Coronavirus: Aktuelle Entwicklungen in Neukölln

Aktuelle Informationen zum Coronavirus in Neukölln
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Hinweise zu Erkrankung und Prävention

Alle Informationen zu Erkrankungen und zu Ihrem Schutz gegen das Virus Sars-CoV-2 erhalten Sie auf diesen Seiten.

Um die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 zu verlangsamen, werden auch in Neukölln derzeit zahlreiche Maßnahmen ergriffen. Wir informieren hier laufend über die aktuellen Entwicklungen. (Stand: 18.09.2020, 09:35 Uhr)

Coronafälle in Neuköllner Schulen – Sachstandsbericht 18.09.2020

Albert-Schweitzer-Gymnasium: Am 07.09. wurde ein Schüler positiv auf Covid-19 getestet. 30 Schüler*innen einer 7. Klasse sowie vier Personen aus dem Schulpersonal, davon drei Lehrkräfte, befinden sich bis zum 21.09.2020 in Quarantäne.

Oskar-Heinroth-Grundschule: Am 07.09. wurde ein Schüler positiv auf Covid-19 getestet. In der Schule ist eine 5. Klasse betroffen. 19 Schüler*innen sowie sechs Personen aus dem Schulpersonal, davon vier Lehrkräfte, befinden sich bis zum 21.09.2020 in Quarantäne.

Albert-Einstein-Gymnasium: Am 08.09. wurde ein Schüler positiv auf Covid-19 getestet. Acht Lehrkräfte und 24 Schüler*innen einer 10. Klasse befinden sich bis zum 22.09. in Quarantäne.

Leonardo-da-Vinci-Gymnasium: Eine Schülerin wurde am 07.09. positiv auf Covid-19 getestet. In der Schule sind 33 Schüler*innen der Oberstufe sowie drei Lehrkräfte betroffen. Sie sind bis zum 21.09.2020 in Quarantäne.

Coronafälle in Neuköllner Schulen – Sachstandsbericht 11.09.2020

Richard-Schule: Ab Montag, 14.09.2020, gehen die sich bis heute in Quarantäne befindlichen 17 Schüler*innen und sieben Beschäftigten wieder in die Schule.

Albert-Schweitzer-Gymnasium: Am 07.09. wurde ein Schüler positiv getestet. Eine 7. Klasse mit 30 Schülerinnen und Schülern sowie vier Personen aus dem Schulpersonal, davon drei Lehrkräfte, befinden sich bis zum 21.09.2020 in Quarantäne.

Neuer Coronafall in Neuköllner Schule – Sachstandsbericht 04.09.2020

An der Richard-Schule ist ein Schüler positiv getestet worden. Eine Klasse der Schulanfangsphase mit 17 Schülerinnen und Schülern sowie sieben Lehrkräfte befinden sich vom 26.08. bis 09.09.2020 in Quarantäne.

Keine Coronafälle an Neuköllner Schulen – Sachstandsbericht 28.08.2020

In Neukölln wurde bis zum jetzigen Zeitpunkt für die kommende Woche keine Neuinfektion gemeldet. Alle bisher in Quarantäne befindlichen Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher sowie weiteres Schulpersonal aus den fünf in der vergangenen Woche gemeldeten Schulen gehen in der nächsten Woche wieder zur Schule bzw. nehmen ihre Tätigkeit wieder auf.

Coronafälle an Neuköllner Schulen – Sachstandsbericht 21.08.2020

146 Kinder, 15 Lehrkräfte, 11 Erzieher*innen und weiteres Personal aus 5 Neuköllner Schulen befinden sich derzeit in Quarantäne. 4 Schülerinnen und Schüler sowie 3 Personen aus dem Schulpersonal sind davon corona positiv.

Karl-Weise-Schule: 11 Kolleg*innen des Schulpersonals (davon 4 Lehrerkräfte und 6 Erziehende) befinden sich seit 8.8. bis zum 20./24.8. noch in Quarantäne, nachdem eine Person aus dem Schulpersonal vor dem 1. Schultag positiv getestet wurde. Ab Montag gibt es in der Schule die Wiederaufnahme des Normalbetriebes. (vorher verkürzter Unterricht)

Hugo-Heimann-Schule: Ein Schüler ist am 13.8. positiv getestet worden. Eine 6. Klasse mit 22 Schülerinnen und Schülern und einer Lehrkraft ist bis zum 25.8. in Quarantäne.

Sonnen-Schule: 2 Schüler*innen wurden am 14.8. und 1 Schulhelferin am 17.8. positiv getestet. Betroffen sind davon eine 2., eine 3.(neu) und eine 5. Klasse. die Zahl der Kinder in Quarantäne hat sich von 38 auf 59, die der Lehrkräfte von 5 auf 7 erhöht. Mit ihnen sind 3 weitere Personen aus dem weiteren Schulpersonal sind bis zum 25.8. bzw. 29.8.in Quarantäne.

Wetzlar-Schule: Am 19.8. wurde eine Erzieherin positiv getestet, eine 1. und eine 3. Klasse mit gesamt 43 Schülerinnen und Schülern, 1 Lehrkraft sowie 4 Erziehenden befinden sich in Quarantäne.

Neu: Silberstein-Schule: Ein Kind in der 3. Klasse ist positiv getestet worden. 22 Schülerinnen und Schüler, 2 Lehrkräfte sowie 1 Erzieherin sind von der Quarantäne betroffen.

Coronafälle an Neuköllner Schulen – Sachstandsbericht 17.08.2020

Bildungsstadträtin Karin Korte wird ab sofort mindestens einmal wöchentlich über die aktuellen Coronafälle an Neuköllner Schulen informieren. Dabei stützt sie sich auf die Meldungen der Schulleitungen und des Gesundheitsamtes Neukölln.

Karl-Weise-Schule: 10 Kolleg*innen des Schulpersonals (davon 4 Lehrerinnen) befinden sich bis zum Ende der Woche noch in Quarantäne, nachdem eine Person aus dem Schulpersonal vor dem 1. Schultag positiv getestet wurde. Alle 10 haben negative Testergebnisse. Ab Montag gibt es in der Schule die Wiederaufnahme des Normalbetriebes. (vorher verkürzter Unterricht)
Hugo-Heimann-Schule: Ein Schüler ist am 13.8. positiv getestet worden. Eine 6. Klasse mit 22 Schülerinnen und Schülern und einer Lehrkraft ist bis zum 25.8. in Quarantäne.
Sonnen-Schule: 2 Schüler*innen (Geschwister) wurden positiv getestet. Dabei handelt es sich um Reiserückkehrer. Betroffen ist eine 2. und eine 5. Klasse. 38 Kinder und 8 Lehrkräfte sind bis zum 25.8. in Quarantäne.

