Bezirkskampagne "Pankow ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche"

Pressemitteilung vom 20.06.2018

Das Jugendamt Pankow startet und unterstützt die Bezirkskampagne „Pankow – ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche“ und ruft alle Pankower Fachkräfte auf, in ihrer Einrichtung, ihrem Verein, ihrer Institution, ihrer Organisation Schutzkonzepte gegen sexuelle Gewalt zu initiieren und zu entwickeln. Ziel und Leitbild der Kampagne ist es, sicherere Orte für Kinder und Jugendliche zu schaffen, also Räume, die Übergriffe und unangemessenes Verhalten bis hin zu sexualisierter Gewalt durch Mitarbeiter*innen verhindern. Die verschiedenen Pankower Einrichtungen, Institutionen, Vereine und Organisationen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, sehen sich dafür verantwortlich, dass ihre Einrichtung/ ihre Institution/ ihr Verein/ ihre Organisation ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche ist. Orientierend an der Bundeskampagne „Kein Raum für Missbrauch“ unter der Schirmherrschaft des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung gibt es in den Pankower Einrichtungen/ Vereinen/ Institutionen/ Organisationen ein einrichtungsspezifisches Schutzkonzept. Mit der Etablierung von institutionellen Schutzkonzepten sollen die im Grundgesetz verankerten Rechte der Kinder und Jugendlichen verwirklicht und deren körperliche, seelische, geistige und soziale Entwicklung gefördert und Gefahren entgegen gewirkt werden.
„Die Dimension der sexuellen Gewalt gegen Kinder und Jugendliche ist in Deutschland ungebrochen groß. Dies belegen die offiziellen polizeilichen Kriminalstatistiken ebenso wie Forschungen zum Dunkelfeld und Einschätzungen von Expertinnen und Experten aus der Fachpraxis. Sexueller Kindesmissbrauch ist kein bedauerlicher Einzelfall, sondern ein weit verbreitetes Gewaltphänomen in Deutschland, mit dem sich Politik und Gesellschaft ernsthaft und kontinuierlich auseinandersetzen müssen.“ (Positionspapier des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Juni 2017)
Schutzkonzepte schränken die Spielräume der Täter*innen ein und müssen daher ein wichtiges Qualitätsmerkmal für alle Einrichtungen werden. Und Einrichtungen werden dort zu Schutzorten, wo Schutzkonzepte konsequent angewendet werden, wo Signale von Kindern und Jugendlichen, die Missbrauch in der Familie oder im sozialen Umfeld erfahren, kompetente Vertrauenspersonen und Hilfen finden.
Die 2. Kinderschutzkonferenz Pankow am 20. Juni 2018 bildet den Startpunkt für die ca. 1 ½ jährige Kampagne. In Referaten am Vormittag und Fachforen am Nachmittag werden die 200 Teilnehmer*innen aus den Bereichen Schule, Kindertagesstätten, Hilfen zur Erziehung, Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Jugendhilfe, Gesundheit, Kirche, Sport und Krankenhaus sich den verschiedensten Handlungsfeldern bei der (Neu-) Entwicklung von institutionellen Schutzkonzepten zuwenden.
Alle Teilnehmer*innen der Kinderschutzkonferenz erhalten für ihre nachfolgende Weiterarbeit die Pankower „Handlungsempfehlung zur Etablierung von institutionellen Schutzkonzepten“, welche an dem Tag auch veröffentlicht wird. Als erster Berliner Bezirk geben wir somit unseren Fachkräften im Bezirk eine allgemeingültige und nicht zielgruppenspezfische Orientierungs- und Handlungsgrundlage für die (Neu-)Entwicklung von Schutzkonzepten. Denn es ist unsere Haltung und unser Wunsch, dass sich tatsächlich auch jede Einrichtung/ jeder Verein/ jede Institution/ jede Organisation sich der Herausforderung stellt, die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen wirksam vor (sexueller) Gewalt zu schützen und dann vielleicht an jeder Einrichtungstür im Bezirk steht „Ich bin ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche!“.
Entwickelt wurde die Handlungsempfehlung in einem ca. 2-jährigen Prozess von Fachkräften aus dem „Arbeitskreis Kinderschutz Pankow“ heraus unter Leitung der Kinderschutzkoordinatorin des Jugendamtes und weiteren wichtigen Kooperationspartnern aus den Bereichen Schule, Kirche und Sport. Aus dieser Arbeitsgruppe heraus wurde auch die heutige Kinderschutzkonferenz initiiert und konzipiert.
Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt und allen weiteren Formen von Kindeswohlgefährdung ist dem Bezirksamt wichtig. Das Jugendamt Pankow möchte in dem Prozess unseren bezirklichen Einrichtungen/ Institutionen/ Vereinen/ Organisationen ein wichtiger Partner sein und die Fachkräfte u.a. im Rahmen der Bezirkskampagne unterstützen. Effektive Prävention und Schutz der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen beginnt bei uns selbst – in unserer Haltung, unserem Hinsehen und Handeln!