Jubiläumsfest des Integrativen Suchtzentrums der Caritas

08.09.2017

Jubiläumsfest des Integrativen Suchtzentrums der Caritas
Bild: Angela Kröll

Am 08.09.2017 feierte der Caritas Verband des Erzbistums Berlin e.V. an dem Standort in Mitte mit einem Sommerfest sein 30-jähriges Bestehen.

Die integrative Suchtberatung, Große Hamburger 18, bietet seit 30 Jahren an diesem Standort Suchtberatung an und ist somit für den Bezirk Mitte eine wichtige Säule in der Versorgung suchtmittelabhängiger Menschen.

Das Beratungshaus in der Großen Hamburger Straße kann auf eine lange Caritas-Geschichte zurück blicken. Nach dem 2. Weltkrieg war hier ein Kinderheim untergebracht. Das Haus diente dann als Wohnheim für Schwesterschülerinnen des nahe gelegenen St. Hedwig-Krankenhauses und war zu DDR-Zeiten Sitz der Zentralstelle Berlin (Ost) des Deutschen Caritasverbandes. Bereits in den 80er Jahren wurde hier der Grundstein für die Caritas-Suchtberatung gelegt. Von der Alkoholberatung entwickelten sich die Suchthilfeangebote immer weiter. Seit 25 Jahren bietet die Caritas hier Integrative Suchthilfe. Seit 20 Jahren gibt es betreutes Einzelwohnen für Menschen mit chronischen Suchtproblemen. Auch das “Café Große Hamburger” existiert bereits seit 20 Jahren. Es ist ein Ort, wo wohnungslose suchtkranke Menschen Kontakte knüpfen können, ihre Wäsche waschen und ein offenes Ohr finden. Seit 18 Jahren gehört auch die ambulante Rehabilitation und Nachsorge zum Angebotsspektrum.
An diesem Jubiläumsfest feierte der gesamte Standort mit seinen umfangreichen Angeboten.

Mit dabei waren die Berliner Landesdrogenbeauftragte Christine Köhler-Azara, Bezirksstadtrat Ephraim Gothe, Bezirksstadträtin Dr. Sandra Obermeyer und Caritasdirektorin Ulrike Kostka. Musikalische Highlights kamen vom Chor des Kinderopernhauses Lichtenberg, einem Projekt der Caritas mit der Staatsoper und der Musikerin SMATKA. Sie stellte ihren Song “Goldkrone”, der sich mit Sucht auseinandersetzt, live vor.

Von besonderem Interesse und sehr rege besucht war der von Mitarbeiter*Innen schauspielerisch nachgestellte Vermittlungsprozess einer Besucherin des Cafés, über die Suchtberatung hin zu dem betreuten Wohnen. Somit konnten Interessierte die verschiedenen Angebote „live“ kennenlernen.

Krönender Abschluss eines gelungenen Festes war eine speziell für diesen Anlass entstandene Band aus Mitarbeiter*Innen, die die Gäste musikalisch und mit viel Freude einheizte.