Kontaktpersonensuche Brauhaus Neulich

Zwischen dem 16. und 18. Juli 2020 kam es im Brauhaus Neulich in der Selchower Straße 20 in Neukölln zu einem nachgewiesenen Infektionsgeschehen mit bisher 18 bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2. Das Gesundheitsamt sucht weitere Gäste, die sich in diesem Zeitraum in der Gaststätte aufgehalten haben.

Das Gesundheitsamt Neukölln bittet alle Gäste, die zwischen dem 16. und 18. Juli im Brauhaus Neulich zu Gast waren und seitdem noch keinen Kontakt zu einem Gesundheitsamt hatten, sich unverzüglich bei dem Gesundheitsamt ihres Wohnbezirkes zu melden. Für Neukölln: 030 90239 4040 oder geshyg@bezirksamt-neukoelln.de

Kontaktdaten zu den Gesundheitsämtern der übrigen Bezirken sind hier abrufbar: https://www.berlin.de/sen/gesundheit/themen/gesundheitsaemter/

Persönliche Beratung beim Neuköllner Ordnungsamt wieder – eingeschränkt – möglich

Der Bereich des Gewerbeservice im Ordnungsamt öffnet am 27.07.2020 – mit Einschränkungen – wieder für persönliche Vorsprachen und Beratungen.
Grundsätzlich gilt weiter, dass die offenen Sprechstunden entfallen, d.h. Vorsprechende ohne vorherige Terminvereinbarung werden aus Infektionsschutzgründen ausnahmslos zurückgewiesen.

Termine werden hauptsächlich im Rahmen von Antragsstellungen zu erlaubnispflichtigen Gewerben (z.B. Gaststättenerlaubnisse) vergeben. Terminvereinbarungen sind ausschließlich über die Bürgertelefonnummer 90239-6699 bzw. über ordnungsamt@bezirksamt-neukoelln.de möglich.

Für anzeigepflichtige Gewerbe wird weiterhin die Onlineabwicklung unter service.berlin.de empfohlen. In Zweifelsfällen besteht die Möglichkeit, sich über die o.g. Rufnummer beraten zu lassen.

Zur Durchführung dieser persönlichen Beratungen gelten besondere Sicherheitsmaßnahmen, z. B. darf das Gebäude max. 5 Minuten vor dem Termin betreten werden und das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist für Besuchende verpflichtend.

Neuköllner Sportanlagen wieder verstärkt nutzbar

Der Senat hat mit Wirkung vom 26.06.2020 neue verbindliche Regelungen für den Umgang mit der Corona-Pandemie erlassen. Diese ermöglichen nun auch das Sporttreiben auf den Neuköllner Sportanlagen unter etwas gelockerteren Auflagen. Die Sportvereine, der Schulsport und sonstige Nutzer*innen der Neuköllner Sportanlagen haben in den letzten Wochen bereits Hygienekonzepte eingereicht und die Auflagen vorbildlich eingehalten, sodass die Sportanlagen unter diesen Umständen nahezu uneingeschränkt zu nutzen sind.

Die gedeckten und ungedeckten Sportanlagen sind unter der Einschränkung des kontaktfreien Sporttreibens mit Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern nutzbar. Nebenräume, Umkleiden und Toiletten sind mit Mund-Nasen-Schutz zu betreten. In Sporthallen und auf den Freiflächen darf sich ein Zuschauer pro 10 m² Fläche aufhalten. Besucher*innen haben generell auf den Sportanlagen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Der Wettkampfbetrieb bleibt dagegen weiterhin stark eingeschränkt und ist nur für kontaktfreie Sportarten erlaubt. Und zwar unter der Voraussetzung eines genehmigten Hygienekonzeptes des jeweiligen Sportfachverbandes.

COVID-19-Ausbruch in Neukölln – Tests abgeschlossen – Quarantäne weitestgehend beendet

Seit dem 5. Juni 2020 ist im Bezirk Neukölln ein COVID-19-Ausbruch zu verzeichnen. Aufgrund der engen räumlichen Verhältnisse am Wohnort der positiv getesteten Neuköllnerinnen und Neuköllner hat das Gesundheitsamt Neukölln beschlossen, eine sozialräumliche Eindämmungsstrategie zu verfolgen.

Deshalb wurden am 13. Juni 2020 insgesamt 369 Haushalte an 7 Standorten quarantänisiert. Die Testung der Personen in den betroffenen Haushalten erfolgte vom 15. bis zum 19. Juni 2020. Insgesamt wurden 860 Tests durchgeführt. Mittlerweile liegen alle Testergebnisse vor. Nach einer Datenbereinigung liegen nunmehr insgesamt 101 positive Testergebnisse vor.
Das Gesundheitsamt hat am 24. Juni mit einer zweiten Reihentestung begonnen, die bis zum Abend des 25. Juni abgeschlossen wurde. Ziel dieser Kontrollabstriche war es, noch aktive bzw. neue Infektionen bei den Personen in Quarantäne zu identifizieren.

Somit dürfen nach den letzten Corona-Tests fast alle Bewohner*innen von sieben Neuköllner Wohnblöcken mit Ablauf des 26.06.2020 ihre Häuser wieder verlassen. Die Haushalte wurden über das Ende der Quarantäne informiert. Lediglich einzelne Haushalte, in denen noch Infektionen nachgewiesen wurden, mussten in eine Verlängerung gehen.

Bezirksbürgermeister Martin Hikel: “Die Neuköllnerinnen und Neuköllner haben die Quarantäne ernst genommen und eingehalten. Dafür danke ich ihnen sehr. Die Quarantäne so vieler Haushalte war kein leichter Schritt und für die Bewohnerinnen und Bewohner eine große Belastung. Gleichzeitig war dies aber äußerst wichtig für die Eindämmung der Pandemie.“

Aktueller Lagebericht zum COVID-19-Ausbruch in Neukölln (23.06.2020)

Seit dem 5. Juni 2020 ist im Bezirk Neukölln ein COVID-19-Ausbruch zu verzeichnen. Das Ausbruchsgeschehen ist trotz aufwändiger Recherchen des Gesundheitsamtes nicht eindeutig zu rekonstruieren und der Ausgangspunkt nicht eindeutig zu lokalisieren. Fakt ist, dass zahlreiche Gemeindemitglieder einer christlichen Gemeinde, die auch an einem Gottesdienst teilgenommen haben, positiv auf COVID-19 getestet worden sind.

Aufgrund der engen räumlichen Verhältnisse am Wohnort der positiv getesteten Neuköllnerinnen und Neuköllner hat das Gesundheitsamt Neukölln beschlossen, eine sozialräumliche Eindämmungsstrategie zu verfolgen. Diese beinhaltet im Wesentlichen, die Infektionskette dort zu durchbrechen, wo die Infektionen erfolgt sind – nämlich am Wohnort. Deshalb wurden seit den 13. Juni 2020 bis heute insgesamt 369 Haushalte quarantänisiert. Das Gesundheitsamt Neukölln hat die Personen in den betroffenen Haushalten auf eine COVID-19-Infektion getestet.

