Frauenbeirat

LOGO Frauenbeirat
Bild: Frauenbeirat

Informationen zum Frauenbeirat

Der Frauenbeirat ist ein vom Bezirksamt berufenes Gremium, das aber selbständig und unabhängig arbeitet. Er versteht sich als ein überparteiliches Gremium, das die Interessen und Belange der Frauen im Bezirk als praxiskundige und kompetente Beratungseinrichtung vertritt und fördert.

Die Mitglieder sehen sich als MittlerInnen zwischen den Frauen im Bezirk, die in sehr unterschiedlichen Lebenswelten leben, und dem Bezirksamt, der BVV und deren Ausschüssen. Sie nehmen die Lebenssituation der Frauen unterschiedlich (vielleicht besser: vor ihrem je unterschiedlichen privaten und beruflichem Hintergrund) wahr und bringen ihre so gewonnenen verschiedenen Eindrücke und Empfehlungen in die Beratungen des Frauenbeirates ein.

Mit diesem Selbstverständnis vertreten die Mitglieder des Frauenbeirates die Interessen der im Bezirk lebenden und/oder arbeitenden Frauen gegenüber dem Bezirksamt und der BVV überparteilich und integrativ, offen und kreativ. Ihre Aufgabe ist es, geschlechterspezifische Zusammenhänge und Benachteiligungen von Frauen aufzuzeigen, Ideen in die ökonomischen, politischen und sozialen Gestaltungsprozesse im Bezirk Marzahn-Hellersdorf einzubringen und Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität von Frauen vorzuschlagen und anzuregen. Dazu gehören auch Anregungen zur Sicherung und Weiterentwicklung der Fraueninfrastruktur. Der Frauenbeirat unterstützt alle Maßnahmen, die Frauen die gleichberechtigte Teilhabe am beruflichen und gesellschaftlichen Leben ermöglicht bzw. erleichtert. Darüber hinaus will er die Öffentlichkeit für kritisch-weibliche Sichten auf Gleichberechtigung, Gleichstellung und Geschlechterdemokratie sensibilisieren.

Der Beirat setzt sich aus Vertreterinnen von Verbänden, Vereinen, Bürgerinnen, Projekten sowie Mitgliedern der in der BVV vertretenen Parteien und des Bezirksamtes zusammen. Dabei wird angestrebt, dass sich durch die Zusammensetzung der Mitglieder im Frauenbeirat, die unterschiedlichen Lebenslagen und Interessen von Frauen im Bezirk widerspiegeln. Für die Legislaturperiode 2011-2016 wurden die Mitglieder am 19. Dezember 2011 neu berufen. Als Sprecherinnen wurden Katja Buch und Henny Engels gewählt. Die beiden Sprecherinnen können über die Mailadresse des Frauenbeirates kontaktiert werden.

Die Geschäftsführung des Frauenbeirates obliegt der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf, Snežana Sever. Für Informationen und Rückfragen steht Ihnen Frau Sever gerne zur Verfügung Die Sitzungen des Frauenbeirates sind öffentlich, Gäste sind gern gesehen. Wir freuen uns über Frauen, die Interesse an ihrem Bezirk haben und sich frauenpolitisch engagieren wollen. Wer sich zur Arbeit des Frauenbeirates Marzahn-Hellersdorf informieren möchte, kann sich an die Geschäftsstelle oder an die gewählten Sprecherinnen wenden.

Sprecherinnen:
Katja Buch: Kiezhaus Marzahn: +49 (0) 30 9328152; frauenbeirat.mh@gmail.com
Henny Engels: henny.engels@t-online.de

Mitglieder des Frauenbeirates Marzahn-Hellersdorf

Liste der Mitglieder des Frauenbeirates Marzahn-Hellersdorf

PDF-Dokument (20.7 kB) - Stand: Juni 2014

Aktuelle Sitzung

Einladung Frauenbeirat 18. Mai 2016 Marzahn-Hellersdorf

Frauen und Erwerbsarbeit II – Fokus Migration

PDF-Dokument (218.0 kB)

Veranstaltungen 2016

    • 20. Januar
      17.00 – 19.00
      Ort: Rathaussaal im Rathaus
      (2. Etage) Alice-Salamon-Platz

