Gemeinsame Geschäftsstelle Schulbauoffensive der Berliner Bezirke (GGSt BSO)

Logo der Berliner Schulbauoffensive
Logo der Berliner Schulbauoffensive
Bild: SenBildJugFam

Berlin wächst – und mit dem Wachstum der Hauptstadt steigt die Zahl junger Berlinerinnen und Berliner im schulpflichtigen Alter. In einigen Bezirken reichen die Plätze schon heute nicht mehr aus, um die stetig wachsende Schülerzahl angemessen zu unterrichten. Die schulische Infrastruktur, die heute bereits von 311.000 Kindern und Jugendlichen genutzt wird, muss schon 2026 etwa 75.000 weiteren Lernenden gerecht werden. Bis dahin will Berlin im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive rund 5,5 Milliarden Euro in die Sanierung und den Neubau von Schulen stecken.

Berlin, das sind 12 unabhängige Bezirke mit teilweise ganz eigenen Bedürfnissen und regionalen Besonderheiten. Sie alle haben sich den Schulbau auf die Fahnen geschrieben. Gemeinsam wollen sie ihre Kompetenzen in diesem Bereich bündeln und zugänglich machen. Dafür wurde zusammen mit den drei Regionalverbünden die gemeinsame Geschäftsstelle Schulbauoffensive der Berliner Bezirke (GGSt BSO ) mit Sitz in Neukölln gegründet.

Wo stehen wir?

Die zentralen Herausforderungen, denen die Akteure der Berliner Schulbauoffensive gemeinsam begegnen wollen, sind die Sanierung und der Neubau von Schulgebäuden. In die Sanierung vorhandener Schulen sollen dabei bis 2027 1,3 Milliarden Euro fließen, ergänzt durch weitere 1,5 Milliarden Euro für den nachhaltigen sogenannten baulichen Unterhalt. Weitere 2,8 Milliarden Euro werden für den Neubau von bis zu 60 modernen Schulgebäuden bereitgestellt. Dieser Umfang der Investitionen macht deutlich, dass eine kooperative Zusammenarbeit das gemeinsame Interesse aller beteiligten Akteure in den Bezirken und auf Senatsebene sein muss.

Die gemeinsame Geschäftsstelle Schulbauoffensive der Berliner Bezirke (GGSt BSO) ist gegründet worden, um neben der Vernetzung bezirklicher Akteure auch die Kommunikationsstrukturen zwischen den Verwaltungen auf Senats- und Bezirksebene zu etablieren und auszubauen. Klare Schnittstellen und enge Absprachen zwischen den Bezirken und der Senatsverwaltung – ein echtes Miteinander – sind die Basis, um die anspruchsvollen Aufgaben der kommenden Jahre erfolgreich anzugehen.

Die neue Art der Zusammenarbeit ist eine echte Chance, gemeinsam und vor allem über die Bezirksgrenzen hinaus auf Augenhöhe zu agieren, die jeweiligen Stärken zu nutzen und dadurch voneinander profitieren zu können.
- Cornelia Kerk, Leitung der GGSt BSO -

Wo wollen wir hin?

Unser Ziel sind transparente, partizipative Verfahrensabläufe und Geschäftsprozesse. Wir möchten die beteiligten Akteure in den Bezirken und auf der Senatsebene unterstützen, anstehenden Bauvorhaben zügiger als bisher durchzuführen. Vor diesem Hintergrund arbeiten wir den Bezirken vorrangig in den folgenden Aufgabenfeldern zu:

  • Koordination und Gremienarbeit

    • Koordination der bezirklichen Zusammenarbeit
    • Vertretung gegenüber Senatsebene/Gremienarbeit (Steuergruppe Taskforce, Leitung von Arbeitsgruppen)
  • Personalgewinnung

    • Feststellung der Bedarfe in den Bezirken
    • Personalmarketing
    • Unterstützung bei der Personalgewinnung und -bindung
  • Datenmanagement

    • Unterstützung bei der Entwicklung einheitlicher, abgestimmter Kriterien zum Umgang mit Daten
    • Aufbau einer bezirklichen Datenbank für die BSO
  • Prozessbegleitung

    • Begleitung zentraler Verfahrensabläufe
    • Erarbeitung von Geschäftsprozessen und “best practice”
    • Organisation des (über-)regionalen Austausches
  • Öffentlichkeitsarbeit

    • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Vorlagenerstellung
    • Veranstaltungsmanagement
    • Begleitung von Partizipationsverfahren

Die gemeinsame Geschäftsstelle Schulbauoffensive der Berliner Bezirke (GGSt BSO) unterstützt dabei, gemeinsame Interessen in den aufgeführten Aufgabenfeldern in den Vordergrund zu stellen, die Zusammenarbeit zu strukturieren und den Schulbau in Berlin vereint zu stärken.