiern und die starken Frauen
ehren, die das Wahlrecht gegen alle Widerstände erkämpften.

Es waren sehr unterschiedliche Frauenbewegungen, die das Wahlrecht für Frauen erkämpften und unter dem Begriff „Erste Deutsche Frauenbewegung“ in die Geschichte eingingen. Die bürgerliche und die proletarische Frauenbewegung, katholische, jüdische, evangelische Frauenvereine, Frauenbildungsvereine und Pazifistinnen forderten im Oktober 1918 gemeinsam Reichskanzler Max von Baden auf, den Frauen endlich das Wahlrecht einzuräumen.

Nach langem Kampf und mit dem Aufruf “An das deutsche Volk” durch den Rat der Volksbeauftragten, wurde schließlich das Frauenwahlrecht „geboren“. Bereits kurze Zeit später trat, am 30. November 1918, das Reichswahlgesetz mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen in Kraft.

Und heute?

Im Jahr 2018 stellen Frauen zwar 50,9 Prozent der Gesamtbevölkerung
Deutschlands, im Deutschen Bundestag sind sie allerdings nur zu 30,7 Prozent
vertreten. Diese Zahlen manifestieren einen herben Rückschritt, etwa im Vergleich zum letzten Deutschen Bundestag, dem noch 37 Prozent Frauen angehörten. International ist Deutschland damit weder Vorreiter noch Vorbild. In Ländern wie Äthiopien, Island oder Bolivien liegt der Frauenanteil in den Parlamenten bei etwa 50 Prozent.

Darum wollen wir heute nicht nur feiern, sondern auch diskutieren: Wo sind die Frauen in der Politik?
Der Weg zum Frauenwahlrecht war lang und es bleibt ein langer Weg zu gleicher politischer Teilhabe.

PROGRAMM am 30.11.2018
Ort: Bürger(Innen)saal im Rathaus Spandau

15.30 Uhr
Einlass und Empfang
Begrüßung und Einführung
Juliane Fischer, Frauen– und Gleichstellungsbeauftragte

Grußworte
Franziska Milata, Geschäftsführerin Eulalia Eigensinn e.V.
Sabine Knepel, Geschäftsführerin HÎNBÛN
Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister

16.30 Uhr
Vortrag
Dr. Gisela Notz
“Her mit dem allgemeinen, gleichen
Wahlrecht für Mann und Frau! 100 Jahre Frauenwahlrecht”

18 Uhr
Podiumsdiskussion
„Damenwahl – wo sind die Frauen in der Politik?“
Die geringe politische Teilhabe von Frauen wird zu recht kritisiert. Wir wollen diskutieren, warum sie so gering ist. Vor allem aber wollen wir wissen: Welche Frauen regieren eigentlich und welche nicht? Welche Rolle spielen die soziale Herkunft, das Alter, die Behinderung oder die Hautfarbe wenn es um Teilhabe geht?

Es diskutieren:
Ulrike Haase, Netzwerk behinderter Frauen e.V.
Helin Evrim Sommer, Abgeordnete im Deutschen Bundestag
Eileen Hager Vorsitzende des Landesschüler*innenausschusses Berlin
Tim Möcks 1. Vorsitzender des Bezirksschüler*innenausschusses Spandau
Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister von Spandau

Moderation: Juliane Fischer, Frauen– und Gleichstellungsbeauftragte, Tel. 90279-3501