REINICKENDORF Classics Berlin

100 Jahre Kultur für Reinickendorf

60 Jahre Ernst-Reuter-Saal + 40 Jahre Fontane-Haus

.

.

KONZERT CLASSICS

.

Montag, 12. Dezember 2016, 20.00 Uhr

Das Foto zeigt Axel Prahl
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Axel Prahl & sein Inselorchester

Blick aufs Mehr

Prahl singt Prahl! – Für viele die Überraschung, für nicht wenige das Album und für noch mehr eines der Konzerte des Jahres! Wenn Axel Prahl – der medial Traumquoten erzielt und Traumnoten von der Kritik wie vom Boulevard bekommt – seit 2011 zur Gitarre und zum Mikrophon greift, hat das nichts mit dem Wunsch nach öffentlicher Abrundung einer, seiner Karriere zu tun: Es ist einzig einem bislang leider sträflich vernachlässigtem Bestandteil des eigenen Lebensentwurfes geschuldet. Axel bekam als Achtjähriger die erste Gitarre aus einem schwachbunten Quelle-Katalog, als Dreizehnjähriger träumte er davon, mal eine Schallplatte zu machen, als junger Mann versuchte er sein Glück mit einem Musikstudium auf Lehramt in Kiel, um es dann doch zunächst lieber als Straßenmusikant in Spanien finden zu wollen. Auf seinem ersten Album „Blick aufs Mehr“ singt er, was aus der eigenen Feder und dem eigenen Erleben entsprungen ist. Seine Band ist ein kleines handverlesenes Orchester von neun Musikern, die in der deutschen Rock-, Jazz – und Klassikszene klangvolle Namen und eine Menge Erfahrung einzubringen haben. Allen voran Danny Dziuk, der das Ansehen von Annett Louisan befördert hat, aber auch der Beliebtheit von Hauptkommissar Frank Thiel – eher unbemerkt – mit einigen Musiken in der Tatort-Historie unaufdringlich behilflich war.

www.axelprahl.de

Karten: 37,-/40,-/44,-/48,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 37,- €

Online-Tickets

Montag, 26. Dezember 2016, 16.00 Uhr

Das Foto zeigt die Künstler
Bild: Mirko Jörg Kellner

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Klazz Brothers & Cuba Percussion

Galakonzert Weihnachten mit Sektempfang in der Pause

Christmas meets Cuba

Mit “Christmas meets Cuba” erwecken Klazz Brothers & Cuba Percussion internationale und deutsche Weihnachtslieder zu neuem Leben. Weltbekannte Weihnachtsmelodien gepaart mit kubanischen Rhythmen und sinnlichen Jazzharmonien bringen Weihnachtsstimmung auf die Zuckerinsel und Latin Grooves in die europäischen Weihnachtsstuben und Konzertsäle. Weihnachtliche Besinnlichkeit mit kubanischer Lebensfreude, „Jingle Bells“ mit Salsagrooves und „Stille Nacht“ mit kubanischer Melancholie. “Christmas meets Cuba” verbindet Beides – in der einzigartigen Kombination mit klassischer europäischer Musiktradition erschaffen Klazz Brothers & Cuba Percussion eine neue, ganz eigene Weihnachtswelt: „Jauchzet, frohlocket“ – mit Salsa, Merengue und Son.

Klazz Brothers, die „Meister des Classical Crossover“, verkauften mehr als 500.000 Alben weltweit und erhielten für “Classic meets Cuba”, “Jazz meets Cuba” und “Mozart meets Cuba” in den letzten Jahren zwei Echo Klassik, zwei Jazz Awards und eine Grammy-Nominierung. Ihre Musik ist in Hollywood Blockbustern wie „Collateral“ mit Tom Cruise oder „Hitch – the Date Doctor“ mit Will Smith zu hören.

www.klazz-brothers.com

Karten: 19,-/22,-/26,-/30,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 13,50 €

Online-Tickets

Formate: video/youtube

Galakonzert Silvester mit Sektempfang in der Pause

Samstag, 31. Dezember 2016, 16.00 Uhr

Das Foto zeigt Maria Yavroumi und Orchester
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

The last Night of the Year

Niederschlesische Philharmonie Jelenia Góra (Hirschberg)

Dr. Dariusz Mikulski, Dirigent
Maria Yavroumi, Klavier
Lalit Worathepnitinan, Sopran
Nutthaporn Thammathi, Tenor

George Gershwin, eigentlich Jacob Gershwin, steht im Mittepunkt des Silvesterkonzerts 2016. “Er komponierte Amerika” heißt treffend eine Biographie über den Komponisten, dem es gelungen war, durch die Synthese von populärer und “classical music” eine eigenständige Musiksprache zu entwickeln. Der Einfluss, den der mächtig aufkeimende Jazz aus New Orleans und Chicago auf den jungen musikbesessenen Sohn jüdisch-russischer Einwanderer hatte, war dabei unüberhörbar. Später sollten seine Melodien wiederum ganze Generationen von Jazzmusikern beinflussen.

Im zweiten Teil des Konzerts stehen berühmte Arien auf dem Programm. Präsentiert werden sie von der Sopranistin Lalit Worathepnitinan und dem Tenor Nutthaporn Thammathi. Beide kommen aus Thailand, ihre Ausbildung absolvierten sie in thailändischen Konservatorien, aber auch im Mozarteum Salzburg. Mit beiden hat Dariusz Mikulski bereits mehrfach in seiner Eigenschaft als „Conductor in Resdience“ des Thailand Philharmonic Orchestras Bangkok Konzerte gegeben.

www.concorno.de

Programm

G. Gershwin: I got Rhythm, Rhapsody in Blue
W.A. Mozart: Ouvertüre zu Cosi fan Tutte
G. Verdi: Ouvertüre zu Nabucco, Parigi o Cara aus La Triviata
G. Puccini: Nessun Dorma
E. Capua: O Sole Mio
E. Elgar: Pomp and Circumstance
u. a.

Karten: 23,-/26,-/30,-/34,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 17,50 €

Online-Tickets

Donnerstag, 12. Januar 2017, 19.00 Uhr

Freitag, 13. Januar 2017, 20.00 Uhr

Dariuz Mikulski
Bild: BA Reinickendorf

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

60 Jahre Ernst-Reuter-Saal

12. Januar 1957 – 12. Januar 2017

Niederschlesische Philharmonie Jelenia Góra (Hirschberg)

Dr. Dariusz Mikulski, Dirigent
George Lazaridis, Klavier

Mit seinen 60 Jahren gehört der Ernst-Reuter-Saal zu den Klassikern unter Berlins Konzertsälen. Was liegt da näher, als beim Jubiläumskonzert auch einige wirkliche Klassiker der klassischen Musik zu präsentieren: Die Fünften von Beethoven. Sein 5. Klavierkonzert, sicher sein bekanntestes Klavierkonzert, und seine „Schicksalssinfonie“, die zu einem der bekanntesten klassischen Musikstücke überhaupt zählt. Auch Ravels Bolero gehört zweifelsohne zu den Klassikern der Klassik. Ob es sich dabei überhaupt um Musik handelt, wurde zumindest vom Komponisten in Zweifel gezogen wurde, der zeitlebens ein gespanntes Verhältnis zu seinem bekanntesten Werk hatte. „Ich habe in meinem Leben nur ein bekanntes Stück geschrieben und das war noch nicht mal Musik“, lautet ein überliefertes Zitat Maurice Ravel. Abgerundet wird das Jubiläums-Programm mit Musik aus einer der bekanntesten Opern überhaupt, Bizets Carmen.

Zu den Klassikern im Ernst-Reuter-Saal gehört ohne Zweifel Dariusz Mikulski, erfolgreicher Dirigent und Solo-Hornist, der bereits über 30 Konzerte in Reinickendorf gegeben hat. Neben eigenen Konzerten präsentiert er seit zwei Jahren auch die Reihe „Meisterpianisten in Reinickendorf“. Im Rahmen dieser Reihe war in der letzten Saison auch George Lazaridis zu Gast, den Publikum und Kritik für einen der besten Pianisten seiner Generation halten.

Programm

G. Bizet: Carmen Suite
L. v. Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 „Kaiser“, Sinfonie Nr. 5
M. Ravel: Bolero

Karten: 23,-/26,-/30,-/34,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 17,50,- €

Online-Tickets

Freitag, 27. Januar 2017, 20.00 Uhr

Das Foto zeigt Sierra und Tevar
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Dariusz Mikulski präsentiert:
Meisterpianisten in Reinickendorf

Iberian & Klavier Piano Duo

Manuel Tevar, Klavier
Laura Sierra Ramos, Klavier

Programm

J. S. Bach
Schafe können sicher weiden

F. Schubert
Fantasie f-Moll D 940

M. Tévar
Amaranto “Suite colorista”

A. Piazzolla
Historia del Tango

M. de Falla
La Vida Breve – Danza Española Nr. 1

E. Granados
In the village

u.a.

