Gedenken zum 27. Januar 2016 in Mitte

Pressemitteilung Nr. 023/2016 vom 22.01.2016

Der Bezirksbürgermeister von Mitte, Dr. Christian Hanke, informiert:

Mittwoch, 27. Januar 2016, 14.00 Uhr,
Gedenktafel im Foyer des Rathauses Tiergarten
Mathilde-Jacob-Platz 1, 10551 Berlin

Anlässlich des 71. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges und der Befreiung von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurde 1995 der 27. Januar vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt.

In der Proklamation heißt es:
„ …haben wir der Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns und Völkermordes erinnert und der Millionen Menschen gedacht, die durch das nationalsozialistische Regime entrechtet, verfolgt, gequält oder ermordet wurden. Symbolhaft für diesen Terror steht das Konzentrationslager Auschwitz, das am 27. Januar 1945 befreit wurde und in dem vor allem solche Menschen litten, die der Nationalsozialismus planmäßig ermordete oder noch vernichten wollte.
Die Erinnerung darf nicht enden; sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen.“

Im Namen der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin, der Berliner Vereinigung ehemaliger Teilnehmer am antifaschistischen Widerstand, Verfolgter des Naziregimes und Hinterbliebener, VVN-BdA e. V. und des Bezirksamtes Mitte wird am Mittwoch, 27. Januar 2016, eine Schweigeminute mit anschließender Kranzniederlegung im Foyer des Rathauses Tiergarten stattfinden.

Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Pressestelle, Mail: presse@ba-mitte.berlin.de