Startschuss für das Bundesprogramm Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt im Jobcenter Berlin Neukölln

Pressemitteilung vom 12.11.2015

Nach einer mehrmonatigen Vorbereitungs- und Planungsphase wird im Jobcenter Berlin Neukölln nun mit der Umsetzung des Bundesprogramms Soziale Teilhabe begonnen. Vom Programm profitieren erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die länger als vier Jahre im SGB II-Leistungsbezug sind, wegen gesundheitlicher Einschränkungen besonderer Förderung bedürfen oder in einer Bedarfsgemeinschaft mit minderjährigen Kindern leben.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass wir als eins von vier Berliner Jobcentern ausgewählt wurden um am Bundesprogramm mitzuwirken. Uns wurden durch das Bundesverwaltungsamt in einem ers-ten Teilbescheid die finanziellen Mittel für 310 Arbeitsplätze auf dem zweiten Arbeitsmarkt zugesichert. Insgesamt werden wir 500 zusätzliche Arbeitsstellen auf dem zweiten Arbeitsmarkt bis Ende 2018 zur Verfügung stellen. Wir können den bedürftigen Menschen mit diesem Bundesprogramm ein alternatives Angebot anbieten und sie somit an ein Arbeitsleben heranführen. Mit der Umsetzung eröffnen sich zusätzliche Perspektiven, um ein eigenes Einkommen zu erzielen und die Abhängigkeit von Transferleistungen zu reduzieren. Die ersten Arbeitsstellen werden wir bereits im Dezember diesen Jahres besetzen können“, so der Geschäftsführer des Jobcenter Berlin Neukölln Jörg-Jens Erbe.

In den nächsten drei Jahren stehen dem Jobcenter Berlin Neukölln rd.* 21,4 Millionen Euro* zusätzlich zur Verfügung, um die förderberechtigten Menschen mit Arbeitsverhältnissen zu unterstützen. Dabei handelt es sich um zusätzliche, wettbewerbsneutrale und im öffentlichen Interesse liegende Arbeitsplätze.

Um eine Heranführung an das Arbeitsleben erreichen zu können, werden parallel begleitende Aktivitäten durchgeführt. Diese umfassen beispielhaft ein Jobcoaching, die Organisation der Kinderbetreuung oder die Verminderung gesundheitlicher Einschränkungen. Hierbei erfolgt eine enge Kooperation mit dem Bezirksamt Neukölln.

Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey und Sozialstadtrat Bernd Szczepanski: „Wir freuen uns, dass es dem Jobcenter Ber-lin Neukölln gelungen ist, diese zusätzlichen Mittel zur Unterstützung von Langzeitleistungsbeziehern einzuwerben. Bei einer Ar-beitslosenquote in Neukölln von 14,5 % und 40.600 Menschen im Langzeitbezug besteht dringender Handlungsbedarf. Geförderte Arbeitsverhältnisse allein reichen jedoch nicht aus, um die Ziele dieses Programms zu erreichen. Da die Integration in Arbeit oft durch Schulden, Sucht oder psychosoziale Probleme erschwert wird, erbringt das Bezirksamt mit seinen entsprechenden Unterstützungsleistungen ebenfalls einen wichtigen Beitrag, um Men-schen in Beschäftigung zu bringen.“