Die Reihe Dariusz Mikulski präsentiert: Meisterpianisten in Reinickendorf geht nun in ihre dritte Saison. In vier Konzerten präsentiert er hervorragende und außergewöhnliche Pianisten. Zum ersten Konzert dieser Reihe kommt mit dem Iberian & Klavier Piano Duo eines der exklusivsten und interessantesten Klavierduos der Gegenwart nach Reinickendorf. Seit seiner Gründung im Jahr 2009 hat sich das Duo, mit und ohne Orchester, in renommierten Konzertsälen und auf Festivals in Großbritannien, Frankreich, Portugal, Italien, USA und vor allem in Spanien große Anerkennung bei Kritikern und Konzertbesuchern erworben.

Laura Sierra Ramos und Manuel Tevar engangieren sich mit Ihrem Repertoire für die Verbreitung der spanischen, lateinamerikanischen und der zeitgenössischen Musik und sind dabei in den unterschiedlichsten Stilen zu Haus. 2015 spielten sie zum Gedenken an den 60. Jahrestag der spanischen Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen in der New Yorker Carnegie Hall. Hier gewannen sie 2016 den ersten Preis beim internationalen „Bradshaw & Buono“ Klavierwettbewerb. 2016 veröffentlichten Sie auch ihre zweite CD mit Musik von Bach, Mozart, Schubert und einer Hommage an Enrique Granados, die sie zu seinem 150. Geburtstag im Rahmen des Konzerts vorstellen werden.

www.iberianklavier.com

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 9,50 €

Online-Tickets

Formate: video/youtube

Sonntag, 5. Februar 2017, 18.00 Uhr

Giora Feidmann
Bild: BA Reinickendorf

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Giora Feidman

Klezmer Fantasy

Giora Feidman, Klarinette, Bassklarinette
Marina Baranova, Piano
Murat Coşkun, Rahmentrommel, Percussion

„Ich spiele Klarinette, um meine Gefühle mit den Menschen zu teilen“, sagt Giora Feidman über seine Musik. Vor zwei Jahren konnte das Reinickendorfer Publikum bei seinem ersten Konzert im Rahmen von Reinickendorf Classics Berlin die Musik Giora Feidmans fühlen. Zum 60.Geburtstag des Ernst-Reuter-Saals ist er nun erneut zu Gast. In Klezmer Fantasy präsentieren Giora Feidman, Marina Baranova und Murat Coşkun einen spannenden musikalischen Trialog: Klassik, Improvisation, Klezmer, Jazz, Tango, orientalischer Gesang sowie mediterrane und indische Percussion. Den drei Ausnahmekünstlern ist es gelungen, ein Programm zu erarbeiten, bei dem man den Funken zwischen Klarinette, Piano und Rahmentrommeln springen hört und die Leidenschaft und Kreativität der Musiker in jeder Note spürt.

Sie schenken dem Hörer Rhythmen, Groove und Melodien und machen ihn zum begeisterten Weggefährten einer außergewöhnlichen musikalischen Reise, u.a. mit Werken von Astor Piazzolla, Sam Lieberman, Ora Bat Chaim oder J.S Bach.

www.giorafeidman-online.com

Karten: 23,-/26,-/30,-/34,- €
Im Abonnement ab 17,50,- €

Online-Tickets

Freitag, 10. Februar 2017, 20.00 Uhr

Das Bild zeigt das Rolston String Quartet
Bild: Tianxiao Zhang

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Rolston String Quartet

Sieger des Streichquartett-Wettbewerbs Banff (Kanada) 2016

Der Wettbewerb von Banff gehört zu den führenden Streichquartett-Wettbewerben der Welt. Er findet alle drei Jahre im kanadischen Banff statt, im Jahr 2016 vom 29. August bis zum 4. September. In diesen 7 Tagen treten zehn Streichquartette vor einer ausgewählten, hochkarätigen Jury und einem begeisterten Publikum auf. Ein Preis beim Banff-Wettbewerb steht häufig am Beginn einer Karriere eines großen Streichquartetts. Zu den früheren Preisträgern gehörten neben dem deutschen Mandelring Quartett unter anderem das Cecilia String Quartett, das Kuss Quartett, das Balcea Quartet, das St. Lawrence String Quartet und das Amati Quartet. Dem Preisträger winkt unter anderem eine Tournee durch Europa. Schon eine kleine Tradition ist dabei ein Konzert mit dem Sieger-Quartett im Rahmen von „Reinickendorf Classics Berlin“ im Ernst-Reuter-Saal, zuletzt mit dem Dover-Quartett 2013. 2016 hat sich das Rolston String Quartet beim Wettbewerb durchgesetzt.

2013 in Kanada gegründet, trat das Quartet bereits in den USA, Kanada und Europa auf, so im Kennedy Center, in der Harris Hall, Koerner Hall und im Auditorium de Bordeaux. Benannt hat sich das Rolston String Quartet nach dem kanadischen Geiger Thomas Rolston.

Programm:

M. Ravel – Streichquartett
Z. Di Castri – 1. Streichquartett (Auftragskomposition des Banff-Wettbewerbes)
L. v. Beethoven – Streichquartett op. 59 Nr. 2 (34’)

www.rolstonstringquartet

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 9,50 €

Online-Tickets

Formate: video/youtube

Sonntag, 19. Februar 2017, 16.00 Uhr

Das Foto zeigt die Künstlergruppe
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Addi Münsters
Old Merry Tale Jazz Band

Eine lange Tradition

60 Jahre Ernst-Reuter-Saal, 60 Jahre Addi Münster’s Old Merry Tale Jazzband – eine Legende, die am 31. März 2016 ihr 60jähriges Jubiläum in der Hamburger Laeiszhalle gefeiert hat, kommt erstmals nach Reinickendorf. Musiker verschiedener Generationen vereint das Interesse und die große Lust an traditioneller Jazzmusik. Und genau diese Faszination kommt spürbar rüber! Die Band kopierte ihre großen amerikanischen und englischen Vorbilder nie bis ins letzte Detail, sondern setzte neue Akzente und entwickelte ihren eigenen unverwechselbaren Sound.

Jost (Addi) Münster hat 1985 die Band neu formiert und zum Teil verjüngt und neben Klassikern „Am Sonntag will mein Liebster mit mir segeln gehen“ kommen frische Klänge hinzu. Banjo, Bass, Piano, Schlagzeug, Trompete, Saxophon, Posaune, Klarinette und Gesang sorgen für ein originäres Erlebnis dieses Urgesteins des hamburgischen Jazz. Der Band wird von allen Kritikern ein hervorragender Sound mit einer bewundernswerten stilistischen Bandbreite bescheinigt. Das kleine Orchester mit 4 Bläsern und 4 Rhythmikern klingt durch die geschickte Stimmenführung häufig wie eine Bigband.

www.oldmerrytale.de

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Abonnement ab 9,50 €

Online-Tickets

Samstag, 25. Februar 2017, 19.00 Uhr

Das Foto zeigt Piotr Paleczny
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Dariusz Mikulski präsentiert:
Meisterpianisten in Reinickendorf

Piotr Paleczny

Programm
Frédéric Chopin
Fantaisie f-Moll, Op. 49
Scherzo Nr. 1 h-Moll Op. 20
Scherzo Nr. 2 b-Moll Op. 31
Scherzo Nr. 3 cis-Moll Op. 39
Preludes
Nocturnes

Mit Piotr Paleczny kommt ein weitererf Meisterpianist in den Ernst-Reuter-Saal. Er ist einer der herausragendsten polnischen Pianisten und Professoren und Preisträger von fünf internationalen Klavierwettbewerben. Er absolvierte sein Klavierstudium an der Frédéric Chopin Musikuniversität in Warschau. Der persönliche künstlerische Kontakt mit Arthur Rubinstein und Witold Lutoslawski hatte großen Einfluss auf die endgültige Entwicklung seiner künstlerischen Persönlichkeit. Sein Erfolg beim 8. Frederic Chopin Klavierwettbewerb öffnete Piotr Paleczny die Türen zu den renommiertesten Konzertsälen der Welt. Darüber hinaus erwarb er sich große Anerkennung als Juror bei internationalen Klavierwettbewerben weltweit. Im Juli 2007 war er in Cleveland erster polnischer Juryvorsitzender eines Klavierwettbewerbs in den USA.

