GESICHTER - Portraitdarstellungen aus der Graphothek Berlin

Pressemitteilung Nr. 7939 vom 16.06.2017
Bildvergrößerung: Markert
Albert Markert, o. T. (junger Bock), 2008, Holzschnitt, Zeichnung.
Bild: Albert Markert

Gezeigt werden menschliche und tierische Portraits aus dem Bestand der Graphothek Berlin. In verschiedenen Drucktechniken wie Holzschnitt, Lithographie und Radierung, aber auch mit Kohle und Tusche werden die individuellen Merkmale der Dargestellten eingefangen. Mit Blick auf das Schöne, Einzigartige und Spezielle, manchmal mit Humor, manchmal mit Ernsthaftigkeit nähern sich die Arbeiten dem klassischen Thema der Portraitdarstellung.

Bildvergrößerung: Becker
Sandra Becker, Flug in die Welt, 2014, Aquarell, Tusche, Wandfarbe auf Papier.
Bild: Becker

Die Graphothek Berlin ist eine Kunstsammlung des Bezirks Reinickendorf zum Ausleihen. Sie wurde 1968 vom damaligen Volksbildungsstadtrat Horst Dietze und dem Künstler Siegfried Kühl gegründet. Der Bestand umfasst circa 6000 Werke von deutschen und internationalen Künstlern, wobei die Schwerpunkte auf der „Klassischen Moderne“ sowie der zeitgenössischen Kunst liegen.

Die Ausstellung ist bis zum 10. Juli im Foyer des Fontane-Hauses zu sehen. Im Anschluss können die Werke ausgeliehen werden.

Fontane-Haus im Märkischen Viertel
Königshorster Straße 6 | 13439 Berlin

Öffnungszeiten: Mo 15-19 Uhr | Di 13-17 Uhr |
Mi geschlossen | Do 15-19 Uhr | Fr 11-17 Uhr

Tel.: 030/90 294 3860, www.graphothek-berlin.de