„Spandau abgrasen!“ Beweidungsprojekt mit Wasserbüffeln wird fortgesetzt

Pressemitteilung vom 24.04.2015

Nach dem erfolgreichen Auftakt im Jahr 2012 und dem gut verlaufenen letzten Jahr kommen sie wieder: Die Wasserbüffel.

Die Tiefwerder Wiesen sind das letzte Feuchtwiesengebiet im Bereich der Berliner Unterhavel. Sie liegen auch noch heute im Überschwemmungsbereich der Havel und werden bei einem Wasserstand von etwa 30 m ü. NN überflutet. Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt wurde im Jahr 2008 ein Pflege- und Entwicklungsplan erstellt, in dem anstatt der kostenaufwendigen Pflege der Wiesen durch Mahd eine Beweidung mit Robustrindern oder Wasserbüffeln vorgeschlagen wurde.

In Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Spandau e. V., dem Landwirt Herrn Querhammer, dem Bezirksamt Spandau und der Obersten Naturschutzbehörde wurde 2011 dieser Vorschlag in die Tat umgesetzt. Die zu beweidende Fläche wurde im Winter 2010/2011 eingezäunt und dann mit Wasserbüffeln und später noch Galloways beweidet. Die Beweidung endete jeweils im Herbst.

Der Zentralbereich der Tiefwerder Wiesen von ca. 15 Hektar wird nun wieder mit Wasserbüffeln „besiedelt“. Am Samstag, den 25. April 2015 werden 8 Tiere auf die Wiesen getrieben. Zu einem späteren Zeitpunkt kommen Galloways hinzu.

Am gleichen Tag werden im nördlichen Teil des Spektegrünzugs Höhe Freudstraße fünf Wasserbüffel auf die Wiesen gebracht.

Am Fort Hahneberg folgt zu einem späteren Zeitpunkt die Beweidung mit Galloways und Gotlandschafen.