Insgesamt sind derzeit von den Quarantänemaßnahmen 369 Haushalte betroffen, die sich auf 7 Standorte verteilen. Die betroffenen Haushalte sind zwischen 1 und 10 Personen groß.

Aktuelle Zahlen zum Ausbruchsgeschehen
Die folgenden Zahlen beziehen sich auf das o.g. Ausbruchsgeschehen im Bezirk Neukölln (Stand: 23.06.2020 16:00 Uhr).

  • Anzahl der laborbestätigten positiven Testergebnisse: 106
    - davon Kinder unter 18 Jahre: 45
  • Anzahl der quarantänisierten Haushalte: 369
  • Anzahl der betroffenen Standorte: 7
  • Anzahl der Schulen mit positiv getesteten Schüler*innen: 7
  • Anzahl der insgesamt durchgeführten Tests: 798

Das Gesundheitsamt hat die Tests der Bewohner*innen in den betroffenen Wohnhäusern abgeschlossen. Da noch nicht alle Testergebnisse aus dem beauftragten Labor vorliegen, handelt es sich noch nicht um finale Zahlen.

Begleitende Maßnahmen
Das Bezirksamt Neukölln hat die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner in den betroffenen Haushalten übernommen. Dazu gehört insbesondere die Versorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln. Die Versorgung erfolgt durch die Unterstützung des Technischen Hilfswerks OV Neukölln. Eine erste Belieferung von Haushalten erfolgte am 17. Juni 2020 mit 75 Kisten, die den Haushalten mit entsprechendem Bedarf übergeben wurden, weitere Lieferungen folgten bereits am 18. Juni. Seit dem 18. Juni hat das Bezirksamt mit REWE als Lieferanten, dem Technischen Hilfswerk und dem Deutschen Roten Kreuz eine gemeinsame Logistikstruktur aufgebaut, um die Versorgung der Bewohner*innen bis zum Ende der Quarantäne sicherzustellen.

Besondere Bedarfe wie Hygieneartikel, Babynahrung und –bedarf oder benötigte Medikamente werden durch bis zu 30 ehrenamtliche Unterstützer*innen abgedeckt, die durch das Neuköllner EngagementZentrum (NEZ) koordiniert werden. Darüber hinaus sind Sozialarbeiter*innen sowie Sprachmittler*innen für die verschiedenen Muttersprachen vor Ort im Einsatz. Sie erläutern die Maßnahmen der Quarantäne, kümmern sich um Bedürfnisse der Bewohner*innen und stellen soweit nötig Kontakt zu weiteren Behörden her. Auch die Neuköllner Stadtteilmütter sowie die Integrationslots*innen sind in den Häusern im Einsatz.

Das Bezirksamt Neukölln hat einen Krisenstab eingerichtet, der die Lage der betroffenen Personen in den einzelnen Wohnhäusern laufend bewertet und die Versorgung und die darüberhinausgehende Betreuung organisiert.

COVID-19-Ausbruch in Neukölln: Aktueller Lagebericht (22.06.2020)

Seit dem 5. Juni 2020 ist im Bezirk Neukölln ein COVID-19-Ausbruch zu verzeichnen. Das Ausbruchsgeschehen ist trotz aufwändiger Recherchen des Gesundheitsamtes nicht eindeutig zu rekonstruieren und der Ausgangspunkt nicht eindeutig zu lokalisieren. Fakt ist, dass zahlreiche Gemeindemitglieder einer christlichen Gemeinde, die auch an einem Gottesdienst teilgenommen haben, positiv auf COVID-19 getestet worden sind.

Aufgrund der engen räumlichen Verhältnisse am Wohnort der positiv getesteten Neuköllnerinnen und Neuköllner hat das Gesundheitsamt Neukölln beschlossen, eine sozialräumliche Eindämmungsstrategie zu verfolgen. Diese beinhaltet im Wesentlichen, die Infektionskette dort zu durchbrechen, wo die Infektionen erfolgt sind – nämlich am Wohnort. Deshalb wurden seit den 13. Juni 2020 bis heute insgesamt 369 Haushalte quarantänisiert. Das Gesundheitsamt Neukölln testet alle Personen in den betroffenen Haushalten auf eine COVID-19-Infektion.

Insgesamt sind derzeit von den Quarantänemaßnahmen 369 Haushalte betroffen, die sich auf 7 Standorte verteilen. Die betroffenen Haushalte sind zwischen 1 und 10 Personen groß.

Aktuelle Zahlen zum Ausbruchsgeschehen

Die folgenden Zahlen beziehen sich auf das o.g. Ausbruchsgeschehen im Bezirk Neukölln (Stand: 22.06.2020 16:00 Uhr).

  • Anzahl der laborbestätigten positiven Testergebnisse: 98 – davon Kinder unter 18 Jahre 41
  • Anzahl der quarantänisierten Haushalte: 369
  • Anzahl der betroffenen Standorte: 7
  • Anzahl der Schulen mit positiv getesteten Schüler*innen: 7
  • Anzahl der insgesamt durchgeführten Tests: 604

Das Gesundheitsamt hat die Tests der Bewohner*innen in den betroffenen Wohnhäusern mittlerweile abgeschlossen. Am Dienstag, den 23. Juni 2020 werden voraussichtlich alle Testergebnisse vorliegen.

Begleitende Maßnahmen

Das Bezirksamt Neukölln hat die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner in den betroffenen Haushalten übernommen. Dazu gehört insbesondere die Versorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln. Die Versorgung erfolgt durch die Unterstützung des Technischen Hilfswerks OV Neukölln. Eine erste Belieferung von Haushalten erfolgte am 17. Juni 2020 mit 75 Kisten, die den Haushalten mit entsprechendem Bedarf übergeben wurden, weitere Lieferungen folgten bereits am 18. Juni. Seit dem 18. Juni hat das Bezirksamt mit REWE als Lieferanten, dem Technischen Hilfswerk und dem Deutschen Roten Kreuz eine gemeinsame Logistikstruktur aufgebaut, um die Versorgung der Bewohner*innen bis zum Ende der Quarantäne sicherzustellen.

Besondere Bedarfe wie Hygieneartikel, Babynahrung und –bedarf oder benötigte Medikamente werden durch bis zu 30 ehrenamtliche Unterstützer*innen abgedeckt, die durch das Neuköllner EngagementZentrum (NEZ) koordiniert werden.

Darüber hinaus sind Sozialarbeiter*innen sowie Sprachmittler*innen für die verschiedenen Muttersprachen vor Ort im Einsatz. Sie erläutern die Maßnahmen der Quarantäne, kümmern sich um Bedürfnisse der Bewohner*innen und stellen soweit nötig Kontakt zu weiteren Behörden her. Auch die Neuköllner Stadtteilmütter sowie die Integrationslots*innen sind in den Häusern im Einsatz.

