Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Inhaltsspalte

Bezirksstadtrat Martin Lambert (CDU) würdigt die Arbeit des Reinickendorfer Bürgerberaters Dieter Heidbreder

Pressemitteilung vom 22.07.2011

Bezirksstadtrat Martin Lambert (CDU) schätzt die Arbeit des Bürgerberaters sehr. „Ohne Bürgerberater hätten die Gerichte in Berlin sicherlich mehr Klagefälle zu verzeichnen. Das Engagement von Herrn Heidbreder ist auch ein Ausdruck unserer bürgerfreundlichen Reinickendorfer Verwaltung“, so Bezirksstadtrat Lambert.

Dieter Heidbreder ist seit 2006 als Vermittler des Bezirks Reinickendorf bei Bürgerbeschwerden tätig. Auch in diesem Jahr hat er bereits weit über 170 Einzelfälle beraten. Bei den Anfragen ging es überwiegend um nachbarrechtliche Streitigkeiten, beispielsweise um Einfriedungsprobleme, Zugänge, Zufahrten, Abstandsflächen und vieles mehr. Gesetzliche Grundlagen sind dabei beispielsweise das Berliner Nachbarrechtsgesetz, die Bauordnung Berlin, das Naturschutzgesetz Berlin, das Bürgerliche Gesetzbuch (u. a. Eigentumsrecht und Grunddienstbarkeiten), das Berliner Straßengesetz und die Berliner Badegewässerverordnung.

Dieter Heidbreder als pensionierter Oberamtsrat war bis Ende 2005 unter anderem in der Abteilung Bauen tätig und kennt damit die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger Reinickendorfs.
Er steht den Bürgern jeweils donnerstags zwischen 12.00 und 18.00 Uhr nach telefonischer Vereinbarung (Tel. 90294-3051) im Zimmer 150 A im Altbau des Ratshauses Reinickendorf mit Rat und Tat zur Seite.

„Der springfreudige Schäferhund“ – Ein Beispiel aus der Beratungspraxis.
„Bello“ sprang regelmäßig über die linke Zaunseite des Nachbarn und ärgerte und jagte die Nachbarkatzen. Der einfriedungspflichtige Nachbar war der Eigentümer der Katzen. Der Schäferhundbesitzer erwartete nun vom Katzenbesitzer, dass dieser seinen Zaun auf mindestens zwei Meter erhöhen sollte, um das Überspringen von „Bello“ zu verhindern. Die Rechtslage: Zwar muss nach Nachbarrechtsgesetz eine Einfriedung in ortsüblicher Höhe von 1,25 m durch den Katzeneigentümer errichtet werden. Als Schadensverursacher ist „Bellos“ Herrchen in diesem Falle aber verantwortlich für die Zaunerhöhung (Rechtsquelle: § 23 Abs. 3 NachbGBln).

Die Diskussion zwischen den Nachbarn konnte durch die Beratungstätigkeit von Herrn Heidbreder einvernehmlich in dieser Weise geregelt werden – ohne Einschaltung von Schiedsleuten, Juristen oder gar Gerichten.

Martin Lambert
Bezirksstadtrat der
Abteilung Wirtschaft und Bauen
Tel.: (030) 90294 – 2260
FAX: (030) 90294 – 3418