In seinem Reinickendorfer Konzert widmet er sich der Klaviermusik Chopins, einer der bedeutendsten Persönlichkeiten in der Geschichte Polens und einflussreichsten sowie populärsten Komponisten der Klaviermusik überhaupt.

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 9,50 €

Online-Tickets

Samstag, 4. März 2017, 19.00 Uhr

Das Foto zeigt Project Trio
Bild: Hans-Joachim Maquet

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Greg Pattillo’s PROJECT TRIO & Musical-Orchester Reinickendorf

Greg Pattillo, Flöte, Beatbox
Eric Stephenson, Cello
Peter Seymour, Bass
Stefan Johannes Walter, Dirigent

Programm:
L. v. Beethoven: 3. Klavierkonzert
J. Kander, F. Ebb: Theme from “New York, New York”
R. Brower, D. Duke, J. Hayes: Music from “World of Warcraft”
G. Rossini: Wilhelm Tell
J. Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 5
u.a.

„Fantastische Musiker, die ich unbedingt wiedersehen möchte“, sagten viele Besucher des erfrischenden, lebhaften und hochinteressanten Konzerts von Greg Pattillo’s Project Trio im Rahmen der letzten Saison im Ernst-Reuter-Saal. – Bitteschön, auch 2017 sind sie wieder in Reinickendorf zu Gast. Das hochenergetische New Yorker Musikensemble arbeitet im Grenzbereich zwischen Klassik, Hip-Hop, Jazz, Avantgarde und World Music – und ist aktuell offizieller Musikbotschafter der Vereinigten Staaten von Amerika. Greg Pattillo entwickelte in seinem einzigartigen und unerreichten Pattillo-Style einen neuen Umgang mit der „klassischen“ Querflöte. Hip-Hop Stilistiken und „Beat boxing“ – simultan zum Flötenspiel – erschaffen in den Arrangements über Kompositionen der verschiedensten Genres Werke, die von enormer Dynamik und rhythmischer Präsenz gleichermaßen getragen sind. Die drei klassisch ausgebildeten Musiker haben allesamt Orchestererfahrung. So entstand die Idee zu einem gemeinsamen Konzert mit dem Musical-Orchester Reinickendorf, das sich nach nun sieben Musical-Produktionen, zuletzt “Cats”, mit seinen eigenen Konzerten bereits anderen musikalischen Genres zuwendet.

www.projecttrio.com

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 9,50 €

Online-Tickets

Formate: video/youtube

Samstag, 11. März 2017, 19.00 Uhr

Das Foto zeigt die Neubrandenburger Philharmonie
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Neubrandenburger Philharmonie

Romantische (Ton-)Welten

Sebastian Tewinkel, Dirigent
Rie Koyama, Fagott

C.M. VON WEBER:
Ouvertüre zur Oper „Der Freischütz“
Fagottkonzert F-Dur op. 75

J. BRAHMS
Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Konzerte der Neubrandenburger Philharmonie im Rahmen von „Reinickendorf Classics Berlin“ sind schon gute Tradition. Generalmusikdirektor Sebastian Tewinkel hat für diese Saison Meisterwerke aus dem 19. Jahrhundert ausgewählt.

„Carl Maria von Weber kam auf die Welt, um den ‚Freischütz‘ zu schreiben“, konstatierte Hans Pfitzner 1916 anlässlich des 100. Todestages des Komponisten, denn über dieses eine Bühnenwerk hinaus ist nur wenig aus dem Schaffen Carl Maria von Webers wirklich populär zu nennen. Immerhin sorgen ambitionierte Instrumentalisten dafür, dass die Solokonzerte des Meisters nicht in Vergessenheit geraten. Carl Maria von Weber schrieb u. a. auch ein spieltechnisch äußerst anspruchsvolles Fagottkonzert, für das mit Rie Koyama eine exzellente Interpretin gewonnen werden konnte. Die aus einer japanischen Musikerfamilie stammende, 1991 in Stuttgart geborene Fagottistin hat bereits bei 24 bedeutenden nationalen und internationalen Wettbewerben Erste Preise gewonnen.

Johannes Brahms‘ Dritte Sinfonie geriet bei ihrer Uraufführung 1883 in Wien zwischen die musikästhetischen Fronten jener Zeit: Die Wagnerianer zischten nach jedem Satz. Kritikerpapst Eduard Hanslick indes war begeistert.

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 9,50 €

Online-Tickets

Samstag, 18. März 2017, 19.00 Uhr

Das Foto zeigt Vicky Stylianou
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Dariusz Mikulski präsentiert:
Meisterpianisten in Reinickendorf

Vicky Stylianou

Programm

A. Berg: Sonate op. 1
G. Ligeti: Étude 4 (Fanfares)
‪I. Stravinsky: Tango for Piano‬
G. Konstantinidis: 8 Tänze von den griechischen Inseln
M. Theodorakis: Sonatina für Klavier
u.a.

Vicky Stylianou wurde in Athen geboren und erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Schon mit zehn Jahren gewann sie den ersten Preis des Panhellenischen Klavierwettbewerbs “K. Papaioannou” und ist ausgezeichnete Absolventin des Athener Konservatoriums. Mit einem Stipendium der französischen Regierung studierte sie in Paris und später an der Musikakademie Basel, wo sie das Solistendiplom erhielt.
Vicky Stylianaou hat zahlreiche Konzerte in Griechenland und anderen Ländern gegeben, u.a. in England, Frankreich, Italien, Deutschland, in der Schweiz und in den USA. Darüber hinaus wirkte sie an Radio-, Fernseh- und CD-Produktionen mit. Ihr Repertoire umfasst eine große Anzahl von Werken ganz unterschiedlicher Stile. Sie beschäftigt vor allem mit der Interpretation zeitgenössischer Musik mit dem Schwerpunkt in der griechischen Musik. Hier hat sie bereits einige Weltpremieren gespielt.
Vicky Stylianou ist Mitglied des “griechischen Ensemble für zeitgenössische Musik”, und des “Athen Trio”, mit dem sie bereits drei CDs veröffentlicht hat. Mit ihr präsentiert Dariusz Mikulski diesmal eine herausragende „Meisterpianistin in Reinickendorf“.

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 9,50 €

Online-Tickets

Samstag, 25. März 2017, 19.00 Uhr

Das Foto zeigt Valerian Siukashvili
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Dariusz Mikulski präsentiert:
Meisterpianisten in Reinickendorf

Valerian Shiukashvili

Programm:

M. Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung
D. Scarlatti: Sonate in d-moll K. 213 L.108, Sonate in E-Dur K. 380 L.23
W.A. Mozart: Fantasie d-moll, KV 397, Sonate A-Dur Nr. 11 (alla Turca) KV 331
F. Liszt: Consolation Nr. 3

Zum Abschluss der Konzertreihe Meisterpianisten in Reinickendorf kommt mit der Georgier Valerian Shiukashvili ein Star der internationalen Klavierszene in den Ernst-Reuter-Saal. Mit zwölf Jahren begann er seine Ausbildung und bereits kurz danach spielte er Mozarts Klavierkonzert Nr.23 mit einem Orchester sein erstes Konzert. Dieser Auftritt wurde von den Musikkritikern gefeiert. 1992 gewann Valerian den All Union Wettbewerb in Russland, der ihm die Aufnahme an die Moskauer Zentrale Musikschule ermöglichte. Nach seinem Abschluss 1997 wurde er ohne Aufnahmeprüfung an das Staatliche Konservatorium in Tiflis aufgenommen.

Zwischen 1995 und 2010 gewann er nicht weniger als zehn internationale Klavierwettbewerbe. Alle seine Ausbildungs- und Studiengänge schloss er mit Auszeichnung ab. Bereits mit 24 Jahren gründete er seinen eigenen Klavierwettbewerb, der 2013 internationalen Status erhielt. Er hat 11 CD- Produktionen eingespielt und ist Jurymitglied vieler internationaler Klavierwettbewerbe und seit 2015 auch Vorstandsmitglied der Vereinigung der internationalen Wettbewerbe und Festivals. Im gleichen Jahr wurde er Direktor der neu eröffneten Georgischen Akademie der Musik.

