Aktuelles zum Coronavirus

Hier finden Sie alle Informationen der Senatsverwaltungen: www.berlin.de/corona
Hier finden Sie alle Informationen des Gesundheitsamtes Mitte: Gesundheitsamt Mitte

Bitte beachten Sie, dass das Gesundheitsamt in Bezug auf die Sars-CoV-2-Infektionsschutzverordnung keine Rechtsberatung vornimmt, sondern lediglich eine Beratung zu gesundheitsbezogenen Fragen.

Inhaltsspalte

Regenbogenfahne und Luftballons zum Christopher Street Day

Pressemitteilung Nr. 267/2015 vom 05.06.2015

Der Bezirksbürgermeister von Mitte, Dr. Christian Hanke, informiert:

Der Bezirk Mitte führt seine Tradition fort und hisst in diesem Jahr am Dienstag, dem 9. Juni 2015, um 9.30 Uhr die Regenbogenfahne vor dem Rathaus Tiergarten. Der Bezirk Mitte beteiligt sich seit 1999 an der Aktion.

Der große Umzug zum Christopher Street Day findet am Sonnabend, dem 27. Juni 2015, statt. Er startet um 12.00 Uhr am Kurfürstendamm.

Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke läßt während des Umzugs gemeinsam mit seiner Kollegin aus Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler, und seinem Kollegen aus Charlottenburg-Wilmersdorf , Reinhard Naumann, an der

Urania, An der Urania 17, 10787 Berlin, um 13.30 Uhr

1000 Luftballons steigen.

Dr. Christian Hanke unterstützt die Forderungen des CSD:
“Besonders wichtig ist mir, dass Berlin im Bundesrat für die Öffnung der Ehe stimmt. Deutschland ist im Vergleich zu anderen westlichen Industrienationen in dieser Hinsicht nicht fortschrittlich. Viele Themen sind noch dringend zu bearbeiten, wie z.B. die gemeinschaftliche Adoption und die gleichberechtigte Teilhabe von Regenbogenfamilien in allen Lebensbereichen. Auch als Gesundheitsstadtrat ist mir die Forderung der Löschung des stigmatisierenden „ANST“-Kennzeichens von HIV-Positiven sehr wichtig.
Sorgen machen mir Tendenzen bestimmter Gruppen, gegen die Sexualaufklärung in Schulen zu demonstrieren. Diese Personen lehnen eine altersgerechte Sexualaufklärung ab. Welche Folgen das vor allem für Mädchen hat, aber auch für junge Menschen, die gleichgeschlechtlich lieben wollen oder Transmenschen sind, ist aus der Historie und auch aktuell bekannt. Hier werden Menschenrechte der Betroffenen massiv verletzt. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Willkommenskultur für Flüchtlinge, die lesbisch, schwul, bisexuell, trans oder inter sind, auszubauen. Diese Menschen sind wegen ihrer sexuellen Orientierung in einer äußerst prekären Lage. Hier brauchen wir besonders gute Lösungen und neue Beratungsmodelle.“

Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Gleichstellungsbeauftragte Kerstin Drobick, Tel.: (030) 9018-32048