Neu verlegter Stolperstein für Zilka Salomon gestohlen

Pressemitteilung vom 06.07.2015

Am Mittwoch, dem 1. Juli 2015, bemerkten Bewohner des Hauses Lutherstraße 13 am Abend, dass ein Stolperstein vor ihrem Haus fehlte. Genau eine Woche zuvor wurden vor dem Haus durch den Künstler Gunter Deming 3 Stolpersteine zur Erinnerung an eine von den Nationalsozialisten deportierte und ermordete jüdische Familie verlegt. Es handelt sich um Zilka Salomon und ihre Kinder Leonie und Gerhard. Der Stolperstein von Zilka Salomon wurde nun aus dem Pflaster ausgegraben und gestohlen. Die beiden anderen hat das Bezirksamt Spandau jetzt erst einmal sichergestellt. Es wurde Anzeige bei der Polizei erstattet.

Die Stolpersteinpaten, Schülerinnen und Schüler des OSZ TIEM, die gemeinsam mit der Jugendgeschichtswerkstatt Spandau die Geschichte der Familie Salomon recherchiert haben, sind entsetzt über den Diebstahl. Bei über 50 Stolpersteinen in Spandau ist es bisher nie zu Zerstörungen oder Diebstahl gekommen. Erst am Montag Abend wurde bei einer von den Schülerinnen und Schülern organisierten, sehr beeindruckenden Gedenkveranstaltung, an der ca. 100 Menschen teilnahmen, an die Familie Salomon erinnert. Anwesend waren auch 10 Familienangehörige, die aus Israel und Berlin angereist waren.

Bezirksstadtrat Gerhard Hanke führt dazu aus:
„Ich bin erschüttert über den Diebstahl des Stolpersteines. Der Bezirk Spandau wird sich aber nicht davon abhalten lassen, weiterhin an die Opfer des Nationalsozialismus zu erinnern. Wir werden uns sofort darum kümmern, dass ein neuer Stolperstein für Zilka Salomon anfertigt wird, um alle drei Stolpersteine wieder vor dem Haus Lutherstraße 13 zu verlegen.“