Drucksache - DS/1871/VI  

 
 
Betreff: Heiner Müller in Lichtenberg mit einem Platz, Straße, Einrichtung oder Park dauerhaft ehren
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:Fraktion DIE LINKE.Fraktion DIE LINKE.
   
Drucksache-Art:Antrag zur BeschlussfassungAntrag zur Beschlussfassung
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg von Berlin Entscheidung
28.10.2010 
44. Sitzung in der VI. Wahlperiode der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg von Berlin überwiesen   
Kultur Entscheidung
18.11.2010 
45. Sitzung in der VI. Wahlperiode des Ausschusses Kultur vertagt   
09.12.2010 
46. Sitzung in der VI. Wahlperiode des Ausschusses Kultur vertagt   
19.05.2011 
51. Sitzung in der VI. Wahlperiode des Ausschusses Kultur vertagt   
Kultur Entscheidung

Sachverhalt
Anlagen:
Antrag DIE LINKE. PDF-Dokument

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

 

Das Bezirksamt wird ersucht in Lichtenberg einen Platz, Straße, Einrichtung oder Park nach dem großen Dramatiker und Lichtenberger Heiner Müller zu benennen.

 

Begründung:

Heiner Müller (* 9. Januar 1929 in Eppendorf (Sachsen) als Reimund Heiner Müller; † 30. Dezember 1995 in Berlin) gilt als einer der wichtigsten deutschsprachigen Dramatiker der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Bedeutung erlangte er außerdem als Lyriker, Prosa-Autor und Verfasser theoretischer Texte sowie als Regisseur, Intendant und Präsident der Akademie der Künste Berlin (Ost).

 

1984 wurde Müller Mitglied der Akademie der Künste der DDR. Als Präsident der Akademie der Künste Berlin (Ost) war Müller bestrebt dieser ein europäisches Gesicht zu verleihen.

 

Heiner Müller lebte viele Jahre in Friedrichsfelde. Sein kulturelles Schaffen, sein kritischer Geist, seine Rolle in den Zeiten der politischen Wende und seine scharfe Analyse der ersten Jahre der Wiedervereinigung machten ihn zu einer bedeutenden Persönlichkeit des öffentlichen Lebens. Er war Mitinitiator der Initiative für unabhängige Gewerkschaften sprach am 4. November 1989 auf der Kundgebung auf dem Alexanderplatz.
 

Der Bezirk Lichtenberg sollte den großen Dramatiker und Lichtenberger Heiner Müller durch die Benennung eines Platzes, Straße, Einrichtung oder Parks dauerhaft ehren.

 

Es wird angeregt in die Diskussion um die Ehrung Heiner Müllers im Bezirk Lichtenberg die Prüfung der Benennung des neuen Kulturhauses in Karlshorst nach Heiner Müller mit einzubeziehen.

 

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Bezirksparlament Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen