Ausstellungseröffnung zum Leben und Wirken von Adolf Reichwein

Pressemitteilung vom 12.12.2017

Datum: Montag, 18. Dezember, 17:00 Uhr
Ort: Rathaus Neukölln, Karl-Marx-Straße 83, 12043 Berlin

Bezirksstadtrat Jochen Biedermann wird zusammen mit Sabine Reichwein, der jüngsten Tochter Adolf Reichweins, an der Eröffnung teilnehmen.

Professor Adolf Reichwein (1898-1944) war ein bedeutender Reform-pädagoge, Volkskundler und Kulturpolitiker. Über 30 Schulen in Deutschland tragen seinen Namen und halten die Erinnerung an einen mutigen Menschen wach, der als Mitglied des Kreisauer Kreis im Widerstand gegen die Nazi-Diktatur tätig war und 1944 im damaligen Strafgefängnis Plötzensee ermordet wurde.

Schülerinnen und Schüler der Adolf-Reichwein-Schule in Neukölln beschäftigten sich schon seit einigen Jahren sehr intensiv mit dem Leben und Wirken Reichweins, besuchten seine Wirkungsstätten und nahmen Kontakt mit seiner Tochter Sabine Reichwein auf.

Als Resultat erarbeiteten sie auf selbstgebauten Bildtafeln eine Wanderausstellung über Adolf Reichwein. Darüber hinaus ergänzt ein Film die Auseinandersetzung der Schüler*innen mit dem Thema. Unterstützt wurden sie dabei von Matthias Schellenberger, einem Mitarbeiter von Vincentino e.V., einem Verein, der von Sandra Maischberger gegründet wurde und der sich besonders der Förderung benachteiligter Jugendlicher widmet.

Dieser intensive Annäherungsprozess an die historische Persönlichkeit Adolf Reichwein und die praktische Umsetzung der erworbenen Erkenntnisse auf einem eigens entwickelten Ausstellungssystem zeugt von der guten pädagogischen Arbeit der Schule, ganz im Sinne des Reformpädagogen Reichweins.