Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Inhaltsspalte

Einschulungsuntersuchungen in Reinickendorf abgeschlossen

Pressemitteilung vom 01.07.2011

Bezirksstadtrat Andreas Höhne (SPD) ist stolz auf die Leistung seiner Mitarbeiterinnen: Wie in den letzten Jahren konnten auch diesmal bereits deutlich vor Beginn der Ferien und damit schneller als in manch anderem Bezirk die Einschulungsuntersuchungen des Kindegendgesundheitsdienstes in Reinickendorf abgeschlossen werden.

Die Untersuchungen werden berlinweit mit einem standardisierten Ver-fahren durchgeführt und stellen fest, ob die Kinder schulreif sind oder eine spezielle Förderung notwendig ist. 2030 zukünftige Erstklässler in Reinickendorf wurden bis Mitte Juni untersucht – bei ca. 170 musste dabei eine Rückstellung für ein Jahr empfohlen werden, da die Schulreife hier durch die Ärztinnen nicht festgestellt werden konnte. Außerdem wurde über 200 mal ein besonderer Förderbedarf festgestellt, in fast der Hälfte dieser Fälle im Bereich der sprachlichen Entwicklung.

Umgekehrt bedeutet dies, dass über 80% der Kinder aus ärztlicher Sicht den Anforderungen der Schule von ihrer derzeitigen Entwicklung vollkommen gewachsen sind. Und wieder zeigte sich, dass besonders die Kinder weniger Probleme hatten, die langjährig in einer KiTa betreut und gebildet wurden.

Bis zu den Untersuchungen für den nächsten Jahrgang, die Ende November beginnen, liegt nun der Schwerpunkt des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes auf den KiTa-Reihenuntersuchungen. Stadtrat Höhne appelliert an die Eltern, diese nach Kräften zu unterstützen und die Rückmeldungen mit ihren Kinderärztinnen und -ärzten zu besprechen: “Je früher eine Störung oder Beeinträchtigung erkannt wird, desto eher können Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Dies ist der Grund, warum wir in den letzten Jahren den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst in Reinickendorf systematisch gestärkt haben. Gesundheit ist das höchste Gut – und auch die beste Perspektive für eine gute schulische Entwicklung.”

Andreas Höhne
Bezirksstadtrat für
Jugend, Familie,
Gesundheit und Soziales