In seinem Konzert spielt Valerian Shiukashvili unter anderem Mussorskys Klavierzyklus Bilder einer Ausstellung, der als Musterbeispiel für Programmmusik gilt. Weltweit bekannt wurde das Stück in der Orchesterfassung von Maurice Ravel. Es gibt aber auch noch weitere Fassungen, unter anderem von Nikolai Rimsky-Korsakow und Henry Wood, aber auch von der Progressive Rockgruppe Emerson, Lake & Palmer von 1971.

www.valerian.ge

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 9,50 €

Online-Tickets

Formate: video/youtube

Sonntag, 26. März 2017, 18.00 Uhr

Das Bild zeigt Chris Barber
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

The Big Chris Barber Band

Chris Barber, Posaune
Trevor Whiting, Klarinette, Saxofon
Bob Hunt, Posaune, Trompete
Nick White, Klarinette, Saxofon
Mike Henry, Trompete, Kornett
Joe Farler, Gitarre, Banjo
Peter Rudeforth, Trompete
Jackie Flavelle, Bass
Bert Brandsma, Klarinette, Saxofon
Gregor Beck, Schlagzeug

Ein statistischer Blick auf Chris Barbers Karriere offenbart uns hier den erfolgreichsten Jazzmusiker aller Zeiten: 62 Jahre als Bandleader, 260 Langspielplatten (ohne die Best-Of’s), mehr als 15.000 Konzerte (eines davon führte ihn bereits im letzten Jahr in den Ernst-Reuter-Saal), über 50 ehemalige Bandmitglieder…

Englands Top-Musiker wie Eric Burdon, Jack Bruce oder Eric Clapton heben immer wieder Barbers Einfluss auf die Musikszene des Landes hervor. Paul McCartney macht ihn sogar indirekt für die Gründung der Beatles mitverantwortlich. Chris Barber und seine Band zählten bereits in den 50er Jahren zu den bekanntesten und beliebtesten Dixielandgruppen Europas mit New-Orleans’scher Jazzprägung. Und noch heute bieten sie Jazz und Swing vom Allerfeinsten. Denken wir an “Bourbon Street Parade”, “When the Saints go marching in”, “Petite Fleur” oder Miles Davis’ “All Blues”! Und dann natürlich Barbers ganz großer Hit, die Dixie Hymne schlechthin: “Ice-Cream”.

www.chrisbarber.net

Karten: 23,-/26,-/30,-/34,- €
Im Abonnement ab 17,50 €

Online-Tickets

Samstag, 1. April 2017, 19.00 Uhr

Das Foto zeigt Russel Harris und Orchester
Bild: Niklas Bitomsky

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Thüringen Philharmonie Gotha

(K)ein musikalischer Scherz!

Musikalisches Überraschungsprogramm zum 1. April

Russell Harris, Leitung und Moderation

„Als Aprilscherz bezeichnet man den Brauch, am 1. April durch erfundene oder verfälschte, meist spektakuläre Geschichten, Erzählungen oder Informationen einen Irrtum zu erregen („hereinlegen“) und die Mitmenschen so „zum Narren zu halten“. Als Auflösung des Schwindels dient zumeist der Ruf “April, April”. Die Tradition des Aprilscherzes gibt es in den meisten europäischen Ländern sowie in Nordamerika, so beschreibt Wikipedia die Besonderheit dieses Kalendertages. Erstmals überliefert ist die Redensart „in den April schicken“ in Deutschland 1618.
Schon bald danach, im Jahr 1651, spielte am Hof von Ernst I. von Sachsen Gotha erstmals eine Hofkapelle, die heutige Thüringen Philharmonie Gotha. Sie war schon häufig in Reinickendorf zu Gast und ließ es sich nicht nehmen, im Rahmen ihrer eigenen Jubiläumssaison zum 365. Geburtstag auch zum Jubiläum des Ernst-Reuter-Saales musikalisch beizutragen. Auf vielfachen Wunsch unserer Besucher wieder unter der Leitung von Russel Harris, der beim letzten Konzert 2015 gleichsam fachkundig und humorvoll das Programm leitete und das Publikum heute mit allerlei musikalischen Späßen, Schelmereien und anderen Überraschungen in den April schicken wird.

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,-
Im Abonnement ab 9,50 €

Online-Tickets

Freitag, 7. April 2017, 20.00 Uhr

Das Foto zeigt Wladimir Kaminer
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Wladimir Kaminer

Mama

Trotz ihrer 84 Jahre erkundet Wladimir Kaminers Mutter munter die Welt und erlebt dank ihrer unersättlichen Neugier mehr Abenteuer als alle anderen Familienmitglieder – ob beim Englisch lernen, beim Verreisen oder beim Einsatz hypermoderner Haushaltsgeräte. Dabei sammelt sie eine Menge Erfahrungen, die sie natürlich nicht für sich behalten, sondern an die nächste Generation weiterreichen möchte. Schließlich ist Wladimir mittlerweile in einem Alter, in dem man gute Ratschläge zu schätzen weiß und Erziehungsarbeit langsam sinnvoll wird. Wladimir folgt den Eskapaden seiner Mutter daher mit aufmerksamer Neugier, allzeit bereit, etwas zu lernen. Und sei es nur, sich nicht von einer sprechenden Uhr terrorisieren zu lassen …
Wladimir Kaminer wurde 1967 in Moskau geboren und lebt seit 1990 im Prenzlauer Berg. Privat ein Russe, beruflich ein deutscher Schriftsteller, ist Wladimir Kaminer die meiste Zeit unterwegs mit Lesungen und Vorträgen.

Er veröffentlicht regelmäßig Texte in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften und organisiert Veranstaltungen, wie seine mittlerweile international berühmte “Russendisko”. Mit der gleichnamigen Erzählsammlung sowie zahlreichen weiteren Büchern avancierte er zu einem der beliebtesten und gefragtesten Autoren Deutschlands. Alle seine Bücher gibt es als Hörbuch, von ihm selbst gelesen.

www.wladimirkaminer.de

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 9,50 €

Online-Tickets

Freitag, 21. April 2017, 20.00 Uhr

Das Foto zeigt S.J. Walter
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Virtuoses & Kurioses

Sinfonieorchester der Philharmonie Koszalin

Stefan Johannes Walter, Dirigent
Katarzyna Dondalska, Gesang
Maksym Dondalski, Violine

M. Rosza : Ben Hur
L. Anderson: Leroy Anderson Favourites, The Typewriter
N. Paganini/S.J. Walter: Capriccio No. 24
J. Offenbach: Can Can, Olympia Arie
J. Strauß: Schwipslied
J. Bock/J. Williams: Fiddler on the roof

Virtuoses und Kurioses der Klassik präsentiert das Sinfonieorchester der Philharmonie Koszalin (früher Köslin), das zu den herausragenden Orchestern Polens gehört. Kurios sind mit Sicherheit viele Kompositionen von Leroy Anderson, in denen immer wieder ungewöhnliche Instrumentationen oder „Instrumente“ auftauchen. So wurde in “Sandpaper Ballet” Sandpapier eingesetzt, in “Sleigh Ride” Schlittenglocken und in “The Syncopated Clock” eine Standuhr. Einiges davon ist im Konzert zu hören, insbesondere The Typewriter, in dem eine Schreibmaschine im Mittelpunkt steht. Jerry Lewis nutzte das Stück für eine Parodie in seinem Film “Der Ladenhüter”, danach verlangte das Publikum diese Parodie in jedem seiner Bühnenprogramme.

Geleitet wird das Konzert von Stefan Johannes Walter. Er ist Diplom-Komponist, lebt in Reinickendorf und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Die Sopranistin Katarzyna Dondalska lebt ebenfalls in Reinickendorf. Mit zahlreichen Preisen internationaler Gesangswettbewerbe ausgezeichnet war sie in allen großen Konzerthäusern der Welt zu Gast, bereits 2005 auch im Ernst-Reuter-Saal.

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 9,50 €

Online-Tickets

Samstag, 22. April 2017, 19.00 Uhr

Das Foto zeigt M. Krug und U. Brüning
Bild: Steven Haberland

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Manfred Krug & Uschi Brüning

Liebe Interessenten an den Konzerten im Rahmen von Reinickendorf Classics Berlin,

Manfred Krug ist am 21. Oktober 2016 verstorben. Hierüber sind wir sehr traurig. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen, Freunden und Fans.

Bereits gekaufte Karten für das geplante Konzert am 22. April 2017 können da zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden. Info: 030 – 479 974 23.

