Umwelt- und Naturschutz : wichtige Hinweise

Auf dieser Seite finden Sie Hinweise und Daten, die in dieser Form im Berliner Umweltportal nicht oder nur in anderem Zusammenhang verfügbar sind, da sie sich direkt auf Reinickendorf beziehen.

Die Themen

Einschränkungen für Fällungen oder den Rückschnitt von Gehölzen in der Vegetationsperode - Schutz wild lebender Jungtiere

Vogelnest
Bild: SarahC._pixelio.de

In der Zeit vom 1. März bis zum 30. September dürfen nach § 39 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 Bundesnaturschutzgesetz (§ 39 BNatSchG ) Bäume, Hecken, Gebüsche und andere Gehölze nicht gefällt, gerodet oder massiv zurück geschnitten werden.
Das gilt auch wenn eine Fällgenehmigung vorliegt.

Beim Vorliegen sehr schwerwiegender Gründe kann durch das Umwelt- und Naturschutzamt in Einzelfällen und ggf. unter Auflagen die Zulassung einer Ausnahme von diesem Verbot zugelassen werden.

Hierfür muss u.a. die Erfüllung folgender Mindestanforderungen sichergestellt sein.

  • Für Arbeiten an geschützten Bäumen wie Beschneiden oder Fällung muss eine Genehmigung nach Baumschutzverordnung (§ 5 BaumSchVO ) vorliegen.
  • Eine durch die Verschiebung der Arbeiten entstehende unzumutbare Belastung muss vom Antragsteller glaubhaft nachgewiesen werden.
  • Die Arbeiten müssen im zu prüfenden Einzelfall mit den Belangen von Naturschutz und Landschaftspflege vereinbar sein.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Zulassung einer Ausnahme. Sowohl eine aus dem Antrag resultierende Ablehnung, als auch eine erteilte Ausnahmegenehmigung sind kostenpflichtig.

  • Merkblatt – Schutz wild lebender Tiere bei Arbeiten an Gehölzen und Gebäuden
    - Vorschriften für besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten
    - Einschränkungen für Fällungen oder den Rückschnitt von Gehölzen
    - Hintergründe zum Verwaltungshandeln in Bezug auf Bauvorhaben in Berlin
    - Konsequenzen für Bauherren
    - Ansprechpartner
  • Merkblatt – Schutz, Sicherung und Erhaltung von Bäumen und Sträuchern
    - Bäume auf Privatgrundstücken
    - Baumschutz im Bereich von Baustellen
    - Literaturnachweise
  • kostenpflichtiger Antrag auf Befreiung von artenschutzrechtlichen Verboten im Zusammenhang mit dem Fällen, Zurückschneiden oder Roden von Gehölzen in der Vegetationperiode
    Das Formular gilt derzeit nur für den Bezirk Reinickendorf. Es kann am PC ausgefüllt, gespeichert und dem Umwelt-und Naturschutzamt per E-Mail oder postalisch zugesandt werden. Dem Antragsteller entstehen für die Bearbeitung in Abhängigkeit vom Aufwand Kosten von mindestens 72 € bis höchstens 1440 €.

Hochwasserschutz im Tegeler Fließ

#53030094 - Stadt in der Gewalt des Wassers
Bild: Thaut Images / Fotolia.com

In Berlin wurden Anfang 2013 mehrere vorläufig gesicherte Überschwemmungsgebiete festgelegt. In Reinickendorf ist hiervon das Tegeler Fließ (Karten) betroffen. In dem ausgewiesenen Gebiet gelten besondere Schutzvorschriften (Punkt 3 der Allgemeinverfügung vom 11.01.2013 ). Diese betreffen u.a. das Baurecht. Bitte beachten Sie hierzu das Hinweisblatt zu Vorhaben in vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebieten .

Fragen zu diesem Thema richten Sie bitte direkt an:

Andrea Wolter
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Brückenstraße 6
10179 Berlin

Öffentlichkeitsarbeit WRRL; VIII E 251
erreichbar Mo. – Mi. unter Tel. 030 9025 2085
oder per E-Mail