„berlin-pass“ mit Passfoto – Zusätzliche Wege sparen

Pressemitteilung vom 06.05.2011

Seit dem 01.04.2011 können Eltern, die Grundsicherung für Erwerbslose nach dem SGB II, Wohngeld, Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsunfähigkeit nach dem SGB XII oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, für ihre Kinder zusätzliche Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (Bildungspaket) beantragen.

Für die Kinder wird als Nachweis ein „berlin-pass“ ausgestellt, der bei Inanspruchnahme der Leistungen (Übernahme der Mittagsverpflegung in Schulen und Kitas , die Lernförderung und Schul- und Kitaausflüge) bei den jeweiligen Einrichtungen vorgelegt wird.

Für die Ausstellung des „berlin-passes“ ist ein Passfoto der Kinder erforderlich. Bei An-tragstellung sollte daher unbedingt ein Foto beigefügt werden, damit zusätzlicher Aufwand oder auch zusätzliche Wege für das Nachreichen vermieden werden können. Bei den bereits vorliegenden Anträgen werden in den kommenden Tagen die noch fehlenden Fotos vom Sozialamt bzw. von der Wohngeldstelle nacherbeten. Die betreffenden Eltern können zur Beschleunigung der Bearbeitung die fehlenden Fotos auch von sich aus nachreichen.

Für die Antragstellung wenden sich die Eltern an die für die Leistungen gewährende Verwaltungsstelle. Wer Grundsicherung für Erwerbslose nach dem SGB II erhält, wendet sich an das Jobcenter, bei Bezug von Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsunfähigkeit nach dem SGB XII sowie Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz an das Sozialamt und bei Anspruch auf Wohngeld an die Wohngeldstelle im Sozialamt.

Antragsformulare sind im Foyer des Sozialamtes in der Galenstr. 14, 13597 Berlin, sowie im Internet unter der Adresse http://www.berlin.de/rbmskzl/bildungspaket erhältlich.