Samstag, 29. April 2017, 19.00 Uhr

Das Foto zeigt Albert Hammond
Bild: Novak Day

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Albert Hammond

Songbook Tour 2017

Albert Hammond schreibt seit über 50 Jahren Hits. Aus seiner Feder stammem Welthits wie The Air that I breathe (Hollies), 99 Miles from LA (Art Garfunkel), One Moment in Time (Whitney Houston), When I need you (Leo Sayer), Nothing’s Gonna Stop us now (Starship), I don’t wanna lose you and Way of the World (Tina Turner) und When you tell me that you love me (Diana Ross).

Er schrieb Songs für Tom Jones, Joe Cocker, Celine Dion, Chris De Burgh, die Carpenters und Ace of Base. Gemeinsam mit Duffy schrieb und produzierte er die meisten Titel auf deren zweiten, 2010 erschienenen Album Endlessly. Auch unter seinem eigenen Namen gelangen ihm unzählige Hits – The Free Electric Band, Down By The River, It Never Rains In Southern California, Everything I Want To Do, Moonlight Lady, The Peacemaker, New York City Here I Come und I´m A Train.

Seine Lieder sind verantwortlich für den Verkauf von über 360 Millionen Platten weltweit, darunter mehr als 30 Chart-Hits. Songbook Live ist mehr als ein Konzert. Es ist eine Liederreise, die einen Künstler dokumentiert, dessen Songs eine unglaubliche Vielfältigkeit aufweisen. Ein Künstler, der es immer wieder schaffte Songs zu schreiben, die heute als Welthits und Evergreens gelten. Und das über Jahrzehnte! Ein Künstler der sich trotzdem bescheiden präsentiert und noch immer diese markante Stimmenausstrahlung besitzt.

www.alberthammond.com

Karten: 28,-/31,-/35,-/39,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 22,50 €

Online-Tickets

Formate: video/youtube

FAMILIEN CLASSICS

Freitag, 16. Dezember 2016, 10.00 Uhr

Samstag, 17. Dezember 2016, 16.00 Uhr

Rumpelstil
Bild: BA Reinickendorf

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Mambuso und die Weihnachtskugel

Rumpelstil

Wenn die Taschenlampen verglommen sind und die Tage kürzer werden, wenn es draußen kühler wird und das letzte Taschenlampenkonzert eine funkelnde Erinnerung ist, dann steht Weihnachten vor der Tür. In der Vorweihnachtszeit ziehen sich die vier Musiker Brumme, Peter, Max und Blanche, in ihre RUMPELSTIL-Villa zurück, proben Weihnachtlieder und bereiten ihre Julklapp-Feier vor. Da aber schneit Mambuso ins Haus und bringt alles durcheinander. Mambuso ist ein ziemlich großer Bär mit weißem Fell und 17 schwarzen Punkten, der von sich glaubt, dass er alles kann. Er kann Lehrer sein, Zahnarzt oder Astronaut. Und er wäre sogar der bessere Osterhase. Nun behauptet er großspurig, er wäre der richtige Weihnachtsmann. Die Kinder im Saal haben dazu natürlich eine andere Meinung und so wird aus der Veranstaltung ein turbulent musikalischer Spaß in der Vorweihnachtszeit für Kinder von 4 bis 99 Jahren.

www.rumpelstil.de

Freie Platzwahl, Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,- € / Familienkarte 27,- €
Im Abo und für Kita- und Schulguppen ab 8 Personen 5,- € je Person
(Vormittagsvorstellungen nicht im Abonnement buchbar)

Online-Tickets

Sonntag, 18. Dezember 2016, 16.00 Uhr

Das Bild zeigt Mambuso
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Rumpelstil

Das Adventskonzert mit dem Weihnachtsmann
Das Adventskonzert mit dem Weihnachtsmann

Die Taschenlampenkonzertband RUMPELSTIL ist schon eine musikalische Besonderheit in Berlin. Am vierten Advent gibt die Band nun mit dem Weihnachtsmann ein Adventkonzert für Familien.
Für alle, die keine Angst vor dem Weihnachtsmann und vor guter Musik haben, ist dieses Konzert ein Muss – ein schöner vorweihnachtlicher Musenkuss.

Das Motto des Konzertes lautet passend zum Advent „Warten, Vorfreude“. Die sechs Bandmitglieder von Rumpelstil singen dabei einen Teil der Lieder gemeinsam mit den Konzertbesuchern. Zudem erklingen Lieder über das Warten und die Vorfreude, eigene Rumpelstil-Stücke und Klassiker der Adventszeit.
Die Musik von RUMPELSTIL ist da zu Hause, wo Erwachsene und Kinder zusammen kommen, also miteinander bummeln, schummeln, Karten spielen, um die Wette schielen, Fragen fragen, sich wieder vertragen und gute Musik erleben wollen.

Dieses Zusammenspiel von Groß und Klein ist den vier Musikern wichtig. Kinder können über Erwachsene staunen und Erwachsene wundern sich über ihre Kinder. Das, was im Alltag so oft verloren geht.

www.rumpelstil.de

Freie Platzwahl, Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,- € / Familienkarte 27,- €
Im Abo und für Kita- und Schulguppen ab 8 Personen 5,- € je Person

Online-Tickets

Montag, 19. Dezember 2016, 10.00 Uhr

Dienstag, 20. Dezember 2016, 10.00 Uhr

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 10.00 Uhr

Das Bild zeigt den Weihnachtsmann
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Das Taschenlampenmärchen vom Weihnachtsmann

Rumpelstil

Die Taschenlampenkonzert-Band RUMPELSTIL verwandelt sich in der Vorweihnachtszeit immer wieder in ein Musiktheater. Jedes Jahr gibt es eine neue Inszenierung. Musikmärchen mit Musicalcharakter wie “Frau Holle und Herr Knolle”, “Das Märchen vom Prinzen, der nicht heiraten wollte” oder “Tari Taro oder der Mond hat keine Segelohren” halten die vier Berliner im Dezember mächtig auf Trab. In diesem Jahr widmen sich RUMPELSTIL ihrem “Lieblingsuntensil”.

Natürlich wissen wir, dass der Weihnachtsmann überall sehr viele Helfer beim Verteilen der Geschenke hat. Aber trotzdem hat er mehr als genug zu tun. Und so kommt es, dass der Weihnachtsmann ein besonders großes und schweres Geschenk schon in der Nacht vor dem Weihnachtsfest in die Wohnung einer berühmten Sängerin bringen will. Aber bei der Sängerin erwartet ihn eine Überraschung. Eine Überraschung, die zwar Spaß macht, aber die den Weihnachtsmann dazu bringt, zum ersten Mal in seinem Leben das kleine Taschenlampenmärchen zu erzählen.

www.rumpelstil.de

Freie Platzwahl, Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,- € / Familienkarte 27,- €
Im Abo und für Kita- und Schulguppen ab 8 Personen 5,- € je Person
(Vormittagsvorstellungen nicht im Abonnement buchbar)

Online-Tickets

Sonntag, 22. Januar 2017, 16.00 Uhr

Montag, 23. Januar 2017, 10.00 Uhr

Das Bild zeigt Vivaldi und seine Musiker
Bild: Ted Hartwig

Reinickendorf Classics Berlin – Fontane-Haus

Viva Vivaldi!

Kammerorchester Unter den Linden

Antonio Vivaldis unsterbliches Werk „Die vier Jahreszeiten“ in einem ebenso unterhaltsamen wie lehrreichen szenischen Konzert! Zusammen mit dem Kammerorchester Unter den Linden unternehmen die kleinen und großen Gäste eine Raum- und Zeitreise nach Venedig um 1720, wo sie Antonio Vivaldi (Andreas Peer Kähler) in Kostüm und Perücke höchstpersönlich empfängt und charmant und humorvoll in die Geheimnisse seiner Musik einweiht… Seine Meisterschülerin Francesca (Julia Jahnke-Kähler, Violine) zeichnet dabei für dn Solo-Part der Konzerte verantwortlich.

