Warnhinweis zum Auftreten von Blaualgenentwicklungen im Tegeler See

Pressemitteilung Nr. 7935 vom 14.06.2017

Nach aktuellen Untersuchungen wurden im Tegeler See Blaualgen festgestellt, die dort neuartig sind. Diese Algen sind in der Lage, Giftstoffe zu produzieren.

Vorsorglich rät das Bezirksamt Reinickendorf davon ab im Tegeler See zu schwimmen. Vermeiden Sie den Kontakt mit den ans Ufer geschwemmten Algenansammlungen. Achten Sie darauf, dass insbesondere Kleinkinder keine Pflanzenteile oder andere Dinge aus dem Uferbereich des Tegeler Sees zu sich nehmen. Schauen Sie regelmäßig auf der Webseite badegewaesser.berlin.de nach aktuellen Informationen.

Sollten Sie akute Vergiftungserscheinungen nach dem Baden im Tegeler See oder in der Havel an sich beobachten, rufen Sie bitte umgehend einen Arzt oder die Feuerwehr. Vergiftungserscheinungen können insbesondere Lähmungen und Krämpfe sein. Wir bitten, das Gesundheitsamt in jedem vermuteten Fall einer Vergiftung unter der E-Mail-Adresse gesundheitsamt@reinickendorf.berlin.de oder der Rufnummer (030) 90294 – 5068 zu informieren.

Die zuständigen Behörden führen derzeit Untersuchungen durch. Ergebnisse werden schnellstmöglich bekannt gegeben.

Gesundheitsstadtrat Uwe Brockhausen (SPD): „Nach den aktuellen Erkenntnissen gibt es keinen Grund für übermäßige Besorgnis, aber auch nicht zur Entwarnung, da noch keine abschließenden Erkenntnisse bzw. Analysen vorliegen. Auf dieser Grundlage rate ich vom Baden im Tegeler See ab. Bitte nutzen Sie die aktuellen Informationen zu den Badestellen unter www.badegewaesser.berlin.de, die Info-Tafeln vor Ort oder das Badegewässertelefon des LAGeSo mit der Rufnummer (030) 90229-5555.“