Aktueller Lagebericht zum COVID-19-Ausbruch in Neukölln (19.06.2020)

Seit dem 5. Juni 2020 ist im Bezirk Neukölln ein COVID-19-Ausbruch zu verzeichnen. Das Ausbruchsgeschehen ist trotz aufwändiger Recherchen des Gesundheitsamtes nicht eindeutig zu rekonstruieren und der Ausgangspunkt nicht eindeutig zu lokalisieren. Fakt ist, dass zahlreiche Gemeindemitglieder einer christlichen Gemeinde, die auch an einem Gottesdienst teilgenommen haben, positiv auf COVID-19 getestet worden sind.

Aufgrund der engen räumlichen Verhältnisse am Wohnort der positiv getesteten Neuköllnerinnen und Neuköllner hat das Gesundheitsamt Neukölln beschlossen, eine sozialräumliche Eindämmungsstrategie zu verfolgen. Diese beinhaltet im Wesentlichen, die Infektionskette dort zu durchbrechen, wo die Infektionen erfolgt sind – nämlich am Wohnort. Deshalb wurden seit den 13. Juni 2020 bis heute insgesamt 369 Haushalte quarantänisiert. Das Gesundheitsamt Neukölln testet alle Personen in den betroffenen Haushalten auf eine COVID-19-Infektion.

Insgesamt sind derzeit von den Quarantänemaßnahmen 369 Haushalte betroffen, die sich auf 7 Standorte verteilen. Die betroffenen Haushalte sind zwischen 1 und 10 Personen groß.

Die folgenden Zahlen beziehen sich auf das o.g. Ausbruchsgeschehen im Bezirk Neukölln (Stand: 19.06.2020 16:00 Uhr).
  • Anzahl der laborbestätigten positiven Testergebnisse: 94
    - davon Kinder unter 18 Jahre: 41
  • Anzahl der quarantänisierten Haushalte: 369
  • Anzahl der betroffenen Standorte: 7
  • Anzahl der Schulen mit positiv getesteten Schüler*innen: 8
  • Anzahl der insgesamt durchgeführten Tests: 586

Das Gesundheitsamt testet weiterhin Bewohner*innen in den betroffenen Wohnhäusern. Die Zahl der positiven Testergebnisse wird sich daher in den kommenden Tagen voraussichtlich weiter erhöhen.

Begleitende Maßnahmen
Das Bezirksamt Neukölln hat die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner in den betroffenen Haushalten übernommen. Dazu gehört insbesondere die Versorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln. Die Versorgung erfolgt durch die Unterstützung des Technischen Hilfswerks OV Neukölln. Eine erste Belieferung von Haushalten erfolgte am 17. Juni 2020 mit 75 Kisten, die den Haushalten mit entsprechendem Bedarf übergeben wurden, weitere Lieferungen folgten bereits am 18. Juni. Seit dem 18. Juni hat das Bezirksamt mit REWE als Lieferanten, dem Technischen Hilfswerk und dem Deutschen Roten Kreuz eine gemeinsame Logistikstruktur aufgebaut, um die Versorgung der Häuser sicherzustellen.

Besondere Bedarfe wie Hygieneartikel, Babynahrung und –bedarf oder benötigte Medikamente werden durch bis zu 30 ehrenamtliche Unterstützer*innen abgedeckt, die durch das Neuköllner EngagementZentrum (NEZ) koordiniert werden.

Darüber hinaus sind Sozialarbeiter*innen sowie Sprachmittler*innen für die verschiedenen Muttersprachen vor Ort im Einsatz. Sie erläutern die Maßnahmen der Quarantäne, kümmern sich um Bedürfnisse der Bewohner*innen und stellen soweit nötig Kontakt zu weiteren Behörden her. Auch die Neuköllner Stadtteilmütter sowie die Integrationslots*innen sind in den Häusern im Einsatz.
Das Bezirksamt Neukölln hat einen Krisenstab eingerichtet, der die Lage der betroffenen Personen in den einzelnen Wohnhäusern laufend bewertet und die Versorgung und die darüberhinausgehende Betreuung organisiert

COVID-19-Ausbruch in Neukölln: Aktueller Lagebericht (18.06.2020)

Seit dem 5. Juni 2020 ist im Bezirk Neukölln ein COVID-19-Ausbruch zu verzeichnen. Das Ausbruchsgeschehen ist trotz aufwändiger Recherchen des Gesundheitsamtes nicht eindeutig zu rekonstruieren und der Ausgangspunkt nicht eindeutig zu lokalisieren. Fakt ist, dass zahlreiche Gemeindemitglieder einer christlichen Gemeinde, die auch an einem Gottesdienst teilgenommen haben, positiv auf COVID-19 getestet worden sind.

Aufgrund der engen räumlichen Verhältnisse am Wohnort der positiv getesteten Neuköllnerinnen und Neuköllner hat das Gesundheitsamt Neukölln beschlossen, eine sozialräumliche Eindämmungsstrategie zu verfolgen. Diese beinhaltet im Wesentlichen, die Infektionskette dort zu durchbrechen, wo die Infektionen erfolgt sind – nämlich am Wohnort. Deshalb wurden seit den 13. Juni 2020 bis heute insgesamt 369 Haushalte quarantänisiert. Das Gesundheitsamt Neukölln testet alle Personen in den betroffenen Haushalten auf eine COVID-19-Infektion.

Insgesamt sind derzeit von den Quarantänemaßnahmen 369 Haushalte betroffen, die sich auf 7 Standorte verteilen. Die betroffenen Haushalte sind zwischen 1 und 10 Personen groß.

Die folgenden Zahlen beziehen sich auf das o.g. Ausbruchsgeschehen im Bezirk Neukölln (Stand: 18.06.2020 16:30 Uhr).
  • Anzahl der laborbestätigten positiven Testergebnisse: 85
    – davon Kinder unter 18 Jahre: 36
  • Anzahl der quarantänisierten Haushalte: 369
  • Anzahl der betroffenen Standorte: 7
  • Betroffene Schulen 8
  • Anzahl der insgesamt durchgeführten Tests: 440

Das Gesundheitsamt testet weiterhin Bewohner*innen in den betroffenen Wohnhäusern. Die Zahl der positiven Testergebnisse wird sich daher in den kommenden Tagen voraussichtlich weiter erhöhen.

Begleitende Maßnahmen
Das Bezirksamt Neukölln hat die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner in den betroffenen Haushalten übernommen. Dazu gehört insbesondere die Versorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln. Die Versorgung erfolgt durch die Unterstützung des Technischen Hilfswerks OV Neukölln. Eine erste Belieferung von Haushalten erfolgte am 17. Juni 2020 mit 75 Kisten, die den Haushalten mit entsprechendem Bedarf übergeben wurden.

Besondere Bedarfe wie Babynahrung und –bedarf oder benötigte Medikamente werden durch bis zu 30 ehrenamtliche Unterstützer*innen abgedeckt, die durch das Neuköllner Engagement-Zentrum (NEZ) koordiniert werden.