    Frauen und Erwerbsarbeit – ein feministisch-kritischer Blick mit Brigitte Thiems (demokratischer Frauenbund) danach Neujahrsessen für alle
    Einladung PDF Datei 224KB

    • 16. März
      17.00 – 19.00
      Ort: Rathaussaal im Rathaus
      (2. Etage) Alice-Salamon-Platz

    Sitzung des Frauenbeirates Marzahn-Hellersdorf, Thema “Alte(rnde) Frauen”

    • 18. Mai
      17.00 – 19.00
      Ort: Rathaussaal im Rathaus
      (2. Etage) Alice-Salamon-Platz

    Frauen und Erwerbsarbeit II – Focus Frauen mit Migrationshintergrund und geflüchtete Frauen mit einem Input von Katrin Harnack (Arbeitsagentur) und Julia Rometsch (Marie e.V.)

    • 13. Juli
      17.00 – 19.00
      Ort: Rathaussaal im Rathaus
      (2. Etage) Alice-Salamon-Platz

    Frauen mit Behinderung

    • 21. September
      17.00 – 19.00
      Ort: Rathaussaal im Rathaus
      (2. Etage) Alice-Salamon-Platz

    Integration / Migration

    • 16. November
      17.00 – 19.00
      Ort: Rathaussaal im Rathaus
      (2. Etage) Alice-Salamon-Platz

    Homo- und Transphobie / Frauensporthalle (Evaluation)

Arbeitsgruppen

AG Willkommenskultur

PDF-Dokument (20.1 kB)

AG Finanzen

PDF-Dokument (11.7 kB)

AG Öffentlichkeitsarbeit
AG Frauen und Gesundheit

Berufung des Frauenbeirates 2011-2016

Die konstituirende Sitzung fand am 19. Dezember 2011 statt. Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf hatte im Vorfeld in seiner Sitzung am 13. Dezember 2011 beschlossen, die BA-Vorlage Nr. 0005/IV der BVV zur Kenntnisnahme vorzulegen.

Berufung des Frauenbeirates - BA-Vorlage Nr. 0005/IV

PDF-Dokument (72.9 kB)

Geschäftsordnung des Frauenbeirates 2011-2016

Geschäftsordnung vom 06. Februar 2012

PDF-Dokument (65.7 kB)

Archiv Frauenbeirat-Berufungen

Berufung des Frauenbeirates - BA-Vorlage Nr. 0073/III

PDF-Dokument (53.4 kB)

Arbeitsplan

Arbeitsplan der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf für 2014

PDF-Dokument (97.0 kB)

Archiv der Frauenkonferenzen

4. Frauenkonferenz 2013

4_Frauenkonferenz
Bild: Frauenkonferenz

Am 11. April 2013 fand im Rahmen der 4. Frauenkonferenz in der Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH) die Eröffnung der Wanderausstellung Ehrenamtliches Engagement – am Beispiel 20 Jahre Überparteiliche Fraueninitiative (ÜPFI)“ statt.

Die Ausstellung wurde in Anwesenheit von Carola von Braun, Sprecherin der Überparteilichen Fraueninitiative Berlin – Stadt der Frauen, Prof. Dr. Theda Borde, Rektorin an der ASH und Dagmar Pohle, stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Gesundheit, Soziales und Planungskoordination sowie Vertreterinnen des Frauenbeirates eröffnet und verblieb bis zum 15. Mai in der Alice Salomon Hochschule.

Ab 17.00 Uhr erfolgte dann die Eröffnung der 4. Frauenkonferenz in Anwesenheit von Barbara Loth, Staatsekretärin in der Senatsverwaltung für Arbeit Integration und Frauen, die unter dem Motto stand: Frauengesundheit braucht Teilhabe und gelungenen Dialog.

