10 Jahre Ordnungsamt - Gute Regeln machen Sinn, Wir kümmern uns auch in Zukunft darum!

Pressemitteilung vom 01.09.2014

Mit dem heutigen 1. September 2014 werden die Berliner Ordnungsämter zehn Jahre alt. Zehn Jahre in denen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich bei Wind und Wetter dafür einsetzen, dass Spandau sauber, ordentlich und sicher bleibt und Ordnungswidrigkeiten und Verwaltungsakte rechtssicher und für den Bürger nachvollziehbar bearbeitet werden.

Aus diesem Anlass möchte der zuständige Bezirksstadtrat für Bürgerdienste und Ordnung, Stephan Machulik seine Wertschätzung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Ordnungsamts Spandau aussprechen:

„Ich danke meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die geleistete Arbeit in den letzten zehn Jahren und Ihr außerordentliches Engagement, allen Schwierigkeiten und Gefahren zum Trotz, sich für die öffentliche Ordnung in unserem liebens- und lebenswerten Bezirk einzusetzen.
Diejenigen, die bereits vor zehn Jahren den Sprung z.B. in den Außendienst des Ordnungsamtes wagten, zeigten wahren Pioniergeist. Es ist nicht einfach eine neue kontrollierende und anordnende Verwaltung aus dem Boden zu stampfen und gleichzeitig eine Legitimation und eine Akzeptanz in der Bevölkerung zu erreichen. Nach zehn Jahren können wir sagen, wir haben es geschafft.
Aber das Ordnungsamt wäre nicht das Ordnungsamt, wenn es nicht ständigen Veränderungen und Anpassungen unterworfen wäre. Ende 2006 wurde das Gewerbeamt dem Ordnungsamt zugewiesen und vor knapp drei Jahren folgten die Straßenverkehrsbehörde und die Veterinär- und Lebensmittelaufsicht. Aber auch diese Integration der einzelnen Fachbereiche funktionierte – dank des Engagements der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und einer sehr motivierten und kreativen Führungsebene – problemlos.
Das Ordnungsamt ist für die nächsten Jahre auf einen guten Weg gebracht. Jetzt gilt es, dass die gute Arbeit auch in Berlin anerkannt wird und für die wichtigen Aufgaben der Ordnungsämter mehr finanzielle und zusätzliche personelle Mittel zur Verfügung gestellt werden.“

Spandau ist vielfältig und bietet viel Abwechslung für seine Bewohnerinnen und Besucher

Damit aber jeder die Vorzüge Spandaus nutzen kann, ist ein hohes Maß an gegenseitiger Rücksichtnahme erforderlich.
Die Tätigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes Spandau setzt dort an, wo die Rücksichtnahme fehlt, wo Straßen und Einfahrten zugeparkt werden, Müll auf den Straßen und in Grünanlagen entsorgt wird, Radfahrer/innen auf Bürgersteigen andere gefährden, nicht angeleinte Hunde andere ängstigen und Lärm die Nachbarschaft nicht zur Ruhe kommen lässt.
Mit unserer Arbeit wollen wir das friedliche Miteinander fördern und dazu beitragen, die Lebensqualität für alle zu erhalten bzw. zu verbessern. Maßnahmen, die wir gegen einzelne ergreifen müssen, führen wir zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie zur Gefahrenabwehr und zum Wohle der Gemeinschaft aller Bürger/innen durch.

Sowohl das präventive Wirken als auch die Durchsetzung der gesetzlichen „Spielregeln“ zielen auf den rücksichtsvollen Umgang miteinander und dienen dem Schutz der Schwächeren vor Rücksichtslosigkeit, Bequemlichkeit und Egoismus.
Mit diesem Selbstverständnis wird sich das Ordnungsamt Spandau auch in Zukunft dafür einsetzen, dass die Lebensqualität in Spandau steigt.

Wir stehen dafür, dass 
  • Gaststätten genehmigt werden und Straßenfeste organisiert werden können
  • Lebensmittel sicher sind und Lebensmittelproduzenten kontrolliert werden
  • durch unseren Arbeitskreis „Bleib sauber Spandau“ Parks sauberer und hundekotfrei werden
  • Fußgängerwege frei sind und Fahrzeuge ordentlich abgestellt werden
  • der Tierschutz in Spandau auch durchgesetzt wird, denn in Spandau gibt es dank eines der besten Veterinärämter Berlins keinen Platz für Tierquäler
  • der Jugend- und Nichtraucherschutz umgesetzt wird
  • und dass das Spielhallengesetz mit Leben erfüllt wird