Darüber hinaus sind Sozialarbeiter*innen sowie Sprachmittler*innen für die verschiedenen Muttersprachen vor Ort im Einsatz. Sie erläutern die Maßnahmen der Quarantäne, kümmern sich um Bedürfnisse der Bewohner*innen und stellen soweit nötig Kontakt zu weiteren Behörden her. Auch die Neuköllner Stadtteilmütter sowie die Integrationslots*innen sind in den Häusern im Einsatz.

Das Bezirksamt Neukölln hat einen Krisenstab eingerichtet, der die Lage der betroffenen Personen in den einzelnen Wohnhäusern laufend bewertet und die Versorgung und die darüberhinausgehende Betreuung organisiert.

Eheschließungen jetzt mit erweitertem Gästekreis möglich

Das “sich trauen” darf jetzt mit einer maximalen Teilnehmerzahl von sieben Personen stattfinden, meldet das Neuköllner Standesamt. Diese Entscheidung konnte ausgehend von den aktuellen pandemiebedingten Abstands- und Hygienereglungen und den örtlichen Gegebenheiten des Hauses und der Trauräume getroffen werden. Nun können neben dem Brautpaar also weitere fünf Personen an dem festlichen Akt teilnehmen.

Erste Sommerkurse an der Volkshochschule Neukölln starten im Juli

Ab dem 1. Juli bietet die Volkshochschule Neukölln wieder Sommerkurse an. Die Lehrstätten der VHS sind dann wieder für den Präsenzunterricht geöffnet. Anmelden kann man sich bereits jetzt online unter www.berlin.de/vhs-neukoelln.de/kurse oder schriftlich.

Beratung für Deutschkurse an der Volkshochschule wieder möglich

Ab dem 08.06.2020 kann man sich wieder zur Teilnahme an Deutschkursen informieren. Die Beratung findet aufgrund der Pandemiebestimmungen zunächst nur telefonisch, montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr unter 030/90239-3388 statt.

Öffnung der Sporthallen für Vereine und Schulen frühestens ab 8. Juni 2020

Mit der Neunten Verordnung zur Änderung der SARS-Cov-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung hat der Senat von Berlin u. a. beschlossen, die Sporthallen für den Schul- und Vereinssport ab Anfang Juni freizugeben. Die für den Sport verantwortlichen Bezirksstadträt/innen haben sich in einer gemeinsamen Abstimmung darauf geeinigt, dass die Sporthallen frühestens ab Montag, 8. Juni 2020 wieder geöffnet werden können. Aufgrund des notwendigen Vorlaufs für die Anpassung, Finanzierung und Erweiterung von Reinigungsleistungen, das Aufstellen von Hygieneplänen durch die Sportvereine sowie die Erarbeitung eines Konzepts für den Sportunterricht durch die Schulen, ist eine frühere Öffnung ausgeschlossen.

FEIN-Sonderaufruf beendet

Der zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements gestartete Sonderaufruf des Ehrenamtsprogramms „Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften“ endete zum 01.06.2020. Insgesamt sind 27 Anträge von Vereinen, Initiativen und Privatpersonen eingegangen; 18 konnten bewilligt werden. Insgesamt wurden Mittel in Höhe von 15.847,85 Euro bereitgestellt.

Museum Schloss Britz für Besucher wieder geöffnet

Mit der weiteren Lockerung der pandemiebedingten Einschränkungen kann auch das Museum im Schloss Britz seit Mitte Mai seine Besucher wieder empfangen. Ab dem 01.06. ist das Museum dienstags bis sonntags von 12 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Temporäre Spielstraßen in Neukölln

Am 31.05.2020 wurden in der Selkestraße, in der Hobrechtstraße sowie zwischen dem Karl-Marx-Platz und dem Richardplatz die ersten drei temporären Spielstraßen in Neukölln eröffnet. Hier gilt ab jetzt an Sonn- und Feiertagen ein absolutes Halte- und Durchfahrtsverbot, damit Kinder die Straßen zum Spielen nutzen können.

Erreichbarkeit der CORONA-Nachbarschaftshilfe in Neukölln

Die zentrale Hotline für nachbarschaftliche Hilfe wurde der aktuellen Nachfrage angepasst und ist ab dem 25.05.2020 von 10 – 13 Uhr erreichbar. Seit dem 31.03.2020 wurden hier 580 Anrufe verzeichnet; 478 Freiwillige haben sich registriert.

Eingeschränkte Erreichbarkeit der Hotline

Aufgrund technischer Wartungsarbeiten ist die bezirkliche Hotline 90239-4040 am 22.05.2020 nur bis 13 Uhr erreichbar.

Maskenausgabe im Rathaus Neukölln

Seit Donnerstagnachmittag werden nach der zwischenzeitlich erfolgten Lieferung durch den Senat wieder Mund-Nasen-Schutz-Masken im Rathaus Neukölln für Bedürftige ausgegeben. Die Masken können an der Hauptloge im Rathaus abgeholt werden.

Spielplätze wieder geöffnet

Seit dem 30. April 2020 sind alle 123 öffentlichen Spielplätze in Neukölln wieder offen. Doch auch auf Spielplätzen gilt es, mindestens 1,5 Meter Abstand zu halten. Auch das Händewaschen vor und nach dem Spielplatzbesuch sollten Eltern nicht vergessen!

Wir bitten alle Eltern, die Spielplätze nur zu nutzen, wenn es nicht anders geht und vor allem zu volle Spielplätze zu vermeiden. Weiterhin gelten die Kontakteinschränkungen zum gesundheitlichen Schutz aller. Das Ordnungsamt wird das Abstandsgebot zwischen den Eltern kontrollieren. Sollten Spielplätze überfüllt sein, muss das Ordnungsamt temporär räumen.

Öffentliche Bibliotheken in Neukölln öffnen zur Ausleihe ab 11. Mai

Ab dem 11. Mai werden die Helene-Nathan-Bibliothek und die drei Stadtteilbibliotheken in Neukölln teilweise wieder geöffnet. Die Ausleihe und Rückgabe von Büchern und anderen Medien wird dann wieder möglich sein. Mit der Teilöffnung der Bibliotheken werden temporäre Einschränkungen gelten. Alle Regelungen, die temporären Öffnungszeiten der Standorte werden rechtzeitig auf der Website www.voebb.de einsehbar sein. Alle Medien sollten vorab online bestellt werden. Nach der Bestellung erhält man eine Benachrichtigung und kann dann zielgerichtet in die jeweilige Bibliothek kommen. Ein Aufenthalt in den Bibliotheken wird leider noch nicht möglich sein.

