Aktuelles zum Coronavirus

Hier finden Sie alle Informationen der Senatsverwaltungen: www.berlin.de/corona
Hier finden Sie alle Informationen des Gesundheitsamtes Mitte: Gesundheitsamt Mitte

Bitte beachten Sie, dass das Gesundheitsamt in Bezug auf die Sars-CoV-2-Infektionsschutzverordnung keine Rechtsberatung vornimmt, sondern lediglich eine Beratung zu gesundheitsbezogenen Fragen.

Inhaltsspalte

Bezirkskulturfonds fördert „KuLe“-Festival

Pressemitteilung Nr. 342/2015 vom 20.07.2015

Die Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Umwelt und Naturschutz, Sabine Weißler, informiert:

„KuLe“ steht für „Kunst und Leben“ – und das seit 25 Jahren. Zum Jubiläum des gleichnamigen Kunsthauses in der Auguststraße 10, 10117 Berlin, startet das Festival „Relations in Time“

von Freitag, 14. bis So., 16.8.2015

mit rund 30 Künstlerinnen und Künstler.

Aus dem Ankündigungstext: „Die Bewohner des Kunsthauses beteiligen sich mit Performances, Installationen, Konzerten, Filmen und Lesungen, sie bekochen die Community, legen zum Tanz auf, schmeißen die Bar, erinnern sich an Legendäres, schauen über den Tellerrand und chillen in die Zukunft.“

Freitags, 18 Uhr, ist eine „Zeremonie an der Fassade“ mit „KuLe Artists & Grotesk Maru“ sowie eine „partizipative Performance“ von „Stage Code“ aus Prag zur Eröffnung geplant. Das Programm, das aus Mitteln des Bezirkskulturfonds gefördert wurde, steht online abrufbar: http://kunsthauskule.de/KuLe-25-Festival

Hintergrund:

Das „Kunsthaus KuLe“ ist ein gemeinnütziger Verein, entstanden aus hochschulischen Theaterprojekten. Um gemeinsam künstlerisch arbeiten sowie zusammen leben zu können, besetzte die Gruppe 1990 das leerstehende Haus an der Auguststraße 10.

Renovierungen des maroden Altbaus wurden in Zusammenarbeit mit den Eigentümern und mit Hilfe eines öffentlichen Förderprogramms durchgeführt – mit dem Ziel: Das Kunsthaus soll in Selbstorganisation erhalten bleiben. Dies gelang. Heute wohnen und arbeiten 16 Menschen im Haus, teilen sich eine Gemeinschaftsküche und Lounge, einen multifunktionalen Theaterraum und eine Fassadengalerie.

Der internationale Kulturaustausch ist wichtiger Bestandteil des Alltagslebens. Seit 1990 beherbergte „KuLe“ Gäste aus aller Welt, aus Europa (Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Norwegen, Rumänien, Schweiz) und Australien, China, Iran, Japan, Neuseeland, Tasmanien, USA und Weissrussland.

Kontakt Festivalleitung: Steffi Weismann und Ursula Maria Berzborn, E-Mail: info@kunsthauskule.de

Medienkontakt Fachbereich Kunst und Kultur: Bernd Mannhardt, Tel.: 9018-37461