Partnerstadt Wien Margareten

2019: Stadtlichter Internationale Filmnächte

Logo Filmfestival Stadtlichter
Bild: www.stadtlichter.berlin

Initiiert von Frau Berit Petzsch, Kulturwissenschaftlerin und Europäische Ethnologin und Frau Juliane Springsguth, wurde 2016 das Pilotprojekt „Stadtlichter“ unter Schirmherrschaft der damaligen Lichtenberger Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro gestartet.

„Wir denken, dass Städtepartnerschaften erst über zwischenmenschliche Begegnungen lebendig werden: Kunst und Kultur als Schlüssel für einen interkulturellen Austausch bieten ein Forum des Dialogs“.
Ihren Worten folgend, startete Frau Petzsch und ihr Team mit Ernsthaftigkeit und viel Engagement eine sehr erfolgreiche Kulturarbeit in Kooperation mit Künstlern*innen, regionalen und internationalen Filmfestivals, NCO und dem Bezirksamt.

Nach dem Motto Sieben Partnerstädte. Sieben Termine. Sieben Orte, begann 2016 eine Serie mit bewegten Bildern in den unterschiedlichsten künstlerischen Formaten, immer im Zusammenhang mit der entsprechenden Partnerstadt bzw. einem regionalen oder kulturellen Themenschwerpunkt.
Moderierte Publikumsgespräche mit Filmemacher*innen und Gästen folgten. Zusätzlich wurde ein Rahmenprogramm an den unterschiedlichsten Orten im öffentlichem Raum organisiert.

2018 eröffnete Bezirksbürgermeister Michael Grunst das zweitägige Kunst-und Kulturfestival inkl. mehrerer Filmprogramme, einer Streefoto-Ausstellung, Comic-Lesung, sowie Künstler*innengespräche. Wir freuten uns auch über zwei Filmemacher aus Wien.

Erstmalig fokussierten sich die Macher*innen von Lichtblicke 2019 auf ein Format, das eine Veranstaltung in den Lichtenberger BLO-Ateliers und in zwei Partnerbezirken vorsieht. Zusätzlich wurde das Stadtlichter-Filmprogramm erweitert mit einer Fotoausstellung zum Thema „30 Jahre Mauerfall“. Die Fotos stammen von Privatpersonen, die das Leben der sogenannten Wendekinder in Berlin-Lichtenberg aus den Jahren 1984 – 1994 (5 Jahre vor und 5 Jahre nach Mauerfall) dokumentieren.

So konnten Bürger*innen am 28. September 2019 in den BLO-Ateliers internationale Filme sehen, mit Künstlern*innen ins Gespräch kommen und persönliche Einblicke von 1084 – 1094 im Rahmen der Fotoausstellung erhalten.
Am 01. November 2019 wurden im wundervollen Schikaneder Kino in Wien-Margareten, eine Auswahl an Filmen sowie die aktuelle Ausstellung zum Thema „30 Jahre Mauerfalle“ präsentiert.
Filmemacher*innen Dina Bukva, Alexander Gratzer und Daniel Popat begrüßten die anwesenden Besucher*innen.

Ein großes Dankeschön gilt den vielen ehrenamtlich tätigen Frauen und Männern bei der Umsetzung dieser hervorragenden Kulturserie.

2019: Seniorenvertretung besucht Wien-Margareten

Lange geplant und vorbereitet, war es endlich so weit. 8 Mitglieder der Lichtenberger Seniorenvertretung traten die Reise in die Partnerstadt Wien an.

Eingeladen wurden sie von Frau Susanne Schaefer-Wiery, Bezirksvorsteherin des Bezirkes Margareten von Wien. In der Zeit vom 14.-17.10.2019 fand ein reger Austausch untereinander zu seniorenpolitischen Themen statt. Sehr gut betreut und immer in Begleitung durch die Bezirksvorsteherin und ihre Büroleiterin Astrid Böhme.

Herr Gunar Klapp, Vorsitzender der Seniorenvertretung und seine Mitstreiter kehrten mit neuen Erfahrungen und interessanten Denkanstößen zurück. Nun geht es darum, den Kontakt zu pflegen, um den begonnenen gemeinsamen Austausch fortzusetzen.

2019: Inklusion durch kulturelle Teilhabe für Menschen mit und ohne Behinderung

Modellprojekt

Modellprojekt
Modellprojekt
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Seit vielen Jahren unterstützt das Evangelische Jugend-und Fürsorgewerk gAG den Bezirk Lichtenberg im Rahmen der Städtepartnerschaften. Insbesondere Frank Weitzenbürger, Inklusionsbeauftragter VDS, initiiert und organisiert Projekte jeglicher Art, vom Jugendaustausch über Kunstausstellungen und Konzertbesuchen für Menschen mit und ohne Behinderung.

So auch die Reise vom 26. – 29.09.2019 zum Thema Inklusion durch kulturelle Teilhabe für Menschen mit Lernschwierigkeiten /Behinderung zum Wiener Partnerbezirk Margareten.
Inhaltlich ging es um persönliche Begegnungen und Erfahrungsausaustausche über bewährte Projekte wie z.B. KulturSonntag, Inklusionswoche und Werkstatt Utopia im Bezirk Lichtenberg. Die Wiener KollegenInnen stellten die Projekte Hunger auf Kunst und Kultur oder das kreative Kunstprojekt Creativ Klasse vor.

Die 7-köpfige Reisegruppe wurde herzlich von Susanne Schaefer-Wiery, Bezirksvorsteherin von Wien-Margareten, im Rathaus empfangen.

2019: Bürgermeisterreise-Sport und Kultur Januar 2019

Wien im Januar 2019
Wien im Januar 2019
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Seit längerer Zeit bestand der Wunsch beider Partnerbezirke, sich über Ideen und Möglichkeiten einer kontinuierlichen und nachhaltigen Zusammenarbeit im Bereich Kunst/Kultur und Sport auszutauschen.
So reiste Bezirksbürgermeister Michael Grunst gleich im Januar 2019 zu Amtskollegin Susanne Schaefer-Wiery, begleitet von Frau Daniela Bell, Leiterin des Amtes für Weiterbildung und Kultur, Frau Camilla Schuler, Vorsitzende des BVV-Ausschusses Kultur und Bürgerbeteiligung, Herr Philipp Struwe und Frau Meike Klahr, vom Schul-und Leistungssportzentrums Berlin – Eliteschule des Sports und Frau Karin Strumpf, Beauftragte für Städtepartnerschaften.
Ein vielfältiges und fachspezifisches Programm mit entsprechenden Kontaktpersonen wartete auf uns. Die Vertreter*innen der Delegation zum Thema Kultur, besuchten verschiedene Ateliers, die Volkshochschule, die Einrichtung „Wohnpartner Kunst im Gemeindebau“ und Ausstellungen z.B. im Skala Theater.
Der Handballverein „Fivers Margareten“, das Unternehmen „Beachvolley Wien“, die Sportschule für Leistungsträger und Vertreter des ÖSV und des Handballverbandes begrüßten die Verteter*innen der Delegation zum Thema Sport. Abschließend verständigte man sich auf zukünftige Kooperationsgespräche bzw. Erfahrungsaustausche zwischen den Sportschulen.

Gemeinsam nahm die Lichtenberger Delegation im Beisein von Vertretern der Margaretener Vorstehung an der wissenschaftlichen Präsentation „Kaffee“ im Künstlerhaus teil und lernten die neu eröffnete Boulderhalle kennen.