VIVA VIVALDI ist das jüngste der vielen Bühnenprogramme des Kammerorchesters Unter den Linden, es feierte seine umjubelte Premiere im Januar 2015 in der Berliner Philharmonie.

www.kudl.de

Freie Platzwahl, Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,- € / Familienkarte 27,- €
Im Abo und für Kita- und Schulguppen ab 8 Personen 5,- € je Person
(Vormittagsvorstellungen nicht im Abonnement buchbar)

Online-Tickets

Sonntag, 26. Februar 2017, 16.00 Uhr

Montag, 27. Februar 2017, 10.00 Uhr

Ballett
Bild: Colourbox

Reinickendorf Classics Berlin – Fontane-Haus

Ballettschule am Staatsballett

Coppélia

Kinder tanzen! Die 2016 vom Staatsballett-Tänzer David Simic gegründete „Ballettschule am Staatsballett“ bietet Schülerinnen und Schülern regelmäßigen Ballettunterricht an. Außerdem erarbeitet David Simic mit den Kindern in jeder Saison eine große Produktion. In der Spielzeit 2016/2017 hebt sich der Vorhang „Coppélia“. Die für das Kinderballett gekürzte Version basiert auf dem Ballettlibretto von Charles Nuither, das dieser 1870 nach Anregungen aus E.T.A. Hoffmanns Erzählung “Der Sandmann” geschaffen hat. Alles dreht sich um Franz und Swanilda, die gerne heiraten wollen. Doch die geheimnisvolle Coppelia, Tochter eines schrulligen Puppenmachers, sorgt für unangenehme Schwierigkeiten.

Die “Ballettschule am Staatsballett” arbeitet in Kooperation mit dem Staatsballett Berlin und bietet ein besonderes Programm für Kinder von 6 bis 18 Jahren. In der Ballettschule erhalten Kinder die Möglichkeit, klassisches Balletttraining zu besuchen und mit jährlich wechselnden Produktionen auf den großen Bühnen Berlins und Brandenburgs aufzutreten.

www.ballettschule-am-staatsballett.de

Nummerierte Plätze, Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,- € / Familienkarte 27,- €
Im Abo und für Kita- und Schulguppen ab 8 Personen 5,- € je Person
(Vormittagsvorstellungen nicht im Abonnement buchbar)

Online-Tickets

Freitag, 3. März 2017, 10.00 Uhr

Sonntag, 5. März 2017, 16.00 Uhr

Das Foto zeigt Project Trio
Bild: Phillip Sharp

Reinickendorf Classics Berlin – Fontane-Haus

Greg Pattillo’s PROJECT TRIO

Greg Pattillo Flöte, Beatbox
Eric Stephenson Cello
Peter Seymour Bass

Die drei New Yorker Musiker haben bereits vor mehr als 300.000 Schülerinnen und Schülern in über 40 Staaten der USA und auf 4 Kontinenten gespielt. Sie sind der Überzeugung, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Kunst und schulischen Leistungen gibt: Kreativität fördert kritisches Denken. Durch die Kombination von klassischen Repertoires mit Elementen aus Hip-Hop und populärer Musik schlägt das PROJECT Trio Brücken zwischen klassischer Musik und Popkultur. Mit über 80 Millionen Views auf YouTube und Auftritten in beliebten TV-Shows auf Nickelodeon und MTV ist das PROJECT Trio bei Schülerinnen und Schülern aller Altersstufen bekannt. Mit Instrumentalmusik verschmelzen sie Hip-Hop, Rock und Pop und Klassik.
In ihrem Konzert gehen sie auf eine Reise durch die Genres und Musikstile, unter anderem mit der Musik von Tschaikowsky, Prokofjew und Bach, aber auch von Django Reinhardt. Sie sind in ihrem Drang nach Weiterentwicklung und Grenzüberschreitung beispielhaft. Mit herrlich schrägen Interpretationen bekannter Themen aus Jazz, Filmmusik und Klassik sorgen sie für große Begeisterung. Ausgelassene Freude herrscht zum Beispiel, wenn aus Hip Hop- Beats plötzlich die zarte Vogelstimme aus „Peter und der Wolf“ herausflattert.

www.projecttrio.com

Freie Platzwahl, Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,- € / Familienkarte 27,- €
Im Abo und für Kita- und Schulguppen ab 8 Personen 5,- € je Person
(Vormittagsvorstellungen nicht im Abonnement buchbar)

Online-Tickets

Formate: video/youtube

Sonntag, 2. April 2017, 16.00 Uhr

Montag, 3. April 2017, 10.00 Uhr

Das Foto zeigt Mogli
Bild: Th. Lichtermeer

Reinickendorf Classics Berlin – Fontane-Haus

Das Dschungelbuch
- das Musical für die ganze Familie!

Spätestens seit der gelungenen Walt Disney-Verfilmung ist dieser Klassiker aus keinem Kinderzimmer wegzudenken. In einer fantastisch frischen Version erzählt das Theater Lichtermeer die abenteuerliche Geschichte des kleinen Mogli, der als Menschenkind von den Wölfen im indischen Dschungel großgezogen wurde. Auf seiner spannenden Reise durch den Dschungel begegnet Mogli all den liebenswürdigen, gefährlichen, hinterlistigen, skurrilen Bewohnern des Dschungels: Balu, dem Bären, Baghira, dem Panther, Kaa, der Schlange und natürlich auch Shir Khan, dem Tiger. Ein fantastisches Musical für die ganze Familie in einem abenteuerlich humorvollen Mix aus Musik, Tanz, Gesang und Schauspiel. “Das Dschungelbuch“ ist ein Familienmusical mit viel Spaß, Spannung und Action und begeistert Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

Seit Oktober 2015 läuft „Das Dschungelbuch“ des Theater Lichtermeer sehr erfolgreich in den Hamburger Elbarkaden und hatte bereits über 20.000 begeisterte Zuschauer. Buch und Musik stammen aus der Feder des Komponisten und Theaterautors Timo Riegelsberger. Die Aufführung ist für Kinder im Alter ab 4 Jahre geeignet.

Nummerierte Plätze

| Karten: | Erwachsene | Kinder | | Preiskategorie 1 | 18,- | 12,- | | Preiskategorie 2 | 15,- | 9,- | Familienkarte ab 39,- €

Nur Montag, 3. April 2017:

Kita- und Schulgruppen ab 8 Personen 5,- € je Person
(Vormittagsvorstellungen nicht im Abonnement buchbar)

Online-Tickets

Formate: video/youtube

Samstag, 22. April 2017, 16.00 Uhr

Montag, 24. April 2017, 10.00 Uhr

Das Foto zeigt Künstler des Kammerorchesters unter den Linden
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Fontane-Haus

FÜR ELISE
wie Beethovens Meisterwerk wirklich entstand …

Musiker des Kammerorchesters Unter den Linden

In einem kurzweiligen Programm spielt das Kammerorchester Unter den Linden szenisch wie musikalisch Stationen aus Beethovens Kindheit in Bonn nach, beginnend bei seinem schwierigen Verhältnis zum Vater, über Familie von Breuning, bei der er Pflegekind, Spielkamerad und Klavierlehrer in einem war, bis hin zu seinem Freund, Klavierschüler und Mäzen Graf Waldstein. Dabei werden die Kinder im Publikum oft einbezogen – und vielleicht können sie dem Meister ja auch helfen, wenn er mit der Komposition eines kleinen Albumblattes nicht recht weiterkommt …?

FÜR ELISE entstand als Auftrag des Beethovenhauses Bonn für ein szenisch/musikalisches Beethovenprogramm für kleinere Kinder und wurde erstmals im Oktober 2011 mit großem Erfolg im Beethovenhaus Bonn gespielt.

Alle Musiker des Programms sind zugleich auch darstellerisch tätig:
Klavier / Beethoven: César Gustavo La Cruz
Violine / Eleonore von Breuning: Julia Jahnke-Kähler
Violoncello / Lenz von Breuning: Martin Seemann
Manuskript / Erzähler / Graf Waldstein: Andreas Peer Kähler

www.kudl.de

Freie Platzwahl, Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,- € / Familienkarte 27,- €
Im Abo und für Kita- und Schulguppen ab 8 Personen 5,- € je Person
(Vormittagsvorstellungen nicht im Abonnement buchbar)

Online-Tickets

Vergangene Veranstaltungen

Montag, 31. Oktober 2016, 18.18 Uhr

Rumpelstil2
Bild: BA Reinickendorf

Reinickendorf Classics Berlin – Fontane-Haus

Rumpelstil

Das 5. Grusel-Fan-Konzert

Mit Geisterjägern, Gespenstern, Kürbisköpfen, mit einer Gräfin und natürlich ganz viel Musik kommt die Berliner Band Rumpelstil zu ihrem dritten Grusel-Fan-Konzert in das Fontane-Haus. ”Gruseln kann soooo lustig sein” heißt das Programm für mutige Kinder (ab 4 J.), die mit ihren Eltern Halloween feiern wollen. Wie immer wird es bei der fetzigen Musik niemanden lange auf dem Stuhl halten: Es wird mitgemacht, getanzt, gejohlt, gesungen und gepfiffen – und das alles im Gruselkostüm! Ein Happening für Grusel- und Rumpelstil-Fans. Da sieht man nicht nur begeisterte Kinder in schaurig-schönen Kostümen herumspringen, auch manche Eltern lassen sich ganz schnell von den swingenden und rockenden Stücken mitreißen. Mit dem Grusel-Fan-Konzert zu Halloween hat das Musiktheater Rumpelstil nach den von ihnen erfundenen „Taschenlampenkonzerten“ in der Berliner Waldbühne und den großen anderen Arenen des Landes einen weiteren Klassiker aufgelegt.
www.rumpelstil.de

