Kooperationsvereinbarung zum Kinderschutzverfahren fortgeschrieben

Pressemitteilung vom 07.01.2016

Die Bezirksstadträtin für Jugend und Facility Management, Christine Keil (Linke), hat eine letztmalig 2011 überprüfte und neu fortgeschriebene Kooperationsvereinbarung mit dem Gesundheitsamt mit der Bezirksstadträtin für Gesundheit, Soziales, Schule und Sport, Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD) am Donnerstag, dem 7. Januar 2016 unterzeichnet.
Bereits seit 2007 gibt es in Pankow eine Kooperationsvereinbarung beider Ämter zur Umsetzung und Sicherstellung des gemeinsamen Schutzauftrages, das heißt gemeinsam das Wohl von Kindern und Jugendlichen zu schützen und ihre körperliche, geistige und seelische Entwicklung möglichst schon präventiv zu fördern. So ist es vordringlich, gemeinsam getragene Verantwortung, Eltern, Pädagogen und Erzieher bei der Wahrnehmung ihrer Rechte und ihrer Verantwortung zu unterstützen. Aktuelle Bundes- und Landesgesetze und –verordnungen, als auch die Erfahrungen der gelebten Kooperation zu Kinderschutzthemen und Einzelfällen im Bezirk fließen in die neu fortgeschriebene Kooperationsvereinbarung ein und sollen die (Weiter-) Entwicklung des bezirklichen Netzwerkes Kinderschutz wesentlich unterstützen. Besondere Zielstellungen sind u.a.: zur Vorbeugung und frühzeitigen Wahrnehmung von möglichen oder drohenden Fehlentwicklungen bei Kindern/Jugendlichen abgestimmt zu handeln und insbesondere eine engere Verzahnung zwischen der Jugendhilfe und dem Gesundheitswesen zu erreichen, also beispielsweise auch niedergelassene Ärzte als Partner für das bezirkliche Netzwerk Kinderschutz und Frühe Hilfen zu gewinnen.