Eröffnung des Platzhauses auf dem Hirschhof Oderberger Straße am 25. Januar 2018

Pressemitteilung vom 23.01.2018

Nach umfangreicher Sanierung wird das Platzhaus auf dem Hirschhof in der Oderberger Straße 19 in Prenzlauer Berg am Donnerstag, dem 25. Januar 2018 um 15 Uhr durch Vollrad Kuhn, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Bürgerdienste (Bü 90/Die Grünen) an den zukünftigen Nutzer, Bürgersteig e.V., übergeben. Die Idee zu einem Platzhaus auf dem Hirschhof entstand schon im Jahre 2010 im Zusammenhang mit dem Spielplatzkonzept. Aus der einstigen Nutzung des Grundstückes war ein ehemaliges Werkstattgebäude verblieben, welches diese Funktion gut aufnehmen konnte. Es folgte eine Abwägung zwischen den Varianten „Abriss und Neubau“ und „Sanierung im Bestand“. Die Entscheidung fiel eindeutig zu Gunsten der „Sanierung im Bestand“, da für die andere Variante die planungsrechtlichen Voraussetzungen fehlten. Für eine konkrete Nutzung des Platzhauses wurde ein Interessenbekundungsverfahren durchgeführt. In dessen Ergebnis überzeugte „Bürgersteig e.V.“ mit seinem Nutzungskonzept für ein Nachbarschaftshaus an dieser Stelle. Geplant ist eine vielfältige Nutzung, ein offenes Nachbarschaftscafé, ein Ort für gemeinsame Kiezveranstaltungen oder ökologische Beratungen. Neben einer multifunktionalen Werkstatt für Projekte mit Kindern und Jugendlichen ist auch eine Spielzeugausgabe vorgesehen. Die Bausubstanz stellte sich in der Praxis als schwierig heraus. Während der laufenden Bauarbeiten wurde festgestellt, dass mehrere tragende Konstruktionsteile auf Grund ihres mangelhaften Zustandes und der damit nicht mehr gegebenen Tragfähigkeit ausgetauscht werden mussten, so die gesamte Dachkonstruktion des Gebäudes einschließlich Schornstein sowie die Kellerdecke. Teilbereiche der tragenden Wände mussten erneuert bzw. verstärkt werden, was eine lange Bauzeit und erhebliche Mehrkosten zur Folge hatte. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Entstanden sind helle, freundliche Räume als gute Voraussetzung für das Nachbarschaftszentrum an dieser Stelle. Finanziert wurde das Vorhaben in Höhe von 850.000 EUR aus Ausgleichsbeträgen.