Gesetzentwurf zum Jugendschutz - Gefahren von elektronischen Zigaretten und Shishas

Pressemitteilung vom 14.12.2015

Bei elektronischen Zigaretten und elektronischen Shishas, bei denen sogenannte Liquids verdampfen, handelt es sich nicht um „Tabakwaren“ im Sinne des Jugendschutzgesetzes (JuSchG), so dass die dahingehenden strikten Abgabe- und Konsumverbote nicht gelten. Im Bundestag wird nun eine Korrektur dieser Gesetzeslücke beraten.

Dazu soll das Abgabe- und Konsumverbot von Tabakwaren sowohl im JuSchG als auch im Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) auf elektronische Zigaretten und Shishas ausgedehnt. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass diese Produkte auch über den Versandhandel nur an Erwachsene abgegeben werden dürfen.

Jugend- und Gesundheitsstadtrat Falko Liecke hat bereits im Juli 2014 die Schließung der Gesetzeslücke und mehr Prävention gefordert. Als Mitglied des Gesundheitsausschusses des Deutschen Städtetages ist ihm die Prävention bei Jugendlichen besonders wichtig: „Es ist richtig, dass das Abgabeverbot für elektronische Zigaretten und Shishas an Minderjährige jetzt kommt. Viel zu oft werden diese Produkte von Jugendlichen und Erwachsenen als harmlose Alternative zur klassischen Zigarette gesehen. Sie sind aber ebenfalls gefährlich und gesundheitsschädlich. Mit dem Abgabeverbot wird das sehr deutlich gemacht.“

Elektronische Zigaretten oder Shishas sind wegen des Suchtstoffes Nikotin mit deutlichen Gesundheitsrisiken verbunden. Aufgrund des Nikotins besteht das konkrete Risiko, dass sich eine physische Abhängigkeit mit den für das Rauchen klassischer Zigaretten typischen Folgeerkrankungen, wie Herz- und Kreislauferkrankungen, entwickelt.

Die Aerosole von elektronischen Zigaretten und elektronischen Shishas enthalten feine Partikel, die chronische Schäden verursachen können. Sie wirken sich bei Kindern besonders in der Wachstumsphase aus. Darüber hinaus kann der Gebrauch von vermeintlich harmlosen nikotinfreien elektronischen Zigaretten dazu verleiten, auf nikotinhaltige elektronische Zigaretten oder herkömmliche Zigaretten umzusteigen.