Neukölln öffnet drei Sportanlagen ab 4. Mai 2020

Ab Montag, den 4. Mai 2020, öffnet der Bezirk Neukölln die Sportanlagen am Maybachufer, Stadion Britz Süd und und degewo-Stadion, um so das kontaktlose Sporttreiben im Freien unter bestimmten Voraussetzungen zu ermöglichen. Gestattet sind dann sportliche Aktivitäten allein, mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer anderen Person unter Wahrung des Mindestabstands von 1,5 Metern. Ball- und Teamsport sowie Aktivitäten von Trainingsgruppen und Picknicks bleiben unzulässig. Auch die Nutzung fest installierter Außen-Turngeräte ist weiterhin nicht gestattet. Die kontaktarme Sportart Tennis ist unter Auflagfen gestattet. Gastronomie und sonstige Räumlichkeiten (Umkleiden, Duschen und mit diesen verbundene WCs) auf den Sportanlagen bleiben geschlossen.

FAQ-Liste zu den häufigsten Fragen an das Amt für Soziales

Die Mitarbeitenden des Neuköllner Amtes für Soziales haben in einer FAQ-Liste auf ihrer Webseite die meistgestellten Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zusammengefasst.

Schulreinigung vor Öffnung

Im Rahmen der bevorstehenden Abschlussprüfungen (Abitur / MSA) finden an den betroffenen Schulen in Neukölln Sonderreinigungen statt. An jeder der 18 Schulen, in denen Abschlussprüfungen stattfinden, wird entsprechend der Abiturpläne eine raumscharfe Reinigung durch die beauftragten Reinigungsunternehmen vorgenommen. Das bedeutet, dass die Räume, in denen die Prüfungen stattfinden, besonders intensiv gereinigt werden. Dazu gehört die Reinigung des Mobiliars, von Türknäufen, Handläufe usw. An allen Schulen, in denen Prüfungen stattfinden, werden im Eingangsbereich auch Desinfektionsmittelspender aufgebaut werden.

Coronavirus: Bitte auch im Park Abstand halten!

Es wird endlich Frühling und auch die Osterfeiertage versprechen warm und sonnig zu werden. Und trotz der Corona-Ausgehbeschränkungen bleiben die Berliner Parks geöffnet. Um der weiteren Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, sind jedoch bestimmte Verhaltensregeln einzuhalten. Dazu gehören der vorgeschriebene Mindestabstand ebenso wie der zulässige Personenkreis. Verstöße werden durch die Ordnungsbehörden verfolgt und mit Bußgeldern belegt. Zur besseren Orientierung finden Sie hier die Park-Regeln in mehreren Sprachen.

FAQ-Liste zu den häufigsten Fragen an das Bürgeramt

Die meistgestellten Fragen von Bürgerinnen und Bürgern finden Sie jetzt als FAQ-Liste auf der Webseite des Neuköllner Bürgeramtes zusammengestellt.

Telefonische Beratung zur Pflege ab sofort täglich von 9 bis 18 Uhr

Die Beratung zu Pflegeangeboten und zur Unterstützung von Angehörigen wird von den Berliner Pflegestützpunkten wahrgenommen. Gerade in der Krisenzeit stellen sich für viele Angehörige neue Fragen, etwa weil Besuchsmöglichkeiten eingeschränkt sind oder sich viele Nachfragen aufgrund der besonderen Situation ergeben.

Beratung erhalten Angehörige ab sofort und bis vorerst zum 19. April täglich von Montag bis Sonntag, auch an den Feiertagen, von 9:00-18:00 Uhr. Die Hotline ist kostenfrei unter 0800 59 500 59 erreichbar.

Erhöhung der Mittel für die Unterstützung von Ehrenamt

Aufgrund der großen Nachfrage hat das Bezirksamt die Mittel für ehrenamtliches Engagement in der Coronakrise um 5.000 Euro erhöht. Damit sind nunmehr insgesamt 15.000 Euro im Rahmen des FEIN-Sonderprogramms verfügbar.

Unterstützungsangebote in der Coronakrise

Das Bezirksamt informiert Mieterinnen und Mieter der großen Wohnungsunternehmen in Neukölln mit einem Aushang über Unterstützungsangebote in der Coronakrise. Hintergrund ist die derzeitige Isolation vieler Menschen und die damit einhergehende starke psychische Belastung und Anfälligkeit für verschiedenste Krisensituationen. Das Bezirksamt wird dabei vom Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. (BBU) und den Mitgliedsunternehmen in Neukölln unterstützt. Der Aushang kann hier zum selber ausdrucken heruntergeladen werden.

Derzeit keine Vermittlung von Kitaplätzen

Im Bereich „Unterstützung bei der Kitaplatzsuche“ entfällt bis auf Weiteres die offene Sprechstunde. Eine Vermittlung von Kitaplätzen in der aktuellen Ausnahmesituation ist nicht möglich. Sobald die Kindertagesstätten wieder regulär geöffnet sind, wird auch die unterstützende Kitaplatzsuche wieder möglich sein. Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass eine Vermittlung immer die Information über freie Kitaplätze durch die Kindertageseinrichtungen an das Jugendamt voraussetzt. Das Jugendamt Neukölln hat kein Belegrecht bei den Kindertagesstätten. Ihren Wunsch auf Nachweis eines Kitaplatzes können Sie per E- Mail oder telefonisch in der Zeit von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr unter der Telefonnummer: 90239 – 3721 an das Jugendamt richten.

Der Aufenthalt auf Spielplätzen wird verboten

Das Bezirksamt hat den Aufenthalt auf Spiel- und Sportplätzen ab dem 21. März 2020 verboten. Zudem wird die Öffnung von Jugendfreizeiteinrichtungen und Familienzentren für den Publikumsverkehr untersagt. Familien werden bereits seit heute über die Hintergründe transparent vor Ort informiert. “Die wichtige Botschaft lautet: bleiben Sie zu Hause. Auch wenn es schwerfällt. Die Situation ist ernst”, haben Bezirksbürgermeister Martin Hikel und Gesundheitsstadtrat Falko Liecke gemeinsam erklärt.

Einschränkungen bei Beerdigungen

Beisetzungen auf den städtischen Friedhöfen finden ab sofort nur noch als stille Beisetzungen und im Freien statt. Alle Feierhallen sind geschlossen. Es finden weiterhin Erd- und Urnenbestattungen statt.

Trauergemeinschaften sind derzeit nur bis zu maximal 10 Personen zulässig. Die Anmeldenden der Trauerfeier müssen gemäß der Rechtsverordnung des Senats Namens-, Adressen- und Telefonlisten führen. Es sollten nur die engsten Angehörigen der verstorbenen Person an der Trauerfeier teilnehmen.

Persönliche Besuche in der Friedhofsverwaltung sind ab sofort nicht mehr möglich. Für Anmeldungen und Auskünfte steht Ihnen unser Servicetelefon unter 030/90239-4360 zu den Servicezeiten täglich außer mittwochs in der Zeit vom 9:00-12:00 Uhr zur Verfügung.

