Text-Bildvortrag: Die Wollanks. Zur Topographie einer Berliner Familie

Pressemitteilung vom 04.02.2011

„Die Wollanks. Zur Topographie einer Berliner Familie.“ ist der Titel der 1. Schönhauser Lesung 2011 in der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Ossietzkystraße 44-45, 13187 Berlin, am Donnerstag, dem 17. Februar 2011 um 18.00 Uhr, Haus Berlin. Die „Wollankstraße“ – welcher Pankower Bürger kennt sie nicht? Seit 1989, seit Mauerfall, ist sie wieder eine der Pankower Hauptverkehrsadern. Zuvor hieß sie „Prinzenweg“ bzw. „Prinzenstraße“, weil Preußenprinzen durch sie vom Schloss Lietzenburg (Charlottenburg) nach Pankow gelangten. Um 1883 erhielt sie den Namen der Wollanks, einer der bekanntesten Berliner Gutsbesitzerfamilien mit großen Ländereien in und außerhalb der Stadt. Über mehrere Generationen hinweg prägte sie an der Seite der Familien Büttner und Bötzow die Geschichte der nördlichen und nordöstlichen Gebiete Berlins und das Bild der Hauptstadt. Zu Zeiten des Kaiserreichs besaßen die Wollanks das Gut Pankow und wirkten segensvoll für die Kommune. Der Ort blühte auf, bewahrte aber noch lange seine Eigenart.
Vor dem Hintergrund Berlins und des Vororts Pankow lassen sich die Generationen der Wollanks, ihre Wege und privaten Interessen und Unternehmungen rekonstruieren.
Veranstalter sind die Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Kulturring in Berlin e.V. und Verein für Pankow e.V.. Der Eintritt ist frei, Voranmeldungen erbeten bis zum 15.02.2011 unter Tel.: 030 91203925 oder Mail: verein@fuerpankow.de.