Neue Flüchtlingsunterkunft in Reinickendorf

Pressemitteilung vom 23.12.2013

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) richtet in der Scharnweberstraße 24 eine Notunterkunft für Flüchtlinge ein.
Betreiber ist die PeWoBe (Professionelle Wohn- und Betreuungsgesellschaft mbH), die auf diesem Gebiet bereits langjährige Erfahrungen hat und im Stadtgebiet Berlin und in Brandenburg mehrere Unterkünfte für Flüchtlinge anbietet und betreut.

Vermutlich ab 27.12.2013 werden in der neuen Notunterkunft erst einmal bis zu 100 Menschen, insbesondere aus Kriegs- und Krisengebieten wie Syrien, Afghanistan, Irak und Iran aufgenommen und im Asylverfahren betreut.

Die Flüchtlinge können in Deutschland politisches Asyl beantragen, wie im Grundgesetz vorgesehen. Viele von ihnen haben über Wochen und Monate Leid, Folter, Verfolgung und Schmerz ertragen müssen.
Flüchtlinge, die nach Berlin kommen, werden vom Senat nach einem bestimmten Schlüssel auf die Bezirke verteilt.

Auch der Bezirk Reinickendorf stellt sich dieser Verantwortung.

Das Bezirksamt ruft alle Anwohner auf, die Menschen, die nun zu uns kommen und hier im Asylverfahren versorgt werden, zu unterstützen.
Andreas Höhne, stellvertretender Bezirksbürgermeister: „Gemeinsam werden wir es schaffen, die neuen Nachbarn bei uns im Bezirk willkommen zu heißen und ihnen Schutz und Unterstützung zukommen zu lassen.“

Weitere Informationen erhalten Sie von der PeWoBe – Herrn Grunewald (Tel.: 4174 9230) oder vom LAGeSo – Unterbringungsleitstelle (Tel: 90229 3030).

Bezirksstadtrat
Andreas Höhne
Tel.: (030) 90 294-2330
E-Mail:
andreas.hoehne@reinickendorf.berlin.de