Regelung zur Optionspflicht

Der Bundestag hat die Abschaffung der Optionspflicht nach § 29 des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) unter bestimmten Voraussetzungen beschlossen.

  • Das Gesetz ist am 20.12.2014 in Kraft getreten.

Welcher Personenkreis ist optionspflichtig und von den geplanten Änderungen wirklich betroffen ?

Optionspflichtige junge Deutsche

  • sind entweder nach der gesetzlichen Bestimmung des § 40 b Staatsangehörigkeitsgesetz eingebürgert worden ( der Antrag für diese Einbürgerung konnte nur im Jahre 2000 gestellt werden und war an besondere Voraussetzungen gebunden ) oder
  • haben durch Geburt im Inland die deutsche Staatsangehörigkeit gemäß der gesetzlichen Bestimmungen des* § 4 Abs. 3 Staatsangehörigkeitsgesetz* erhalten.

Bitte beachten Sie, dass die gesetzlichen Änderungen für Sie nur in Betracht kommen, wenn Sie zu diesem Personenkreis gehören.

In diesem Fall nutzen Sie die weiterführenden Informationen, die zum Optionsverfahren hinterlegt sind.

Sofern Sie nicht zu diesem Personenkreis der optionspflichtigen jungen Deutschen gehören und Sie beantragen z.B. erst jetzt die Einbürgerung oder Sie haben die deutsche Staatsangehörigkeit gemäß anderer gesetzlicher Bestimmungen erworben, bleibt die Rechtslage für Sie unverändert bestehen.

  • Es sind keine gesetzlichen Änderungen eingetreten, die grundsätzlich für Sie zu einem „Doppelpass“ führen könnten.