Wer Hilfe braucht, sollte nicht zögern und zum Telefon greifen!

Pressemitteilung vom 10.02.2010

Versorgung von Seniorinnen und Senioren bei glatten und gefährlichen Einkaufswegen

Der Bezirksstadtrat für Soziales und Bürgerdienste, Stephan von Dassel, informiert:

Die kommenden Tage sollen weiterhin sehr kalt bleiben. Durch das kurzzeitige Tauwetter in der vergangenen Woche und erneutes Überfrieren sind viele Bürgersteige noch rutschiger als vorher. Viele Grundstückeigentümer kommen ihren Räum- bzw. Streupflichten nicht nach. Das Ordnungsamt verfolgt diese Verstöße, kann die mangelnde Sorgfalt von Privaten aber nicht ausgleichen.

Gebrechliche Menschen trauen sich wohl zu Recht nicht mehr auf die Straße zum Einkaufen. Viele Einkaufsvorräte dürften bald zur Neige gehen.

Sollten hilfebedürftige Seniorinnen und Senioren nicht auf familiäre und/ oder Nachbarschaftshilfe zurückgreifen können, so stehen ihnen die folgenden kostenlosen Mobilitätshilfen (Begleitdienste) zur Verfügung:

Beschäftigungswerk, Telefon 49 91 13 49 oder 49 91 13 47
BBJ Service, Telefon 46 90 64 10
Tandem BQG, Telefon 44 33 60 761
Humanistischer Verband, Telefon 61 39 04 95 oder 61 39 04 96
Bus & Bahn-Begleitservice des VBB, Telefon 25 414 414

Zudem bieten alle Seniorenbegegnungsstätten und Nachbarschaftstreffs in Mitte Hilfen an.
Auch viele der Supermarktketten unterhalten einen Lieferservice.

Medienkontakt :
Bezirksamt Mitte, Herr Bogatsch-Grandke Telefon: 9018 43649