Schul- und Vereinssporthalle Thomas-Mann-Straße geschlossen

Pressemitteilung vom 15.07.2011

Völlig überraschend für den Bezirk Pankow wurde in der vorigen Woche, am 04.07.2011, die Schul- und Vereinssporthalle in der Thomas-Mann-Straße durch die Berliner Bäderbetriebe geschlossen. Bei der jährlichen Routineuntersuchung, die in jedem Jahr von den bezirklichen Gesundheitsämtern in allen Schwimmhallen durchgeführt wird, waren zusätzlich zu den beiden Mitarbeiterinnen des Pankower Gesundheitsamtes auch zahlreiche Vertreter der BBB inklusive Pressesprecher in der Schwimmhalle Thomas-Mann-Straße erschienen.
Nachdem festgestellt werden musste, dass die bekannten Mängel nach wie vor vorhanden sind, es massiv durch das Dach regnete und auch die Fernwärmezuleitungen technisch so marode waren, dass sie verplombt werden mussten, war die unausweichliche Konsequenz die Schwimmhalle komplett zu schließen.
„Jedem der die Halle in letzter Zeit von innen gesehen hat, waren die Mängel bekannt und die Vermutung lag nahe, dass es mit ein paar Schönheitsreparaturen nicht getan ist, sondern eine Grundsanierung notwendig ist“, erklärt die für Schule und Sport zuständige Bezirksstadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz. Bis vor wenigen Wochen sei der Beginn der Sanierung von den Berliner Bäder Betrieben noch für dieses Jahr versprochen worden. Diese Zusage sei vor ca. 6 Wochen zurückgezogen worden, aber bis zum 04.07.2011 wurde immer beteuert, dass die Halle nach den Ferien wieder für den Schwimmsport zur Verfügung stehe. Zwar konnten fast alle Schulklassen für das nächste Schuljahr im SSE in der Paul-Heyse-Straße 26, ebenfalls im Prenzlauer Berg, versorgt werden und für die Vereine wird eine ähnliche Lösung angestrebt. „Dennoch“, so die Stadträtin weiter, „kann es nicht die Lösung sein, dass im bevölkerungsreichsten und am stärksten wachsenden Berliner Bezirk nach der SH Wolfshagener Straße jetzt eine weitere Schwimmhalle geschlossen wird. Und ganz nebenbei wird damit noch ein für ganz Berlin vorbildliches Projekt einer Schul- und Vereinssporthalle in Frage gestellt, die über Jahre selbstverwaltet und mit viel Engagement von allen Nutzern aufrecht erhalten wurde.“