Auszug - Zukunft des Geländes der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik  

 
 
25. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf
TOP: Ö 10.1
Gremium: Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf Beschlussart: mit Änderungen in der BVV beschlossen
Datum: Mi, 14.11.2018 Status: öffentlich
Zeit: 17:00 - 22:00 Anlass: ordentliche Sitzung
Raum: BVV-Saal Rathaus Reinickendorf (Zi. 337, Altbau),
Ort: Eichborndamm 215 (Eingang: Antonyplatz 1), 13437 Berlin
0713/XX Zukunft des Geländes der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik
   
 
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:BVV-Büro 
Verfasser:CDU-Fraktion - Siesmayer, Tobias / Wohlert, Björn 
Drucksache-Art: Empfehlung
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis


Es wird folgender Beschluss gefasst:

 

Beschlussvorschlag:
 

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

 

Dem Bezirksamt wird empfohlen, sich gegenüber dem Senat dafür einzusetzen, bei der Zukunftsplanung für das Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik den Anwohnerwillen zu berücksichtigen.

 

Dazu sollen:

 

-eine aus Landesmitteln finanzierte angemessene Anwohnerbeteiligung bei der Erstellung des städtebaulichen Konzepts und der Entwicklung des Geländes durch den neuen Eigentümer vorgenommen werden

 

-weniger Geflüchtete auf dem Gelände untergebracht

 

-bezahlbarer und barrierefreier Wohnraum maßvoll geschaffen

 

-eine ausreichende Anzahl an Kita- und Schulplätzen in der Umgebung sichergestellt

 

-historische Gedenkorte erhalten und geschaffen

 

-Grünflächen erhalten und als Erholungsräume gestaltet

 

-Bäume weitgehend erhalten bleiben

 

-sowie Freizeitangebote in den Bereichen Kultur und Sport geschaffen werden.

 

in folgender geänderter Fassung:

 

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

 

Dem Bezirksamt wird empfohlen, sich gegenüber dem Senat dafür einzusetzen, bei der Zukunftsplanung für das Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik den Anwohnerwillen zu berücksichtigen.

 

Dazu sollen:

 

-eine aus Landesmitteln finanzierte angemessene Anwohnerbeteiligung bei der Erstellung des städtebaulichen Konzepts und der Entwicklung des Geländes durch den neuen Eigentümer vorgenommen werden

 

-weniger Geflüchtete zur Entlastung der sozialen Infrastruktur auf dem Gelände untergebracht

 

-bezahlbarer und barrierefreier Wohnraum maßvoll geschaffen

 

-eine ausreichende Anzahl an Kita- und Schulplätzen in der Umgebung sichergestellt

 

-historische Gedenkorte erhalten und geschaffen

 

-Grünflächen erhalten und als Erholungsräume gestaltet

 

-Bäume weitgehend erhalten bleiben

 

-sowie Freizeitangebote in den Bereichen Kultur und Sport geschaffen werden.

 

Gemäß Konsensliste Annahme gegen die Stimmen der Fraktionen von SPD und Die Linke.

 

 


 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Bezirksverordnete Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker/in Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen