Corona in Neukölln

Das Gesundheitsamt und das gesamte Bezirksamt Neukölln tun alles, um Corona zu bekämpfen. Nur durch eine enge Zusammenarbeit mit Ihnen, mit allen Neuköllnerinnen und Neuköllnern, wird es gelingen, die Pandemie wirksam zu bezwingen und schneller zu sein als das Virus. Befolgen Sie bitte die Abstands- und Hygieneregeln. Besonders brauchen wir Ihre Mithilfe, wenn Sie sich infiziert haben, der Verdacht einer Infektion besteht oder Sie infizierte Personen getroffen haben. Lassen Sie uns gemeinsam das Virus bekämpfen. Gemeinsam können wir viel schaffen.

Auf diesen Seiten erhalten Sie alle Informationen zur Arbeitsweise des Gesundheitsamtes und darüber, wie Sie sich im Fall eines Verdachts, einer Infektion oder eines Kontaktes verhalten sollen. Sollten Sie Schüler*in sein bzw. Elternteil von Schüler*innen oder einem Kita-Kind, besprechen Sie bitte zunächst alle Schritte mit der zuständigen Lehrkraft bzw. der Einrichtungsleitung. Die Schulleitungen und Einrichtungsleitungen stehen in direktem Kontakt zum Gesundheitsamt.

Aktuelle Situation: Hilfestellung zur Quarantäne

Die weiterhin drastisch ansteigenden Fallzahlen stellen auch für das Gesundheitsamt Neukölln eine neue Situation dar. Aus diesem Grund ist es leider notwendig, das Verfahren der Kontaktpersonennachverfolgung nunmehr situationsabhängig umzustellen.

Um Ihnen dennoch möglichst große Hilfestellung für Ihre Quarantäne zu geben, haben wir hier die wesentlichen Fragen, Hinweise und Kontaktdaten des Gesundheitsamtes zusammengestellt. Selbstverständlich bleibt weiterhin die Hotline des Gesundheitsamtes (030-90239-4040) für Sie aktiv.

Achtung: Aktuell erfolgt die persönliche Kontaktaufnahme deutlich verzögert oder ausschließlich schriftlich. Dadurch entstehen keine Nachteile. Alle benötigten Bescheinigungen werden Ihnen zugesendet.

Bitte prüfen Sie regelmäßig Ihren E-Mail-Eingang. Falls Sie keine E-Mail-Adresse angegeben haben, erhalten Sie zusätzlich zur telefonischen Kontaktaufnahme Informationen per Post. Bitte beachten Sie die Quarantäne-Informationen auf dieser Seite.

Hinweise für positiv geteste Personen

Ich bin positiv getestet worden. Warum muss ich für 14 Tage in Quarantäne?

Quarantäne bedeutet, dass Sie während der Zeit, in der Sie ansteckend sind, jeden Kontakt zu anderen Menschen vermeiden. Bleiben Sie also zu Hause und empfangen Sie keinen Besuch. Wenn Sie zu Hause bleiben und dort auf Hygiene achten, schützen Sie Ihr Umfeld vor Ansteckung.

Wenn sich alle an die Quarantäneregeln halten, werden weniger Menschen neu angesteckt. Die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt sich. Das hilft dabei, eine Überlastung der Krankenhäuser zu vermeiden. So können Menschen, die schwer erkranken, auch während der Corona-Pandemie gut versorgt werden. Bereits zwei Tage vor den ersten Krankheitszeichen können Sie andere Personen angesteckt haben.

Bitte informieren Sie daher die Personen, mit denen Sie in den zwei Tagen vor Ihren ersten Krankheitszeichen engen Kontakt hatten. Teilen Sie dem Gesundheitsamt die Kontaktdaten Ihrer engen Kontaktpersonen mit. So
können Ihre Kontaktpersonen in der Quarantäne begleitet werden und erhalten eine Quarantänebescheinigung.

Sollten Sie einen Fragenkatalog bezüglich Ihrer Infektion erhalten haben, senden Sie diesen bitte sorgfältig ausgefüllt an die ausgehende Email Adresse zurück. Sie erhalten Ihre Quarantänebescheinigung im Anschluss. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Hotline (030-90239-4040).

Ich bin positiv getestet worden. Ich habe aber keine Krankheitszeichen.

Auch wenn Sie sich völlig gesund fühlen und keine Krankheitszeichen haben, können Sie andere Personen anstecken. Halten Sie sich deshalb in jedem Fall an die Quarantäne! Informieren Sie bitte alle Personen, mit denen Sie in den zwei Tagen vor dem Test engen Kontakt hatten. Wenn diese nicht geimpft oder genesen sind, müssen auch diese Personen in Quarantäne.

Teilen Sie dem Gesundheitsamt die Kontaktdaten Ihrer engen Kontaktpersonen per Mail mit. Wenn eine Quarantänebescheinigung erwünscht ist, müssen sich Ihre Kontaktpersonen per Mail an Quarantaenebetreuung@bezirksamt-neukoelln.de oder die Hotline unter 90239-4040 wenden.

Ich bin vollständig geimpft oder genesen und bin positiv getestet worden.

Liegt bei einer Person ohne Symptome nach vollständiger Impfung oder Genesung ein positives PCR-Ergebnis vor, so wird eine Quarantäne für 14 Tagen ausgesprochen.

Treten während des Verlaufs keine Symptome auf, besteht die Möglichkeit, frühestens nach 5 Tagen, mittels negativem PCR-Test die Quarantänezeit zu verkürzen.

Liegen im Verlauf Symptome vor, beträgt die Quarantänezeit 14 Tage.

Ich bin positiv getestet worden. Müssen meine Familienmitglieder / Mitbewohner*innen in Quarantäne? Sollen meine Kontaktpersonen sich testen lassen?

Ja, Ihre Familienmitglieder / Mitbewohner*innen müssen als enge Kontaktpersonen für 10 Tage in Quarantäne.

Die Quarantäne für Ihre Haushaltsangehörigen beginnt im Regelfall am selben Tag wie Ihr erfasster Symptombeginn, oder ab dem Tag, an dem Ihr erster positiver Abstrich abgenommen wurde. Wir empfehlen Ihren engen Kontaktpersonen in jedem Fall einen Test zu machen. So kann eine mögliche Infektionskette erkannt und unterbrochen werden.

Testzentren sowie weitere Teststellen für Antigen-Schnelltests finden Sie auf: https://test-to-go.berlin/. Sollte das Ergebnis positiv ausfallen, muss eine PCR-Nachtestung stattfinden. Für diesen Fall bieten wir die Möglichkeit einer Testung in unserem Corona-Abstrich-Zentrum auf dem Gelände des Gesundheitsamtes Neukölln (Eingang Riesestraße) an. Einen Termin können Sie über die Hotline (030/90239-4040) vereinbaren.

Wann ist die Quarantäne zu Ende?

Das Gesundheitsamt entlässt Sie aus Ihrer Quarantäne, wenn Sie am 14. Tag seit mindestens 48 Stunden keine Krankheitszeichen mehr haben. Ihre Quarantäne endet dann mit Ablauf des 14. Tages.

Wenn sie am vorletzten oder letzten Tag vor Ablauf der 14-tägigen Quarantäne noch Krankheitszeichen haben, verlängert sich die Quarantäne, bis Sie 48 Stunden lang symptomfrei geblieben sind. Sie müssen sich zum Ende Ihrer Quarantäne noch einmal testen lassen. Wir empfehlen daher eine PCR Testung am 12. Tag, oder einen Antigen-Schnelltest am 14. Tag. Teilen Sie das Ergebnis dem Gesundheitsamt an: covid19@bezirksamt-neukoelln.de mit.

Hinweise für enge Kontaktpersonen

Ich bin enge Kontaktperson. Warum muss ich für 10 Tage in Quarantäne?

Bei Kontaktpersonen ist unklar, wann und ob Sie sich angesteckt haben. Sie können das Virus für mehrere Tage lang in sich tragen, ohne dass Sie Krankheitszeichen spüren. Trotzdem können Sie andere anstecken. Halten
Sie sich deshalb in jedem Fall an die Quarantäne! Bleiben Sie also zu Hause und empfangen Sie keinen Besuch. Wenn Sie zu Hause bleiben und dort auf Hygiene achten, schützen Sie Ihr Umfeld vor Ansteckung.

Wenn sich alle an die Quarantäneregeln halten, werden weniger Menschen neu angesteckt. Die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt sich. Das hilft, eine Überlastung der Krankenhäuser zu vermeiden. So können alle Menschen, die schwer erkranken, auch während der Corona-Pandemie gut versorgt werden.

Wenn eine Quarantänebescheinigung erwünscht ist, müssen sich diese Personen per Mail an Quarantaenebetreuung@bezirksamt-neukoelln.de oder die Hotline unter 90239-4040 wenden. Bitte denken Sie daran mitzuteilen, zu welchem bestätigten Fall Sie Kontakt hatten.

Ich bin enge Kontaktperson. Soll ich mich testen lassen?

Lassen Sie sich in jedem Fall testen, wenn Sie Krankheitszeichen bemerken. Werden Sie positiv getestet, wird Ihre Quarantäne neu berechnet. Damit sich das Coronavirus in Ihrem Umfeld nicht weiter ausbreitet, müssen Sie in diesem Fall Ihre engen Kontaktpersonen informieren. Bei einem negativen Testergebnis bleiben Sie weiterhin als Kontaktperson in Quarantäne. PCR-Testungen sind möglich bei Ihrem Hausarzt, einer der Covid19-Praxen oder dem Gesundheitsamt.

Auch wenn Sie keine Krankheitszeichen bemerken, empfehlen wir mindestens einen (Schnell-)Test zu machen. So kann eine mögliche Infektionskette erkannt und unterbrochen werden. Testzentren und weitere Teststellen für Antigen-Schnelltests finden Sie auf: https://test-to-go.berlin/. Sollte das Ergebnis positiv ausfallen, muss eine PCR-Nachtestung stattfinden. Für diesen Fall bieten einige der Teststellen auf Test-to-go eine PCR-Nachtestung an.

Führen Sie ein Gesundheitstagebuch. Tragen Sie dort täglich mit Datum Ihre Körpertemperatur ein. Wenn Sie Krankheitszeichen haben, tragen Sie diese auch dort ein. Krankheitszeichen können sein: Fieber, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopfweh, Schwäche, Geruchs- oder Geschmacksverlust, aber auch Hautveränderungen oder Magen-Darm-Beschwerden. Vom Robert-Koch-Institut gibt es eine mehrsprachige Vorlage zu einem Gesundheitstagebuch zum Download.

Ich bin bereits geimpft oder habe bereits eine Corona-Infektion gehabt. Muss ich trotzdem in Quarantäne?

Als enge Kontaktperson müssen Sie nicht in Quarantäne, wenn Sie vollständig geimpft sind (ein entsprechender Impfnachweis liegt dem Gesundheitsamt vor). Vollständig geimpft sind Sie ab dem 15. Tag nach Erhalt der 2. Impfdosis eines in Deutschland zugelassenen Covid-19-Impfstoffes. Genauso müssen Sie nicht in Quarantäne, wenn Sie innerhalb der letzten sechs Monate mit dem Coronavirus infiziert waren (sofern ein positiver Befund des PCR-Tests vorliegt).

Achtung: Diese Ausnahme gilt nicht für enge Kontaktperson zu einem bestätigten Fall von COVID-19, bei dem eine Infektion der SARS-COV-2-Variante Beta (B.1.351) oder Gamma (P.1) bestätigt wurde.

Bitte beachten Sie: Trotz eigenem Impfschutz oder bereits überstandener Corona-Infektion sollten Sie für 14 Tage nach Ihrem letzten Kontakt zur infizierten Person keinen beruflichen oder privaten Kontakt zu ungeimpften
Risikogruppen haben. Schwere Krankheitsverläufe verhindern alle bisher zugelassenen Vakzine fast vollständig. Einen 100-prozentigen Schutz vor einer Weitergabe der Infektion bietet die Impfung aber nicht.

Müssen meine Familienmitglieder / Mitbewohner*innen auch in Quarantäne?

Nein, Ihre Familienmitglieder oder Mitbewohner*innen müssen nicht in Quarantäne, sofern sie nicht selbst enge Kontaktpersonen zu der infektiösen Person sind. Jedoch sollten die anderen Personen im Haushalt die sozialen
Kontakte auf das Notwendigste reduzieren.

Wann ist meine Quarantäne beendet?

Ohne einen abschließenden Test endet Ihre Quarantäne frühestens mit Ablauf des 10. Tages. Wenn Sie am 10. Tag keine Krankheitszeichen haben, ist die Quarantäne für enge Kontaktpersonen beendet.

Bei Abnahme eines abschließenden PCR-Tests (an Tag 5) endet Ihre Quarantäne frühestens mit Ablauf des 5. Tages, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt.
Achtung: Wird der PCR-Test vor dem 5. Tag abgenommen, verkürzt er die Quarantäne nicht!

Bei Abnahme eines Antigen-Schnelltests (an Tag 7) endet die Quarantäne frühestens mit Ablauf des 7. Tages, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt.
Achtung: Wird der Antigen-Schnelltest vor dem 7. Tag abgenommen, verkürzt er die Quarantäne nicht!

Sollten sich während der Dauer Ihrer Quarantäne Symptome entwickeln, kontaktieren Sie umgehend das für Sie zuständige Gesundheitsamt.
Teilen Sie das Ergebnis dem Gesundheitsamt an covid19@bezirksamt-neukoelln.de mit

Weitere Hinweise und Hilfsangebote

Wie schütze ich meine Mitbewohner*innen / meine Familie vor Ansteckung?

Das Coronavirus verbreitet sich von Mensch zu Mensch hauptsächlich durch kleinste Tröpfchen, die beim Sprechen, Singen, Husten, Niesen oder einfach nur beim Atmen entstehen. In einem geschlossenen Raum reichern sich diese in der Luft an und werden eingeatmet. Dadurch ist eine Ansteckung auch über einen größeren Abstand möglich. Lüften Sie deshalb häufig! Bei jedem gründlichen Lüften ersetzen Sie die mit Coronaviren belastete Raumluft durch frische Luft. Eine dichte Maske mit guter Filterwirkung vermindert die Verbreitung der Coronaviren in der Raumluft. Sie verringert auch die Menge der eingeatmeten Coronaviren für Ihre Mitbewohner*innen. Nutzen Sie Räume, wenn möglich alleine. Schlafen Sie in getrennten Zimmern. Nutzen Sie Küche, Bad und Wohnzimmer zu unterschiedlichen Zeiten. Tragen Sie eine Maske, wenn Sie Räume gemeinsam nutzen.

Auch über Gegenstände, zum Beispiel über Tische, Handtücher, Geschirr, Tastaturen, ist eine Übertragung möglich, da Coronaviren auch hier einige Zeit überleben können. Waschen Sie sich also auch zu Hause häufig und gründlich die Hände, besonders wenn Sie Gegenstände gemeinsam benutzen, zum Beispiel in der Küche oder im Bad. Teilen Sie Geschirr, Wäsche, Handtücher nicht mit anderen Personen.

Personen mit Risikofaktoren sollten nach Möglichkeit nicht mit Ihnen im gleichen Haushalt untergebracht sein. Dies betrifft insbesondere Personen, die ein geschwächtes Immunsystem haben, unter einer chronischen Grunderkrankung leiden oder über 65 Jahre alt sind. Seien Sie besonders umsichtig, wenn Sie mit Risikopersonen in einem Haushalt leben. Lassen Sie sich vom Gesundheitsamt beraten, wenn Sie sehr beengt mit einer Risikoperson zusammenleben.

Was ist mit der Impfung gegen Corona?

Mit einer Impfung kann ein Immunschutz gegen das Virus aufgebaut werden. Die Impfung schützt vor schweren Verläufen der Erkrankung. Möglicherweise können geimpfte Personen trotzdem andere Personen anstecken.

Zusammen mit den AHA + L -Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten, im Alltag Maske tragen, regelmäßig lüften) bietet die Impfung den bestmöglichen Schutz vor einer Erkrankung. Wenn Sie Krankheitszeichen entwickeln, sollten Sie jedoch konsequent zu Hause bleiben und sich testen lassen.

Das Gesundheitsamt Neukölln bietet Schutzimpfungen gegen COVID-19 an.
Einen Termin können Sie in der Hotline unter der 030/90239-4040 vereinbaren

Darf ich trotz Quarantäne das Haus verlassen?

Im medizinischen Notfall oder für wichtige ärztliche Untersuchungen, zum Beispiel für einen Coronatest, dürfen Sie die Wohnung verlassen. Rufen Sie vorher dort an und sagen Sie, dass Sie in Quarantäne sind. Vermeiden Sie auf dem Weg und in der Praxis unbedingt den Kontakt mit anderen Menschen! Nutzen Sie keine öffentlichen Verkehrsmittel! Fahren Sie nicht mit dem Taxi! Nutzen Sie den eigenen PKW, das Fahrrad oder gehen Sie zu Fuß. Nehmen Sie den kürzesten Weg und tragen Sie immer einen Mund-Nasen-Schutz. Halten Sie den Mindestabstand ein und folgen Sie den Anweisungen des medizinischen Personals.

Darf ich zum Einkaufen rausgehen? Oder mit dem Hund? Nein. Fragen Sie für Einkäufe, Besorgungen oder den Spaziergang mit dem Hund möglichst Bekannte, Freunde oder Nachbarn um Hilfe. Falls Sie niemanden kennen, der Sie unterstützen kann, können Sie sich an ehrenamtlich Helfende in Ihrer Nachbarschaft wenden. Bitten Sie die Helfenden, die Besorgungen vor die
Haustür zu stellen. Achten Sie immer darauf, nicht in direkten Kontakt mit den Helfenden zu treten!

Was mache ich, wenn es mir schlecht geht und ich ärztliche Hilfe brauche?
  • Rufen Sie Ihre Hausarztpraxis oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116 117 an.
  • Rufen Sie im Notfall den Rettungsdienst 112!
  • Sagen Sie am Telefon, dass Sie in Quarantäne sind.

Mit Kindern in Quarantäne

Kinder, die unter Quarantäne stehen, brauchen die Nähe und Zuwendung ihrer Eltern. Abstandsregeln können deshalb nicht immer eingehalten werden. Versuchen Sie trotzdem, sich oder Ihr Kind so gut wie möglich vor einer Ansteckung zu schützen: Maske tragen, häufiges Händewaschen und gutes Lüften sind auch mit Kleinkind umsetzbar. Üben Sie mit Ihrem Kind richtiges Händewaschen und das Niesen / Husten in die Ellenbogenbeuge.

Erklären Sie Ihrem Kind altersgerecht, worum es geht. Schauen Sie sich gemeinsam eine Kindersendung dazu an. Eine Auswahl hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf der Webseite Gestaltung des Familienalltags in Corona-Zeiten zusammengestellt.