Freie Platzwahl, Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,- € / Familienkarte 27,- €
Im Abonnement Kinder 5,- € Erwachsene 10,- €

Online-Tickets

Formate: video/youtube

Dienstag, 1. November 2016, 10.00 Uhr

Das Foto zeigt die Künstler beim Wettbewerb
Bild: Lena Rosa Haendle

Reinickendorf Classics Berlin – Fontane-Haus

Rumpelstil

1 × 1 : Mathe und Musik – das kleine 1 × 1 in Liedern

Ein Lernvorteil der besonderen Art.
Das kleine Einmaleins zu pauken funktioniert dank Rumpelstil und ihrer witzigen Show ganz leicht. Denn hier wird gerechnet, was das Zeug hält. Musiker und Lehrer müssen damit rechnen, dass sie mitrechnen müssen, denn bei dieser Show sitzt keiner sicher. Vertonte Malfolgen, Zahlenlieder, ein witziges 1 × 1-Duell und Videoprojektionen begeistern jeden Mathe-Muffel und sorgen für einen hohen Erinnerungswert.
Die Mathematik Show mit Musik zum Erlernen der Malfolgen von 3 bis 9. Kinder mit der berüchtigten 1×1-Allergie, verzweifelte Eltern, fassungslose Haustiere bekommen Hilfe: „Rumpelstil“ mischt sich ein. Die Band und drei mathematisch begabte Bären spielen das 1×1 so lange rauf und runter, bis das Publikum es singen kann.
1×1 mit Rumpelstil ist für all die liebenswerten Menschen produziert worden, die versuchen, das kleine Einmaleins zu lernen, aber viel lieber in Pfützen rumtanzen, im Bett rumliegen und nichts anderes als Musik hören wollen.

www.rumpelstil.de

Freie Platzwahl, Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,- € / Familienkarte 27,- €
Für Kita- und Schulguppen ab 8 Personen 5,- € je Person

Online-Tickets

Samstag, 5. November 2016, 19.00 Uhr

Das Foto zeigt die Darsteller
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Espen Nowacki’s ‘Musical Moments’

Die witzig-charmante Musicalshow

Musicals begeistern seit Jahrzehnten das Publikum – tiefe Gefühle, mitreißende Melodien und charmante Geschichten. Weltbekannte Melodien aus über zwanzig Erfolgsmusicals an einem Abend präsentiert MUSICAL MOMENTS. Mit ihren gesanglichen und schauspielerischen Leistungen setzen die Darsteller Glanzpunkte an einem Abend voll mitreißender Musik und bezaubernden Kostümen.

In der Show werden Highlights aus den beliebtesten Musicals von bekannten Darstellern der Musical-Szene in Solo-, Duett- und Ensemblenummern präsentiert. MUSICAL MOMENTS lässt die Zuschauer in die Welt der Musicals eintauchen und verspricht dramatische Momente beim Tanz der Vampire, rockige Töne aus We will rock you, Stimmunghits aus ABBA`s Mamma Mia bis hin zu den populären Balladen aus dem Phantom der Oper. Die mit viel Witz, Charme präsentierte Musical-Gala nimmt das Publikum mit auf eine eindrucksvolle Reise in die Welt des Broadways.

„Sinnlich, schräg und sensationell gut!“ schrieb die Augsburger Allgemeine über MUSICAL MOMENTS.

Programm: Phantom der Oper, Tanz der Vampire, Elisabeth, Dirty Dancing,
Evita, We Will Rock You, Mamma Mia, Rocky Horror Show, Blues Brothers,
Ich war noch niemals in New York, u.v.m.

www.musical-moments.net

Karten: 23,-/26,-/30,-/34,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 17,50 €

Online-Tickets

Formate: video/youtube

Samstag, 12. November 2016, 16.00 Uhr

Das Bild zeigt die 3 Hauptfiguren Moosmutzel, Mimmelitt und Kater Leopold
Bild: Uwe Hauth

Reinickendorf Classics Berlin – Fontane-Haus

Der Traumzauberbaum und Mimmelitt

Familien- und Mitmachmusical

Mit: Der Traumzauberbaum, Moosmutzel, Mimmelitt, Kater Leopold, Ritter Adelbert

So eine Aufregung! Der Traumzauberbaum hat erfahren, dass sein kleiner Freund Mimmelitt, das Stadtkaninchen, in Schwierigkeiten steckt. Mimmelitt soll ein quietschendes Geheimnis fangen, das nachts in der Stadt umherschleicht. Ob der Traumzauberbaum, Moosmutzel und die Kinder helfen können?
Zusammen mit Monika Ehrhardt entwickelte Reinhard Lakomy 1980 eine neue Gattung der Kinderunterhaltung – die Geschichtenlieder. Mit dieser bezaubernden Mischung aus Hörspiel, Rockballade und Kinderlied entstanden insgesamt dreizehn Hörspiel-Geschichten aus der Reihe “DER TRAUMZAUBERBAUM”. Diese prägten nunmehr über 35 Jahre Generationen von Kindern und ließen mit bisher 5 Millionen verkauften Tonträger den TRAUMZAUBERBAUM zu einer wahren Erfolgsgeschichte werden. Die Geschichtenlieder sind als interaktives Kindermitmachtheater inszeniert. Mit dem REINHARD LAKOMY-Ensemble werden die beliebten Erzählungen live erlebbar und sind nun erstmals in Reinickendorf zu sehen.

Spieldauer: ca. 80 Min ohne Pause

Nummerierte Plätze

| Karten: | Erwachsene | Kinder | | Preiskategorie 1 | 18,- | 12,- | | Preiskategorie 2 | 15,- | 9,- | Familienkarte ab 39,- €

Online-Tickets

Samstag, 12. November 2016, 19.00 Uhr

Das Bild zeigt Patax auf der Bühne
Bild: Erlwein Capitol

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Patax

Zum ersten Mal in Deutschland!

A tribute to Michael Jackson

Schon mit ihrem Debut-Album „Live From Infinity“ mischte die spanische Neo Jazz Band Patax die Jazzszene auf und fand seitdem zahlreiche Fans, nicht zuletzt wegen ihrer großen Innovationskraft, die sich mit über 11 Mio. Youtube Views niederschlägt. Genau so erfrischend ist auch das neue Album – hier greift die Band auf die Hits des „King of Pop“ zurück und interpretiert sie selbstbewusst neu. Entstanden ist eine energetische, bunte und lebensfrohe Mischung aus Songs, die weit über den bloßen Status von Coverversionen hinausgehen und Originalstatus verdienen.

So hört man legendäre Michael Jackson-Songs wie Thriller, Billie Jean, Black or White, Smooth Criminal oder Man in the Mirror durchdrungen von Flamenco-, Salsa- oder Latin Jazz-Elementen, die der Musik starke Intensität verleihen. Der soulige Gesang fügt sich perfekt in die Musik ein. Unter der Leitung von Jorge Pérez finden sich auf diesem Album die größten spanischen Talente des Jazz, Flamenco and Afrobeat zusammen. Großes musikalisches Können trifft auf Innovationsgeist, Spielfreude und spanische Leidenschaft – ein sensationelles Tribute-Album. Michael Jackson wäre sicherlich stolz gewesen und hätte den „Moonwalk“ vielleicht als Rumba getanzt.

www.patax.es

Karten: 19,-/22,-/26,-/30,- €
Im Rahmen des Abonnements ab 13,50 €

Online-Tickets

Formate: video/youtube

Samstag, 19. November 2016, 19.00 Uhr

Das Bild zeigt die Künstler
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Sattmann & Schöne

Liederliche Witze & witzige Lieder

Peter Sattmann
Reiner Schöne

Die beiden Komödianten erzählen ihre Lieblingswitze, zudem liest Sattmann aus seiner Komödie “Der Erzbischof ist da”, und Schöne aus seinem Buch “Werd ich noch jung sein, wenn ich älter bin”. Natürlich greift Schöne auch zur Gitarre. Die Idee für diesen Abend kam ihnen in den Kellergewölben des Berliner Doms. Sie saßen sich als Tod und Teufel gegenüber und warteten auf ihre Auftritte im „Jedermann“. Die Alternative zum langweiligen Warten war das kurzweilige Witze Erzählen. Am Ende der Untertagearbeit hatte jeder einen komplett anderen Fundus an Witzen als der andere.

