Gedenken an die Opfer des Mauerbaus am 13. August 1961

Pressemitteilung Nr. 315/2017 vom 01.08.2017

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel, und der Bezirksverordnetenvorsteher, Sascha Schug, informieren:

Vor 56 Jahren, am 13. August 1961, errichtete die Regierung der DDR die Berliner Mauer. Über Jahrzehnte teilte die Mauer die Stadt. Als Symbol der Unfreiheit war sie zugleich Ausdruck der Ost-West-Konfrontation in dieser Zeit. Viele Menschen haben ihren Wunsch nach Freizügigkeit mit ihrem Leben bezahlen müssen. Daran zu erinnern ist wichtig, aber ebenso wichtig ist die Erinnerung daran, dass es den Menschen der DDR gelang, die Mauer 1989 friedlich zu überwinden.

Zum Gedenken an die Opfer des Mauerbaus und die Teilung Deutschlands lädt das Bezirksamt Mitte ein zu einer Kranzniederlegung am

Sonntag, dem 13. August 2017, 15.00 Uhr,
an der zentralen Gedenkstätte am Gedenkstein
in der Grünanlage Bernauer Straße, 13355 Berlin
(Ecke Swinemünder Straße)

und freut sich über eine Teilnahme an der Gedenkveranstaltung zu Ehren der Opfer des Mauerbaus.

Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel, Tel.: (030) 9018-32200