Zum weiteren Umgang mit der Immobilie – Haus der Gesundheit – Reinickendorfer Straße

Pressemitteilung Nr. 446/2017 vom 12.10.2017

Der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit, Ephraim Gothe, informiert:

Neue Untersuchungsergebnisse im seit längerem von Schimmelbefall betroffenen Dienstgebäude “Haus der Gesundheit (HdG)” in der Reinickendorfer Str. 60 – 60 b haben den Nachweis erbracht, dass weitere Gebäudeteile von der Problematik betroffen sind.

Das Bezirksamt Mitte hat in Wahrnehmung seiner Verantwortung zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie der Besucherinnen und Besucher der neuen Situation entsprechend ab sofort folgende Festlegungen getroffen und Maßnahmen ergriffen:

  • Ziel ist die Aufgabe des Gebäudes zum Jahreswechsel.
  • Weitere Flächen werden mit Hochdruck für die Anmietung vorbereitet.
  • Die benachbarten Bezirksämter werden gebeten zu prüfen, ob einzelne Organisationseinheiten des Gesundheitsamtes Mitte vorrübergehend dort untergebracht werden könnten.
  • Die publikumsintensiven Bereiche werden vorrangig mit Ersatzraum in den Rathausstandorten des Bezirksamtes Mitte untergebracht
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die physische oder psychische Belastungen im Haus der Gesundheit artikulieren, werden prioritär in anderen Dienstgebäuden untergebracht.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Reinickendorfer Str. 60 – 60 b wurden heute von Bezirksbürgermeister Herrn von Dassel, dem Stadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit Herrn Gothe und dem Stadtrat für Schule, Sport und Facility Management Herrn Spallek, in einer Mitarbeiterversammlung über die vom Bezirksamt Mitte beschlossenen Maßnahmen unterrichtet. Die Maßnahmen sind auf der Grundlage vorliegender Untersuchungsergebnisse der von dem Bezirksamt beauftragten Sachverständigenfirma Oecolab Herrn Leupold, unter Einbeziehung der Fachexpertise des Arbeitsschutzmedizinischen Zentrums der Berliner Charité und des Landesamtes für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin (LAGetSi) sowie der Unfallkasse Berlin getroffen worden.

Das Bezirksamt spricht den besonderen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus, die unter diesen widrigen Arbeitsbedingungen tagtäglich in besonderer Weise Ihren Dienst versehen.

Das Bezirksamt arbeitet zur Zeit mit Nachdruck daran, möglichst kurzfristig Ersatzräume für die betroffenen Bereiche von Gesundheits-, Ordnungs- und Sozialamt zur Verfügung zu stellen, um das Angebot der Dienststellen für die Bürgerinnen und Bürger im Bezirk weiterhin sicherzustellen. Wir bitten vor diesem Hintergrund vorsorglich um Verständnis für dadurch bedingte Einschränkungen unserer Beratungsangebote.

Wir werden Sie über weitere Pressemitteilungen und unsere Internetpräsenzen weiter aktuell informieren.

Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Bezirksstadtrat Ephraim Gothe , Tel.: (030) 9018-44600