Überlegen Sie gemeinsam, wie Sie sich und Ihrem Kind die Quarantäne so angenehm wie möglich machen können:
  • Richten Sie gemeinsam einen Tagesplan ein, mit Essenszeiten und Zeiten zum Lernen und Spielen.
    Planen Sie dabei auch gezielt Ruhezeiten für sich ein.
  • Gestalten Sie einen Quarantänekalender, auf dem Sie die Tage durchstreichen können, ähnlich wie
    ein Adventskalender. So kann Ihr Kind den Zeitraum besser begreifen.
  • Kochen Sie Lieblingsgerichte der Familie.
  • Vielleicht können Helferinnen oder Helfer auch Spielsachen vorbeibringen?
  • Ermöglichen Sie Ihrem Kind den Austausch mit Freunden oder Verwandten zum Beispiel über Telefon oder per Videotelefonie.
  • Halten Sie Kontakt zur Schule. Wenn Ihr Kind sich nicht krank fühlt, kann es am Online-Unterricht teilnehmen.
  • Gummitwist, Springseile und Zimmertrampoline sorgen auch zu Hause für Bewegung.
  • Probieren Sie mit Ihrem Kind Entspannungsübungen aus oder lösen Sie Rätsel.
  • Denken Sie positiv: Ihre Haltung vermittelt Ihrem Kind Zuversicht und Sicherheit.
  • Auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bietet Tipps für Eltern zu COVID-19 an.

Psychische Belastung in der Quarantäne

Ich denke immerzu an Corona und mache mir Sorgen.
Das ist ganz normal. Wenn Sie merken, dass Ihre Gedanken nur noch um Corona kreisen, lenken Sie sich ab. Denken Sie ganz bewusst an etwas Anderes. Beschäftigen Sie sich mit Dingen, die Ihnen Freude bereiten. Beschränken Sie die Zeit, in der Sie nach Nachrichten über Corona suchen.

Überlegen Sie, was Ihnen hilft, sich wohl zu fühlen. Setzen Sie sich kleine Ziele. Probieren Sie etwas Neues aus. Oder nutzen Sie die Zeit für Dinge, zu denen Sie sonst nie kommen, zum Beispiel zum Lesen, Basteln, Fotos
anschauen oder Musizieren. Es gibt viele Anregungen im Internet, wie Sie die Zeit zu Hause für sich nutzen können.

Bewegung und Entspannungstechniken tun gut und können Ihnen dabei helfen, auch in dieser Ausnahmesituation entspannt zu bleiben. Anregungen für ein passendes Training zu Hause finden Sie im Internet.

Halten Sie Kontakt zu Freunden und Familie. Sie wissen nicht, wen Sie anrufen können? Gesprächspartner für einen Austausch bietet der Berliner Krisendienst für Neukölln (030/39063-90 Täglich 16-24Uhr) oder unser Sozialpsychiatrischer Dienst (030/90239-2786).

Psychologische Unterstützung und Seelsorge
Wenn Sie alleine nicht mehr weiterwissen, zögern Sie nicht, sich Hilfe zu suchen. Es gibt Anlaufstellen und Unterstützungsangebote für Menschen in verschiedenen Lebenssituationen.

Dicke Luft zu Hause?
Quarantäne kann schwierig sein und schwierige Situationen zu Hause verschärfen. Wenn Sie das Gefühl haben die Kontrolle zu verlieren, unterbrechen Sie die Situation. Suchen Sie sich Hilfe! Das Bundesforum Männer bietet in vielen Sprachen eine Handlungsempfehlung an, die hilft, in Krisensituationen einen kühlen Kopf zu bewahren.

Wenn Sie sich zu Hause nicht sicher fühlen, suchen Sie Hilfe. Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ berät Betroffene zu jeder Zeit anonym, kompetent, sicher und barrierefrei: 08000 116 016. Eine Beratung für betroffene Männer bietet das Hilfetelefon „Gewalt an Männern“: 0800 1239900.

Finanzielle Entschädigung: Verdienstausfall durch die Quarantäne

Informationen zum Antrag auf Entschädigung erhalten Sie bei der Senatsverwaltung für Finanzen
https://www.berlin.de/sen/finanzen/service/entschaedigung

Sollten Sie arbeitsunfähig erkranken, wenden Sie bezüglich einer Krankschreibung bitte an Ihre*n Hausärztin*-arzt. Es wird darauf hingewiesen, dass im Krankheitsfall grundsätzlich kein Anspruch auf Entschädigung durch die Senatsverwaltung für Finanzen besteht

Hilfen und wichtige Hinweise für Ihre Quarantäne

Quarantäne-Broschüre - Für positiv getestete und für enge Kontaktpersonen

PDF-Dokument (220.6 kB) - Stand: 11/2021
Dokument: BA Neukölln Gesundheitsamt

Kontaktpersonen-Liste

Bitte nutzen Sie diese Liste, um Ihre Kontaktpersonen zu erfassen.