Terminvergabe Ordnungsamt ist ausgesetzt

Alle Termine im Neuköllner Ordnungsamt wurden bis auf Weiteres storniert und die Terminvergabe für die nächsten Wochen ausgesetzt. Bitten verzichten Sie auf eine persönliche Vorsprache im Ordnungsamt.
Wir bitten Sie, stattdessen alle Anliegen per E-Mail (ordnungsamt@bezirksamt-neukoelln.de) vorzutragen und verweisen ausdrücklich auf die Möglichkeiten der Onlineabwicklung von gewerblichen Meldungen unter service.berlin.de. In dringenden Fällen der persönlichen Abwicklung verweisen wir auf unser Bürgertelefon, das Sie unter 90239-6699 erreichen können.

Bitte haben Sie Verständnis und seien Sie sich gewiss, dass die Mitarbeiter*innen des Ordnungsamtes bemüht sind, den Dienstbetrieb so gut wie nur möglich aufrecht zu erhalten und Ihnen, beratend zur Seite zu stehen.

Warnung vor Haustürbetrug mit Covid-19

Das Bezirksamt Neukölln warnt vor Betrügern, die sich als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausgeben und Tests auf das sogenannte Coronavirus anbieten. Tests auf das Virus SARS-CoV-2 finden immer nur nach vorheriger Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt statt. Es gibt keine unangekündigten Tests. Getestet wird zudem nur, wer bestätigten Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatte oder in einem Risikogebiet war und Symptome wie Husten, Fieber und Atembeschwerden zeigt.
Sollte jemand bei Ihnen an der Tür klingeln und einen Corona-Test anbieten, der vielleicht sogar kostenpflichtig ist, gehen Sie darauf nicht ein und rufen Sie sofort die Polizei. Weitere Informationen der Polizei

Terminvergabe in den Bürgerämtern ist ausgesetzt

Alle Termine in den Neuköllner Bürgerämtern wurden bis auf weiteres storniert und die Terminvergabe für die nächsten Wochen ausgesetzt. Bitten verzichten Sie auf eine persönliche Vorsprache im Bürgeramt und wenden Sie sich in dringenden Fällen an: buergeramt@bezirksamt-neukoelln.de oder an das Bürgertelefon: (030) 115.

Für die Bearbeitung von nachgewiesenen Notsituationen und existenziellen Anliegen bitten wie Sie, sich vorab per E-Mail oder telefonisch über 115 zu melden. Es wird darum gebeten, sich an das Bürgeramt des Wohnortes zu wenden, um lange Anfahrtswege und damit weitere Ansteckungsgefahren zu vermeiden.

Spielplätze meiden – Bleiben Sie zu Hause!

Das Bezirksamt rät dringend von der Benutzung von Spielplätzen ab! Vermeiden Sie Menschenansammlungen und halten Sie 2 Meter Abstand! Nur wenn wir alle sozialen Kontakte so schnell wie möglich vermeiden, können wir die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamen. Es geht um Ihre Gesundheit, um die Gesundheit Ihrer Kinder und Ihrer ganzen Familie.

Seien Sie solidarisch und bleiben Sie bitte zu Hause und verlassen Sie Ihre Wohnung nur dann, wenn es nicht anders geht (für den Arbeitsweg, den Einkauf oder einen dringenden Arzttermin)!

An den Spielplätzen im Bezirk werden entsprechende Hinweisschilder angebracht.

Mieterberatungen im Bezirk Neukölln

Aufgrund der aktuellen Lage entfallen bis auf Weiteres die persönlichen Sprechstunden in den Beratungsstellen der Mieterberatungen. Um dennoch weiterhin eine Beratung zu ermöglichen, erreichen Sie die Mieterberatungen während der bekannten Sprechzeiten telefonisch. (Eine Übersicht der telefonischen Erreichbarkeit nach Wohnlage finden Sie unter Stadtentwicklungsamt-Mieterberatung)

Einschränkungen im Kinder- und Jugendgesundheitsdienst

Im Kinder- und Jugendgesundheitsdienst entfallen bis auf Weiteres alle offenen Sprechstunden. Die vier Standorte im Bezirk Neukölln werden jedoch für die folgenden hoheitlichen Aufgaben offen gehalten:
- Subsidiäre Versorgung nichtversicherter Kinder
- U2 und U3 für alle Kinder, soweit kein niedergelassener Kinderarzt verfügbar ist.
- Grundimmunisierung und Neugeborenenscreenings, soweit kein niedergelassener Kinderarzt verfügbar ist

Bereits terminierte Einschulungsuntersuchungen werden abgesagt, soweit die Familien erreicht werden können. Es werden derzeit keine neuen Termine für Einschulungsuntersuchen vereinbart.

Schon terminierte Hausbesuche finden unter Einhaltung der Hygieneregeln statt. Es wird eine Beratung an der Haustür angeboten. Neue Termine für Hausbesuche werden nicht vereinbart. Stattdessen werden telefonische Beratungen angeboten.

Diese Maßnahmen sind erforderlich, um medizinisches Personal im Krisenstab des Gesundheitsamtes einsetzen zu können.

Absage: Neuköllner Frühlingsball für Senior*innen

Leider muss der Neuköllner Frühlingsball für Senior*innen am 20. März entfallen. Die Ausbreitung des Corona-Virus macht diese Entscheidung unumgänglich. Gegen Vorlage der Karten wird der Kartenpreis natürlich erstattet. Bitte suchen Sie hierfür den bezirklichen Seniorenservice im Rathaus Neukölln, Zimmer A 322, zu den üblichen Sprechzeiten dienstags und donnerstags von 9:00 – 12:00 Uhr auf. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Karten am 20.03.2020 von 16:00 – 17:00 Uhr im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt zurückzugeben.

Alle BVV-Sitzungen abgesagt

Sämtliche Sitzungen der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung einschließlich der Ausschusssitzungen sind zunächst bis zum 19. April 2020 abgesagt.

Dienstleistungen und Sprechstunden im Bezirksamt Neukölln

Alle zwingend notwendigen Dienstleistungen des Bezirksamtes werden grundsätzlich weiterhin angeboten. Der Publikumsverkehr wird jedoch auf das absolut notwendige Minimum reduziert. Alle offenen Sprechstunden bzw. „Spontansprechstunden“ sind abgesagt. Alle Anliegen werden soweit möglich per Telefon und E-Mail bearbeitet. Wo in Einzelfällen eine persönliche Vorsprache notwendig ist, werden telefonisch oder per E-Mail Termine vereinbart.

Für die einzelnen Bereiche gelten ab sofort und zunächst bis zum 19. April 2020 folgende Maßnahmen und Einschränkungen:

Bürgeramt

Die Bürgerämter bedienen derzeit ausschließlich Notfälle. Im Bürgeramt sind Maßnahmen ergriffen worden, um die Abstände zwischen den Mitarbeitenden sowie den Mitarbeitenden und den Kund*innen zu vergrößern. Alle Dienstleistungen, die schriftlich beantragt werden können, werden nicht mehr persönlich behandelt. Kund*innen ohne vereinbarte Termine werden nur noch in Notfällen vorgelassen.