Peter Sattmann: Gefühlte fünfzig Jahre Theater und gefühlte hundert Jahre vor der Kamera, zudem Komponist, Autor, Regisseur, ein Multidilettant eben. Reiner Schöne hatte seinen Start in der DDR, spielte Hauptrollen in „Hair“ und „Jesus Christ Superstar“. Er ging nach Hollywood und hatte zig TV- und Kino-Rollen u.a. in Bullys (T)Raumschiff Surprise. Er gab seine Stimme Darth Vader in “Star Wars“ und produzierte zahlreiche Alben mit der Reiner Schöne Band.
Ein Abend der Extra-Klasse!

www.reinerschoene.de
www.sattmann.de

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Abonnement ab 9,50 €

Online-Tickets

Sonntag, 20. November 2016, 16.00 Uhr

Montag, 21. November 2016, 09.00 Uhr

Montag, 21. November 2016, 11.00 Uhr (auf deutsch und arabisch)

Das Bild zeigt das Kammerorchester unter den Linden
Bild: Peter C. Theis

Reinickendorf Classics Berlin – Fontane-Haus

Peter und der Wolf

Kammerorchester Unter den Linden

Texte: Andreas Peer Kähler (Deutsch)

Sergej Prokofjews „Peter und der Wolf“ ist weltberühmt – von Walt Disney verfilmt, von Sean Connery, Romy Schneider, Loriot, Bill Clinton, Michail Gorbatschow und vielen anderen gesprochen. Das musikalische Märchen von Peter, der listenreich den Wolf besiegt, ist eines der bekanntesten und meistgespielten Werke der Klassik, bei dem ganz nebenbei spielerisch die Instrumente eines Sinfonieorchesters vorgestellt werden.
Prokofjews sinfonisches Märchen für Kinder erzählt die Geschichte des Waisenjungen Peter, der mit seinem Großvater in einem Haus am Waldrand lebt. Eines Tages lässt Peter die Gartentür offen und es beginnt ein Abenteuer mit Großvater, Jäger, Katze, Ente, Vogel und Wolf. Prokofjews Klassiker, mit einer Intrada Wolfada (!), einem kinderfreundlichen Ochsenfrosch und schwungvoller Instrumentenvorstellung zu Beginn, mit der „Reinickendorf Rassel Band“ und einer unvergesslichen Zugabe… „Peter und der Wolf“ ist das Flaggschiff des Familienkonzert-Repertoires des Kammerorchesters Unter den Linden.

Im Rahmen des Schülerkonzerts am Montag um 11 Uhr wird die Geschichte von Zoya Masoud und Mohammad Shasho, zwei aus Syrien geflüchteten Jugendlichen, in arabischer und deutscher Sprache erzählt.

www.kudl.de

Freie Platzwahl, Kinder bis 12 Jahre 6,- € / Erwachsene 12,- € / Familienkarte 27,- €
Im Abo und für Kita- und Schulguppen ab 8 Personen 5,- € je Person
(Vormittagsvorstellungen nicht im Abonnement buchbar)

Online-Tickets

Samstag, 26. November 2016, 19.00 Uhr

Das Bild zeigt Jocelyn B. Smith
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Jocelyn B. Smith

Here I AM

Volker Schlott, Saxofon

Seit über drei Jahrzehnten lebt die aus New York stammende Ausnahmekünstlerin Jocelyn B. Smith in Deutschland. In ihrem Konzert nimmt sie die Gäste mit auf eine musikalische Reise durch diese 30 Jahre. Jocelyn B. Smith am Piano und begleitet durch ihren Partner und Produzenten Volker Schlott am Saxophon. Das Songrepertoire zeigt einen Querschnitt aus Jazz, Funk, Soul, Pop, Gospel und Blues. Jocelyns einmalige stimmliche Brillianz und ihre begeisternde Bühnenpräsenz sind eines ihrer musikalischen Markenzeichen. Sie überzeugt auch als Songwriterin in den stillen, persönlichen Momenten, wenn sie am Piano sitzt und sich virtuos ihren Geschichten aus ihrem Album ‘Here I Am’ widmet. Ein „Gesamtkunstwerk“ hat die FAZ Jocelyn B. Smith mit ihrer starken, vier Oktaven umfassenden Stimme genannt. Nicht nur das Titellied des Disneyklassikers „König der Löwen“ sang sie, sie produzierte auch mit Udo Jürgens, Till Brönner, Falco oder der WDR Big Band zahlreiche Songs.

Ein Konzertabend mit der wunderbaren wandlungsfähigen Jocelyn B. Smith und ihrem vielseitigen, musikalischen Begleiter Volker Schlott.

www.jocelynbsmith.com

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Abonnement ab 9,50 €

Online-Tickets

Sonntag, 27. November 2016, 18.00 Uhr

Das Bild zeigt Tom Gaebel
Bild: Christoph Kassette

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Tom Gaebel & his Orchestra

License to swing

Als 1962 mit „007 jagt Dr. No“ der erste James Bond-Film in die Kinos kommt, beginnt eine unglaubliche Erfolgsgeschichte: Aus dem Geheimagenten wird ein popkulturelles Phänomen. Neben den Filmen ist es vor allem die Musik, die sich in das kollektive Gedächtnis einbrennt. Songs wie Goldfinger oder Diamonds are Forever werden zu Klassikern und Stars geben sich im Laufe der Jahre singenderweise die Klinke in die Hand: Von Shirley Bassey über Paul McCartney bis zu Adele, die für Skyfall gar einen Oscar erhielt.

Tom Gaebel, Deutschlands Big-Band-Entertainer Nr.1, setzt diesen großen Film-Songs ein Denkmal. Er holt dabei auch viele andere Leinwandikonen musikalisch auf die Bühne und schickt sie charmant-witzig durch die Gehörgänge. Ob Star Wars, Rocky oder Mission:Impossible, die Auswahl ist riesig und so kann der Ausnahmesänger aus dem Vollen schöpfen, wenn er mit der Unterstützung seines 12-Mann-Orchesters auf unnachahmlich charmante Art seine Film-Helden interpretiert. Wer den Paten Arm in Arm mit den Ghostbusters durch die Ohren schlendern lassen möchte, sollte sich diesen Abend nicht entgehen lassen!

www.tomgaebel.de

Karten: 23,-/26,-/30,-/34,- €
Im Abonnement ab 17,50 €

Online-Tickets

Formate: video/youtube

Sonntag, 4. Dezember 2016, 18.00 Uhr

Das Foto zeigt Katja Ebstein
Bild: Promo

Reinickendorf Classics Berlin – Ernst Reuter Saal

Katja Ebstein

Es fällt ein Stern herunter

Stefan Kling, Flügel

Mit ihrem zauberhaften Adventsprogramm „Es fällt ein Stern herunter“ stimmt sie das Publikum auf die Weihnachtszeit ein. Trotz Konsum und selbstgemachtem Stress die Stille wiederfinden. Heiteres, Kabarettistisches, Satirisches aber auch Besinnliches aus Gedichten, Liedern und Geschichten für kleine und große Erwachsene – mit Beiträgen u.a. von James Krüss, Heinrich Heine, Robert Gernhard, Loriot, H. D. Hüsch und Erich Kästner. Ein Ebstein-Abend der Poesie mit Witz, märchenhafter Naivität, Satire und viel Musik verbindet. Literarisches Entertainment vom Feinsten. Das präsentierte Katja Ebstein im Ernst-Reuter-Saal.

Charmant aber kritisch, gepaart mit Witz sind ihre Geschichten, Gedanken, Prosa und Lieder. Weihnachtliche Klänge mit satirischen, heiteren und poetischen Rezitaten regen zum Nachdenken an. Und bezaubern nicht zuletzt durch die strahlende, warme Stimme der Sängerin. Katja Ebstein wuchs ganz in der Nähe des Ernst-Reuter-Saales auf. Als zu Beginn ihrer großen Karriere ein Künstlername gesucht wurde, entschied man sich die Epensteinstraße, die damalige Wohnadresse ihrer Familie in Reinickendorf-Ost, in „Ebstein“ einzukürzen.

www.katja-ebstein.de

Karten: 15,-/18,-/22,-/26,- €
Im Abonnement ab 9,50 €

Online-Tickets