Salonmusik Herbst/Winter 2017 im Zitronencafé

Salonmusik

Pressemitteilung vom 29.09.2017

Datum: 8. Oktober bis 17. Dezember 2017, immer sonntags 18 Uhr
Ort: Schierker Straße 8, 12051 Berlin, neben der Galerie im Körnerpark

Eintritt frei!

Die „Salonmusik“ im Zitronencafé im Körnerpark wird als Veranstaltungsreihe durch den Fachbereich Kultur der Abteilung Bildung, Schule, Kultur und Sport konzipiert, geplant und finanziert.

Die Programmplanung liegt in den Händen des freischaffenden Musikers Paul Schwingenschlögl, der gemeinsam mit Bettina Busse vom Fachbereich Kultur die Programmauswahl trifft. Durch seine engen Kontakte zur Musikszene, speziell zu in Neukölln lebenden Musikern und Musikerinnen aus unterschiedlichsten Ländern, gelingt es Schwingenschlögl, hochkarätige Musiker für diese Konzertreihe zu engagieren.

Mittlerweile ist die stilistisch sehr vielfältige Konzertreihe ein fester Bestandteil des Kulturlebens von Neukölln geworden.

Auch das Programm der neuen Reihe, die am 8. Oktober 2017 beginnt und bis zum 17. Dezember dauern wird, bietet wieder viele musikalische Kostbarkeiten:

Sonntag, 8. Oktober um 18 Uhr: „BalkaNova Duo“

Bulgarische Volkslieder und klassische Sagen des Balkans, auf jazzige Weise interpretiert, sind der Stoff, aus dem die bulgarische Sopranistin Viktoria Lasaroff und der deutsche Gitarrist Andreas Brunn ihre emotionalen, mitreißenden Auftritte generieren. Mit ihrer warmen facettenreichen Stimme und seiner siebensaitigen Akustikgitarre verweben die beiden Künstler*innen feinsinnige Harmonien, rasante Rhythmen und die für den Balkan typische Metrik zu einem einzigartigen Klangerlebnis.

Sonntag, 15. Oktober, 18 Uhr: Subsystem

Der Kontrabassist Sven Hinse und die Baritonsaxofonostin Almut Schlichting sind Tieftonspezialisten aus dem kreativen Unterholz der Berliner Jazzszene. Charmant und virtuos lotet das Duo die Möglichkeiten dieser beiden großen Instrumente aus, deren tiefe Klänge nur selten solo zu hören sind.  Dabei wird die traditionelle Rollenverteilung gern auch mal auf den Kopf gestellt – dann spaziert der Kontrabass mit liedhaften Arco-Melodien voran, während das Baritonsaxophon mit rockigen Grooves die Begleitung übernimmt. 

Sonntag, 22. Oktober, 18 Uhr: Ashia Bison Rouge

Mit Cello, Loopstation, Effects und ihrer kraftvollen, wandlungsfähigen Stimme erschafft Ashia Bison Rouge eine ganze Welt aus Klängen, Stimmungen, ergreifenden Melodien und elektronisch anmutenden
Stücken mit Ambient-Sounds. Geboren in Polen und aufgewachsen in Deutschland und den USA, ist die Frage nach der eigenen, vielfältigen Identität die treibende Kraft hinter dem künstlerischen Schaffen der
Cellistin. Alle Stücke werden live von ihr gespielt, nur mit ihren Instrumenten und Effektgeräten.

Sonntag, 29. Oktober, 18 Uhr: Ben Barritt

Der Sänger, Gitarrist und Songwriter Ben Barritt ist ein Vollblutmusiker. In seinen Songs fusioniert er farbige Jazzharmonien, verschrobenen Funk und abenteuerlustigen Folk zu eingängigen Popnummern mit Suchtpotenzial. Seine Harmonien lassen eine Verwandtschaft mit Steely Dan erkennen, die Grooves sind geschmeidig und zugleich kantig, und die Texte sind nachdenklich und warmherzig, haben dabei aber ironischen Biss.

Sonntag, 5. November, 18 Uhr: Duo Dorado

Eigenkompositionen für Gitarre und Vibraphon sind von diesem argentinischen Vater-Sohn-Duo zu hören. Vater Carlos Dorado ist einer der führenden zeitgenössischen Gitarristen Südamerikas. So sog Lucas Dorado von klein auf die verschiedenen Stilrichtungen und Rhythmen Südamerikas auf. Gemeinsam präsentiert das Duo eine intime, gefühlvolle und melancholische Begegnung zwischen südamerikanischer Tradition und Folklore und amerikanischem Jazz.

