Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen übergab zusammen mit Neuköllns Bildungsstadtrat Jan-Christopher Rämer Deutschzertifikate an Geflüchtete in der Otto Suhr Volkshochschule Neukölln

Pressemitteilung vom 07.10.2015

Geflüchtete, überwiegend aus Syrien, unter ihnen drei Frauen, haben aus den Händen der Bürgermeisterin und Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen Dilek Kolat in einem feierlichen Rahmen Ihre Deutschzertifikate erhalten, die Ihnen die erfolgreiche Teilnahme an einer anerkannten Deutschprüfung der Volkshochschule Neukölln bescheinigen. Die Ausgezeichneten stehen stellvertretend für eine Gruppe von über 400 Kursteilnehmer*innen des Jahres 2015 an der Volkshochschule Neukölln. Die starke Nachfrage an den Kursen zeigt eine hohe Lernmotivation bei den Geflüchteten an.

Der Senat hat 2014 erstmals Mittel zur Durchführung von Deutschkursen für Geflüchtete an den Volkshochschulen Berlins eingestellt. In 2014 standen dafür 300.000 Euro zur Verfügung. Im Haushaltsjahr 2015 wurden diese Mittel mit dem Ziel der Bedarfsdeckung auf 1.200.00 Euro aufgestockt.

Die Volkshochschule Neukölln führte 2014 erstmals 12 Deutschkurse für Flüchtlinge mit 188 Anmeldungen durch. 2015 ist die Zahl der Kurse beträchtlich gewachsen. Bis Ende September wurden bereits 37 Kurse mit insgesamt 433 Anmeldungen durchgeführt. 18 weitere Kurse sind in diesem Jahr noch geplant.

An den Kursen können ausschließlich Geflüchtete teilnehmen, die in Berlin gemeldet sind, keiner Schulpflicht unterliegen und keine Berechtigung zur Teilnahme an einem anderen, aus öffentlichen Mitteln geförderten, kostenlosen Deutschkurs haben.

Jeder Deutschkurs dauert 8-10 Wochen und hat 100 Unterrichtsstunden. Jeder Flüchtling kann bis zu 400 Unterrichtsstunden belegen, also bis zu vier Kurse hintereinander besuchen. Die Deutschbücher werden von der VHS kostenlos zur Verfügung gestellt.

Es wird eine offizielle und international anerkannte Deutschprüfung, nach Erreichen der jeweiligen Stufe, durchgeführt (A1, A2 und B1). Die Prüfungen sind freiwillig und entgeltfrei.

Senatorin Kolat: „Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel für die Integration geflüchteter Menschen. Und sie gibt jenen, die zu uns kommen, ein Stück Unabhängigkeit zurück, die sie brauchen, um sich in ihrer neuen Umgebung zurechtzufinden. In Berlin können Geflüchtete ab dem ersten Tag an Deutschkursen teilnehmen. Ich freue mich sehr, dass die Bundesregierung jetzt diesem Beispiel folgt und die Integrationskurse des BAMF ebenfalls ab dem ersten Tag für diese Menschen öffnet. Eine Veranstaltung wie diese Zertifikatsübergabe zeigt, dass unser Einsatz und unsere Bemühungen richtig und wichtig sind.“

Bezirksstadtrat Rämer: „Es erfüllt mich mit Stolz, dass unsere Volkshochschule so gut aufgestellt ist und ein großes Angebot an Flüchtlingskursen bietet. Da die Raumkapazitäten der VHS vollständig ausgeschöpft sind, planen wir die Schaffung neuer Unterrichtsstätten. Der Bedarf an Kursen für Geflüchtete wird auf Grund ihrer weiter steigenden Anzahl auch künftig zunehmen. Ich begrüße deshalb ausdrücklich die Gesetzesinitiative der Bundesregierung, die Kurskosten für Geflüchtete aus Ländern mit einer Bleibeperspektive auch schon vor deren Anerkennung als Flüchtlinge zu übernehmen.“