Kultur- und Bildungsstandort Prenzlauer Allee 227/228 erhält den Namen Sebastian Haffner

Pressemitteilung vom 10.12.2007

Der bedeutende Journalist und politische Schriftsteller Sebastian Haffner wäre am 27. Dezember 2007 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass ehrt das Bezirksamt Pankow Sebastian Haffner am 12. Dezember 2007 in einer Festveranstaltung und benennt den ehemaligen Schul- und heutigen Kultur- und Bildungsstandort in der Prenzlauer Allee 227/228 nach ihm. Die Festansprachen halten der Publizist und Freund von Sebastian Haffner, Peter Bender sowie der Verleger Christoph Links.
Die Veranstaltung findet in der Prenzlauer Allee 227/228, Ausstellungsaula des Museumsverbundes Pankow statt. Beginn ist um 19 Uhr.
Reimund Pretzel, der sich seit seiner Emigration aus Deutschland Sebastian Haffner nannte, kam am 27. Dezember 1907 in Berlin-Moabit zur Welt. Seit 1914 lebte die Familie in Prenzlauer Berg. Haffners Vater war Direktor der Volksschule in der Prenzlauer Allee, dort wurde der Sohn eingeschult und auf dem Schulgrundstück, die Familie lebte im Rektorenhaus, verlebte er seine Kindheit. Das Jurastudium beendete Sebastian Haffner im Jahre der nationalsozialistischen Machtergreifung. 1938 folgte er seiner jüdischen Freundin ins englische Exil und begann dort eine Karriere als Journalist. Zuvor hatte Haffner seine bisherige Lebensgeschichte in Deutschland unter dem Titel “Geschichte eines Deutschen” verfasst, erst im Jahre 2000 erlebte dieses Manuskript seine Drucklegung. Im Jahre 1954 kehrte Sebastian Haffner als Korrespondent der englischen Zeitung “Observer” nach Deutschland zurück. Als streitbarer Kommentator der Entwicklungen in West- und Ostdeutschland zählte er über mehrere Jahrzehnte zu den gefragtesten und zugleich umstrittensten Vertretern des politischen Journalismus. Neben Beiträgen für Hörfunk und Fernsehen schrieb er für unterschiedliche Blätter, darunter die “Welt”, den “Stern” und die “Konkret”. Die Bücher von Sebastian Haffner erleben seit einigen Jahren hohe Auflagenzahlen. Insbesondere die anschauliche Vermittlung historischer Zusammenhänge führen zu einem großen Publikum jüngerer Leser. Weitere Infos zur Veranstaltung unter Tel.: 030 90295-3917.