Sonntag, 12. November, 18 Uhr: Antoine Villoutreix

Eine musikalische Reise zwischen zwei faszinierenden Städten und Kulturen präsentiert der aus Paris stammende Singer-Songwriter Antoine Villoutreix. Der Wahlberliner bringt frischen Schwung in den Chanson, indem er Elemente aus Folk und Swing einfließen lässt. Seine Musik ist bunt und grenzenlos. Villoutreix lebt seit einigen Jahren in Berlin. So vielseitig wie diese Stadt ist auch seine Musik – alltagspoetische Texte, in denen es um Sehnsucht, Selbstfindung und natürlich um Liebe geht.

Sonntag, 19. November, 18 Uhr: K2

Das Berliner Duo aus dem Altsaxofonisten Raffael B. Kircher und dem Pianisten Nikolaus Kirstein spannt einen vielfarbigen dynamischen
Bogen, der von weltmusikalischen Motiven bis zu assoziativen impressionistischen Klanggemälden reicht. Kirsteins rhythmisch akzentuiertes Klavierspiel trifft auf die lyrisch-expressiven Melodien von Kirchers
Saxophon. In eigenen Stücken und Improvisationen entfaltet das Duo ein Kaleidoskop an Stimmungen und Bildern.

Sonntag, 26. November, 18 Uhr: Duo Cinema

Wer will nicht einmal die reine unverfälschte Filmmusik hören, ohne von lästigen Kussszenen, Verfolgungsjagden, Schießereien, Explosionen oder ausufernden Tanzeinlagen behelligt zu werden? Wer will nicht einmal den puren Klang der Komposition hören, ohne die kitschigen Geigen und Orchestrierungen, reduziert auf das Wesentliche der Komposition? Und dann der eigenen Fantasie freien Lauf lassen… Das Duo Cinema – Stefan Fischer am Klavier und Paul Schwingenschlögl an Trompete und Flügelhorn – spielt pures Kino fürs Ohr.

Sonntag, 3. Dezember, 18 Uhr: David Can Trio

„Das Leben klingt bunt…“ Mit diesem Motto macht sich der junge Pianist David Can Erekul auf die spannende Suche nach Klängen und Melodien, um Situationen und Gefühle des alltäglichen Lebens in der Musik festzuhalten. Dabei vereint er Einflüsse aus Klassik, Pop und Jazz zu einem eigenen modernen Jazzsound, der zwischen Filmmusik und
Fusion, mal melancholisch, mal treibend einen ganz persönlichen Ausdruck findet. Gemeinsam mit Fabian Timm am Kontrabass und Lukas Akintaya am Schlagzeug präsentiert er seine Kompositionen.

Sonntag, 10. Dezember, 18 Uhr: Galyna Classe Akkordeon Solo

Die in der Ukraine geborene Musikerin Galyna Classe spielt zum zweiten Advent ein besinnliches Programm auf ihrem Elektroakkordeon. Die mehrfach ausgezeichnete Akkordeonistin gewann nationale und internationale Wettbewerbe, spielte auf Festivals in der Ukraine, Italien und Zypern und ist nicht nur ein häufiger Gast im Radio und Fernsehen, sondern auch auf Veranstaltungen bei Staats- und Regierungstreffen.

Sonntag, 17. Dezember, 18 Uhr: Christmas in Jazz

Zum Jahresausklang präsentiert das in Berlin ansässige Walter Gauchel & Ekkehard Wölk Duo ein musikalisch farbenreiches Programm.
Ekkehard Wölks Arrangements bekannter Choräle und Weihnachtslieder, u. a. von J.S. Bach, dargeboten von Wölk am Piano und Gauchel abwechselnd an Tenorsaxophon, Sopransaxophon und Querflöte, reflektieren die Sichtweise und Erfahrung kreativ improvisierender zeitgenössischer Musiker, deren Repertoire sowohl Jazz wie auch Klassik umfasst. Eine exquisites musikalisches Finale der Salonmusik 2017.

Fachbereich Kultur
Bezirksamt Neukölln von Berlin
Abteilung Bildung, Schule, Kultur und Sport