XLSX-Dokument (54.7 kB)

Impfpass - Internationale Bescheinigung über Impfungen

Impfung gegen Corona in Neukölln

Seit Ende Juli besteht in der Blaschkoallee das Corona-Impf-Zentrum (CIZ) Neukölln. Hier kann sich jeder ab 12 Jahren unabhängig vom Wohnort impfen lassen. Termine können über die telefonische Hotline 030 90239 4040 vereinbart werden. Impfung gegen Corona in Neukölln

Einer Frau wird eine Spritze in den Arm verabreicht

Impfen gegen Corona - Wem kann ich glauben?

Die Schutzimpfung möglichst vieler Menschen gegen Corona ist ein äußerst wichtiger Beitrag, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Deshalb werben viele Menschen - auch in Neukölln - dafür, sich impfen zu lassen. Impfen gegen Corona - Wem kann ich glauben?

Maske tragen - Corona in Neukölln

Coronavirus: Aktuelle Entwicklungen in Neukölln

Um die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 zu verlangsamen, werden auch in Neukölln derzeit zahlreiche Maßnahmen ergriffen. Wir informieren Sie hier laufend über die aktuellen Entwicklungen. Coronavirus: Aktuelle Entwicklungen in Neukölln

Mitarbeitende des Bezirksamtes im Einsatz am CAZ

CAZ - Corona-Abstrich-Zentrum Neukölln

Am CAZ Neukölln werden nur nach vorheriger Terminanmeldung Abstriche auf SARS-CoV-2 vorgenommen. Es finden keine darüberhinausgehende medizinische Untersuchung, Sprechstunde oder Beratung statt. CAZ - Corona-Abstrich-Zentrum Neukölln

Coronavirus COVID-19 Grafik

Wichtige Informationen zur aktuellen Situation

Immer noch gibt es zahlreiche Fragen zur Verbreitung, zum Krankheitsverlauf, aber auch zur möglichen Vorbeugung vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Wir geben Ihnen Hinweise. Wichtige Informationen zur aktuellen Situation

Paragrafen-Zeichen und aufgeschlagenes Gesetzbuch zum Mietrecht

Allgemeinverfügung des Bezirksamtes Neukölln

Aufgrund der bestehenden Pandemielage hat das Bezirksamt Neukölln eine Allgemeinverfügung zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) erlassen. Allgemeinverfügung des Bezirksamtes Neukölln

Das IKAT-Einatzteam

Das Interkulturelle Aufklärungsteam (IKAT)

Das IKAT informiert Neuköllner:innen zum Thema Corona-Prävention, zu den geltenden Infektionsschutzbestimmungen und begleitet als Sprachmittler u. a. die mobile und offene hausärztliche Beratungssprechstunde. Das Interkulturelle Aufklärungsteam (IKAT)

Feierabendfunk Podcast Gesundheitsamt Neukölln

Feierabendfunk zur Lage in Neukölln

Der Podcast des Gesundheitsamtes Neukölln berichtet aus dem Alltag der Kontaktnachverfolgung, der Corona-Hotline und anderen Bereichen des Pandemiestabes. Authentisch, direkt und mit einem Augenzwinkern auf den Punkt. Feierabendfunk zur Lage in Neukölln

Chatbot Bobbi

Der Chatbot Bobbi

Mit dem Chatbot Bobbi finden Sie in insgesamt neun Sprachen zahlreiche Antworten auf Ihre Fragen zu SARS-CoV-2 und COVID-19. Der Chatbot Bobbi