Die Themenschwerpunkte auf der Frauenkonferenz von 17.00 bis 21.00 Uhr waren u.a.:

  • Schwangerschaft und Geburt im Kontext von Migration: Auszüge aus der Studie: „Werden Migrantinnen in Schwangerschaft und Geburt gleichwertig gut versorgt?“
  • Gesundheitssituation von Bürgerinnen vietnamesischer Herkunft: Erfahrungswerte aus der vietnamesischsprachigen Spezialambulanz an der Klinik Charité
  • Gesundheitliche Langzeitfolgen und Erfahrungen von Frauen, die von sexueller Gewalt in Kindheit und Jugend betroffen waren

3. Frauenkonferenz 2011

Frauenkonferenz_3
Bild: Frauenkonferenz

Die 3. Marzahn-Hellersdorfer Frauenkonferenz bot am 3. März 2011 in der Alice-Salomon-Hochschule die Möglichkeit zu einem breiten Diskurs mit Akteurinnen und Akteure aus Politik, Wissenschaft, Praxis sowie Gewerkschaften und unterbreitete mit dem umfangreichen Programm vielfältige Einsichten in die Thematik.

Hinter dem Begriff Alleinerziehend verbirgt sich keinesfalls eine homogene Gruppe, sondern vielfältige und ganz unterschiedliche Menschen und Lebensverhältnisse. Viele sichern ihren Lebensunterhalt selbstständig und erfolgreich, andere sind durch prekäre Beschäftigungsverhältnisse oder mangelnde bzw. fehlende Qualifizierung auf Unterstützung angewiesen.

In Berlin leben, gemessen an der Bevölkerung, die meisten Alleinerziehenden im Vergleich der Bundesländer. Im Jahr 2008 waren mehr als ein Drittel (knapp 36 ) aller Familien mit Kindern Ein-Eltern-Familien, der Bundesdurchschnitt lag 2008 bei 22. Berücksichtigt man nur die Familien mit minderjährigen Kindern, so lag der Anteil Alleinerziehender in Berlin bei 33 . Im Jahr 2008 waren das 154,6 Tausend Haushalte, davon 102,6 Tausend (knapp 67) mit minderjährigen Kindern. 87% der Alleinerziehenden waren Frauen. (Mikrozensus), vergleiche dazu ALLEINERZIEHENDE IN BERLIN , Daten und Fakten, Gleichstellung weiter denken.

Dabei berichteten AkteurInnen aus der Praxis über unterschiedliche Angebote und Projekte sowie Bedarfe und Nöte von Alleinerziehenden im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Inhaltlich wurde insbesondere auf die Thematik “Vereinbarkeit von Familie und Beruf “ eingegangen und wie diese mit differenzierten Angeboten für Alleinerziehende und insgesamt besser erreicht werden kann. Letztlich bleibt die Empfehlung an Politik und Wirtschaf, hier effektiver tätig zu werden.

Plakat zur Frauenkonferenz

PDF-Dokument (341.4 kB)

Programm: Frauenkonferenz

PDF-Dokument (449.4 kB)

Dokumentation der Auftaktveranstaltung "Gute Arbeit für Alleinerziehende"

PDF-Dokument (3.1 MB)

Berliner Familienbericht 2011

PDF-Dokument (6.8 MB)

2. Frauenkonferenz 2009

Frauenkonferenz
Bild: Frauenkonferenz

Die 2. Frauenkonferenz am 11. März beschäftigte sich mit der Situation der Frauen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Wie geht es den Frauen in Marzahn-Hellersdorf? Was macht für Sie das Leben in diesem Bezirk lebenswert und interessant? Welche Sorgen und Nöte haben Sie? Darauf gab es sehr konkrete, detaillierte und interessante Antworten.

Dokumentationen

Studie zur Lage der Frauen in Marzahn-Hellersdorf

erarbeitet durch das Sozialwissenschaftliche Forschungszentrum Berlin-Brandenburg e.V. (SFZ)

PDF-Dokument (1.0 MB)

Präsentation zur 2. Frauenkonferenz 11. März 2009

Frauenleben in Marzahn-Hellersdorf, Ergebnisse der Befragung im Sommer 2008, vorgestellt vom Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum Berlin-Brandenburg e.V.

PDF-Dokument (1.5 MB)

Pressemitteilung vom 12.02.2009
2. Frauenkonferenz beschäftigte sich mit der Situation der Frauen im Bezirk

1. Frauenkonferenz 2008

Frauenkonferenz
Bild: Frauenkonferenz

Am 05. März 2008 fand die 1. Frauenkonferenz in Marzahn-Hellersdorf statt.

Bericht Frauenkonferenz

PDF-Dokument (33.9 kB)