Spandau begeht den „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“

Pressemitteilung vom 20.11.2014

An jedem 25. November wird der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ abgehalten, ein Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt gegenüber Frauen.

In Spandau haben sich in diesem Jahr viele Menschen zusammengefunden, die ein sichtbares Zeichen setzen wollen, dass Gewalt gegen Frauen in unserem Bezirk keinen Platz hat.

So findet sich am 25.11.2014 von 08:30 – 10:00 Uhr das gesamte Bezirksamtsgremium gemeinsam mit der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Annukka Ahonen im Back Shop der Kaiser´s Filiale im Brunsbütteler Damm 196 ein, um dort die Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ mit dem Verkauf von Backwaren zu unterstützen. Der Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank und die Bezirksstadträte Frank Bewig, Gerhard Hanke, Stephan Machulik und Carsten Röding werden bei ihrem morgendlichen Brötchenverkauf unterstützt vom Spandauer Frauenbeirat, der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des JC Spandau und der Koordinatorin gegen häusliche Gewalt der Polizeidirektion 2.

Anschließend wird von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern um 10:30 Uhr vor dem Rathaus die Fahne der Frauenrechtsorganisation „Terres des Femmes“ mit der Losung „Frei Leben ohne Gewalt“ gehisst.

Gemeinsam mit den anderen Berliner Bezirken wird Spandau in diesem Jahr den Zeitraum des Gedenkens analog zur UN auf insgesamt 16 Tage verlängern. Während dieser Zeit, die vom eigentlichen Gedenktag am 25.11.2014 bis zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10.12.2014 reicht, wird die Fahne von „Terres des Femmes“ gehisst bleiben. Der dazu nötige BVV-Antrag wurde auf Anregung der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten von allen Fraktionen gemeinsam gestellt und einstimmig beschlossen.

Ahonen: „Jede 4. Frau erlebt im Laufe ihres Lebens häusliche Gewalt und an den Folgen häuslicher Gewalt sterben mehr Frauen als an Krebs und Unfällen zusammen. Davor darf niemand die Augen verschließen. Häusliche Gewalt ist nicht privat, es ist eine Straftat. Daher freut es mich besonders, dass so viele Menschen bereit sind, sich an diesem Tag zu engagieren. Dies gilt auch und besonders für unsere politisch Verantwortlichen in Bezirksamt und BVV. So sehr ich selbst die politische Debattenkultur und die Vielfalt der Positionen schätze, gibt es Themen, die keine zwei Meinungen zulassen: Gewalt gegen Frauen ist NIE richtig.“

Innerhalb der angesprochenen 16 Tage findet in allen Berliner Bezirken ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm zum Thema „Gewalt gegen Frauen“ statt. Eine Veranstaltungsübersicht erhalten Sie auf der Internetseite der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten unter www.berlin.de/ba-spandau/verwaltung/frauenbeauftragte.html oder in der Geschäftsstelle der Beauftragten im Rathaus Spandau, Carl-Schurz-Straße 2/6, 13597 Berlin.