Gemeinsame Geschäftsstelle Schulbauoffensive der Berliner Bezirke (GGSt BSO)

Schulabauoffensiver - Berlin baut Bildung Logo

Um seine Schulen zeitgerecht in Schuss zu bringen und zu bauen hat Berlin sich für ein kooperatives Miteinander spezialisierter Akteure entschieden. 2017 wurde die Berliner Schulbauoffensive gestartet – mit anspruchsvollen Aufgaben und Zielen für die nächsten 10 Jahre. Damit sie zum Erfolg wird, ist ein neues Miteinander von Bezirken und Senatsverwaltung erforderlich; klare Schnittstellen und enge Absprachen werden wichtiger. Die Bezirke stimmen sich in drei Regionalverbünden ab. Für die Koordinierungsaufgaben zwischen Senatsebene und Bezirken wurde eine gemeinsame Geschäftsstelle der Berliner Bezirke (GGSt BSO) gegründet. Diese ist in Neukölln angesiedelt.

Berlin baut Bildung - Die Berliner Schulbauoffensive

Bautätigkeiten an der Karl-Weise-Schule in Neukölln
Herbstferien 2018: Berlinweit werden an knapp 230 Schulen Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt.

Berlin muss Schulen bauen – und zwar sofort. In vielen Bezirken reichen die Plätze schon jetzt nicht mehr, und jedes Jahr kommen Tausende Kinder dazu. Waren es Ende 2017 noch 311.000 im Schulalter, sollen es bis 2026 etwa 75.000 mehr sein.

Bis 2026 will Berlin rund 5,5 Milliarden Euro in Sanierung und Neubau von Schulen stecken. Ein Projekt, doppelt so groß, wie die Ursprungspläne zum BER. Es ist eines der größten Investitionsprogramme in der Geschichte der Stadt: die Berliner Schulbauoffensive. Damit soll der Sanierungsstau an den Schulen abgebaut und neue Schulen für die wachsende Stadt errichtet werden.

Die zwei Herausforderungen: Sanierung und Schulneubau

Besichtigung der Baumaßnahmen an der Karl-Weise-Schule in Neukölln
51 Millionen Euro Baumittel flossen 2018 in Neuköllner Schulen - wie hier an der Karl-Weise-Schule.

Berlin steht vor zwei großen Herausforderungen im Bereich Schulbau. Die erste ist die Sanierung der vorhandenen Schulen. Die Berliner Schulbauoffensive sieht dafür rund 1,3 Mrd. Euro vor. Dazu kommen gut 1,5 Mrd. Euro für den sogenannten baulichen Unterhalt, der dafür sorgt, dass die Schulen in Schuss bleiben und kein neuer Sanierungsstau entsteht. Die zweite große Herausforderung ist der Schul-neubau. Berlin verzeichnet stetig wachsende Schülerzahlen. Dieser Trend setzt sich auch in den kommenden Jahren fort. Deswegen sind knapp 2,8 Mrd. Euro für die nächsten zehn Jahre für den Schulneubau eingeplant. Das entspricht in etwa dem Bedarf für rund 60 neue Schulen.

Aufgabenfelder der GGSt BSO

  • Koordination und Gremienarbeit

    • Koordination der bezirklichen Zusammenarbeit
    • Vertretung gegenüber Staatsebene/Gremienarbeit
  • Personalgewinnung

    • Feststellung der Bedarfe in den Bezirken
    • Personalmarketing
    • Unterstützung bei der Personalgewinnung und -bindung
  • Datenmanagement

    • Unterstützung bei der Entwicklung einheitlicher, abgestimmter Kriterien zum Umgang mit Daten
    • Aufbau einer bezirklichen Datenbank für die BSO
  • Prozessbegleitung

    • Begleitung zentraler Verfahrensabläufe
    • Erarbeitung von Geschäftsprozessen und “best practice”
    • Organisation des (über-)regionalen Austausches
  • Öffentlichkeitsarbeit

    • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Vorlagenerstellung
    • Veranstaltungsmanagement
    • Begleitung von Partizipationsverfahren