Die mobilen Bürgerämter in Buckow und Rudow bleiben geschlossen.

Grundsicherung und Soziale Wohnhilfe

Die Angebote der Grundsicherung und der Sozialen Wohnhilfe in der Donaustraße bleiben für Akutfälle bestehen, dazu zählen Mittellosigkeit, Obdachlosigkeit, Asylzahlungen, Barauszahlungen. Alle weiteren Anliegen werden nur noch schriftlich (E-Mail oder Post) bearbeitet. Es wird eine Telefonsprechstunde eingerichtet.

Standesamt

Eine Vorsprache ohne Termin ist nicht mehr möglich.
Zur Anzeige von Sterbefällen benutzen Sie bitte den beim Pförtnerhaus aufgestellten Behälter.
Die Anzeige von Hausgeburten im Bezirk Neukölln ist nur nach vorheriger Terminabsprache möglich.

Alle anderen Anliegen können persönlich nur nach vorheriger Terminabsprache erledigt werden; insbesondere bei notwendigen persönlichen Vorsprachen zur Erstbeurkundung eines im Krankenhaus Neukölln geborenen Kindes.

Folgende Dienstleistungen werden nicht erbracht:
• Anmeldung zur Eheschließung
• Vaterschaftsanerkennungen
• Sämtliche Namenserklärungen sowie Namensänderungsanträge
• Erklärungen zur Änderung der Geschlechtsangabe
• Nachbeurkundungsanträge für Geburten oder Eheschließungen im Ausland
• Urkundenstelle

Standesamt – Urkundenstelle

Die Urkundenstelle ist derzeit geschlossen. Beantragungen sind nur auf schriftlichem Weg möglich.

Standesamt – Eheschließungen

Im Standesamt Neukölln werden terminierte Eheschließungen noch stattfinden; zur Trauzeremonie sind nur das Brautpaar selbst sowie ggf. ein Dolmetscher zugelassen.
Anmeldungen zur Eheschließung sind vorläufig nicht möglich. Notehen werden weiterhin durchgeführt.

Einbürgerungen

Einbürgerungsveranstaltungen werden vorerst ausgesetzt. In dringenden Fällen erfolgt nach telefonischer Vereinbarung die Übergabe der Urkunde durch die Staatsangehörigkeitsbehörde.

Jugendamt – Elterngeld, Unterhaltsvorschuss, Kita-Gutscheine

Alle Dienstleistungen im Zusammenhang mit Elterngeld, Unterhaltsvorschuss und Kita-Gutscheinen werden ohne persönliche Vorsprache bearbeitet. Es wird eine Telefonsprechstunde eingerichtet. Persönliche Termine werden bei Bedarf und nur nach telefonischer Abklärung vergeben.

Ordnungsamt – Gewerbeangelegenheiten

Die offenen Sprechstunden im Ordnungsamt entfallen. Alle Dienstleistungen der Zentralen Anlauf- und Beratungsstelle (insbesondere Gewerbeanmeldungen, -ummeldungen, -abmeldungen) werden soweit möglich aufrechterhalten. Termine sind ab sofort nur nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung, Krebs und Aids

Die Beratungsstelle bleibt vorerst geöffnet, um eine individuelle Beratung zu gewährleisten. Betroffene werden vor dem Besuch der Beratungsstelle um telefonische Kontaktaufnahme gebeten.

Sozialpsychiatrischer Dienst

Die Angebote des sozialpsychiatrischen Dienstes bleiben bestehen, individuelle Beratungen sind gewährleistet. Betroffene werden um telefonische Kontaktaufnahme vorab gebeten.

Die vorliegende Liste enthält noch nicht alle Dienstleistungen und Beratungsstellen des Bezirksamts Neukölln. Die genannten Einschränkungen und Maßnahmen können sich laufend verändern.

Britzer Baumblüte findet nicht statt

Die Britzer Baumblüte wird nicht stattfinden. Entsprechend der Rechtsverordnung des Senats kann die Veranstaltung nicht stattfinden, damit die weitere Verbreitung des Corona-Virus verlangsamt wird. Der Veranstalter ist informiert.

Allgemeinbildende Schulen und Kitas ab Dienstag geschlossen

Ab Dienstag, den 17. März und bis einschließlich der Osterferien werden alle allgemeinbildenden Schulen sowie alle Kitas in Berlin geschlossen. Die allgemeinbildenden Schulen werden die Notbetreuung für Kinder in den Grundstufen 1 – 6 übernehmen, deren Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten. Die Berufsgruppen werden von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung definiert. Weitere Informationen folgen im Laufe des Montags. Abschlussrelevante Prüfungen werden durchgeführt. Auch hierzu folgen weitere Informationen. Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Bezirkliche Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Senioren- und Behindertenfreizeiteinrichtungen

Auch alle bezirklichen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, die Senioren- und Behindertenfreizeiteinrichtungen sind ab Montag bis auf Weiteres geschlossen. Alle bestehenden Termine in den Einrichtungen, darunter auch die Kaffeetafel am 17. März, sind abgesagt.

Bezirkliche Einrichtungen für Kultur und Weiterbildung ab Samstag geschlossen

Alle bezirklichen Einrichtungen werden ab Samstag, 14. März 2020 geschlossen. Dazu gehören die Neuköllner Musikschulen, die Volkshochschule Neukölln, alle kommunalen Museen und Galerien wie die Galerie am Körnerpark oder das Museum Neukölln. An der Volkshochschule entfallen zunächst bis zum 19. April 2020 sämtliche Kurse. Die Teilnahmegebühren für ausgefallene Kurse bzw. Unterrichtseinheiten werden erstattet; die Kurse sollen soweit wie möglich nachgeholt werden.

Sportanlagen ab Samstag ausnahmslos gesperrt

Alle öffentlichen Neuköllner Sportanlagen (Sporthallen, Sportplätze, Tagungsräume) werden ab Samstag, 14. März und vorerst bis zum 19. April für jegliche Nutzung gesperrt. Die Schließung gilt auch für Nutzer*innen, die im Rahmen eines Schlüsselvertrages selbst für die Schließung verantwortlich sind. Die Vereine werden gesondert informiert.

Bibliotheken in Neukölln geschlossen

Ab dem 13. März sind alle Stadtbibliotheken zunächst bis zum 19. April 2020 geschlossen. Betroffen sind davon die Zentralbibliothek Helene-Nathan in den Arcaden Neukölln sowie die Stadtteilbibliotheken im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt, in Britz-Süd sowie in Rudow. Ausgeliehene, verlängerbare Medien können bis zu 9 Mal verlängert werden.

Rechtsverordnung: Veranstaltungen über 50 erwartete Besucher verboten

Am 14. März hat der Senat von Berlin eine Rechtsverordnung erlassen, wonach Veranstaltungen mit über 50 erwarteten Besucher*innen verboten sind. Die Bestimmungen der Rechtsverordnung gelten bis einschließlich zum 19. April 2020.