Keramikatelier Lichtenberg

Keramikatelier
Keramikatelier Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Das Keramikatelier Lichtenberg bietet hauptsächlich für Erwachsene, aber auch für Familien, Schüler und Rehabilitanden die Möglichkeit, das Töpfern zu erlernen, Gegenstände nach eigenen Vorstellungen herzustellen und zu gestalten.

Durch die praktische Arbeit werden die eigene Kreativität gefördert, handwerkliche Fertigkeiten entwickelt und die ästhetischen Ansprüche geschult.

Das Keramikatelier Lichtenberg mit seinem System von Kursen und offenen Werkstätten bietet einer großen Anzahl von Interessenten eine Freizeitgestaltung auf hohem künstlerischen Niveau. Die Mehrzahl der Besucher arbeitet mit den im Grundkurs gelernten Aufbautechniken. Für alle Angebote werden Gebühren erhoben. Die Teilnahmebedingungen kann man unseren Regeln entnehmen. In einem Ausstellungsraum mit Schaufenster werden die gelungensten Ergebnisse präsentiert.

Aktuelles | Angebote und Preise | Unsere Kurse | Das Team des Keramikateliers | Geschichte | Fakten

Aktuelles

  • Am 17. November 2017 wird das Keramikatelier sein 30-jähriges Bestehen feiern.
  • Für unsere Grundkurse sind Vormerkungen möglich: persönlich zu den Öffnungszeiten sowie jederzeit per Telefon oder E-Mail (bitte mit Anschrift und Telefonnummer und der Angabe, ob vormittags oder abends). Wegen der starken Auslastung des Keramikateliers ist mit längeren Wartezeiten zu rechnen.
  • Wir bieten im Keramikatelier Ausstellungsmöglichkeiten im kleineren Rahmen an. Etwa 100 Besucher pro Woche verweilen zwei bis drei Stunden hier und sehen die Ausstellungen. Bitte nehmen Sie bei Interesse mit uns Kontakt auf.
  • Veranstaltungshinweise finden Sie im Veranstaltungskalender .

Angebote und Preise

Angebot Zeit Gebühren
Keramik für Erwachsene Grundkurs Dienstags 08:30-11:30 Uhr oder 18:00-21:00 Uhr 7 Termine als Einstieg verpflichtend! Gebühr 70,00 Euro, ermäßigt 59,50 Euro, zuzüglich Material 4,00 Euro je Kilogramm Keramik (gewogen nach dem 1. Brand)
Offene Werkstatt (für Absolventen unseres Grundkurses), Vorausbuchung bei freier Terminwahl! Montags, mittwochs, donnerstags 08:30-11:30 Uhr oder 18:00-21:00 Uhr Gebühr 4,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro pro Termin, zuzüglich Material 4,00 Euro je Kilogramm Keramik (Montagvormittag nur September-Dezember)
Spezialkurse (jeweils 7 Termine als Block für Absolventen des Grundkurses) Dienstags 08:30-11:30 Uhr oder 18:00-21:00 Uhr Gebühr 10,00 Euro, ermäßigt 8,50 Euro pro Termin, zuzüglich Materialkosten je nach Angebot
Keramik für Jugendliche (6-7 Termine als Block) oder für Schüler (ab 3 Termine als Block), immer während der Schulzeit Donnerstags 15:30-17:30 Uhr oder nach Absprache Gebühr 2,00 Euro pro Termin, zuzüglich Material 4,00 Euro je Kilogramm Keramik
Keramik für Familien (6-7 Termine als Block) immer während der Schulzeit Donnerstags 15:30-17:30 Uhr oder nach Absprache Gebühr Kinder 2,00 Euro, Erwachsene 3,00 Euro pro Termin ergeben den Gesamtpreis, zuzüglich Material 4,00 Euro je Kilogramm Keramik
Keramik für Rehabilitanden Der Kurs kann nur nach vorheriger Anmeldung besucht werden. Montags 14:00-16:00 Uhr Gebühr 1,50 Euro pro Termin, zuzüglich Material 4,00 Euro je Kilogramm Keramik
Zu den Gebühren:
  • Ermäßigte Teilnahmegebühren gelten für Rentner, Arbeitslose, Schüler, Studenten und Empfänger von Unterstützung zum Lebensunterhalt. Die Ermäßigungen sind nachweispflichtig. Für die Benutzung einer Töpferscheibe werden zusätzliche Gebühren fällig, die Zeiten sind mit dem Termin für die offene Werkstatt im Voraus zu buchen.
  • In den Materialgebühren sind Ton, Farben und Glasuren, zwei Brände und die dazugehörigen Arbeitsleistungen enthalten. Alle Materialien werden verwendungsfähig aufbereitet zur Verfügung gestellt, sind aufeinander abgestimmt und erprobt, so dass es bei fachgerechter Verarbeitung auch verlässliche Ergebnisse gibt.
  • Die Materialgebühren betragen für alle bei zwei Bränden 4,00 Euro je Kilogramm Keramik, erhoben nach dem (1.) Schrühbrand, ein dritter Brand für Craquelée kostet noch einmal die volle Gebühr. Nur geschrühte Keramik (zum Beispiel Figuren) wird zu 2/3 des Gewichts berechnet. Vorgedrehte, (auch) geschrühte Keramik (nur im Spezialkurs) zum Stückpreis.
  • Die Keramiken dürfen folgende Größe nicht überschreiten: Durchmesser / Diagonale bis 40 Zentimeter / Höhe bis 30 Zentimeter. (gemessen im getrockneten Zustand).

Veranstaltungsplan 2017 - Kurszeiten

(Spezialkurse immer dienstags – Familienkurse immer donnerstags außerhalb der Ferien)

Zeitraum Veranstaltungszeit Kursthema Kursleiter/in
I. Durchgang
10.01.-21.02.2017
08:30-11:30 Uhr Kleinplastikkurs Albert Ricken
I. Durchgang
10.01.-21.02.2017
18:00-21:00 Uhr Plattengefäßkurs Barbara Dietzel
II. Durchgang
28.02.-25.04.2017
08:30-11:30 Uhr Grundkurs Ulrike Bläsing
II. Durchgang
07.03.-14.05.2017
18.00-21-00 Uhr Rakukurs Henry Gramann
III. Durchgang
02.05.-13.06.2017
08:30-11:30 Uhr Experimentierkurs André Bauersfeld
III. Durchgang
02.05.-13.06.2017
18:00-21:00 Uhr Grundkurs Albert Ricken
IV. Durchgang
29.08.-17.10.2017
08:30-11:30 Uhr Kurs Fayencemalerei Ulrike Bläsing
IV. Durchgang
29.08.-17.10.2017
18:00-21:00 Uhr Experimentierkurs André Bauersfeld
V. Durchgang
07.11.-12.12.2017
08:30-11:30 Uhr Plattengefäßkurs Barbara Dietzel
V. Durchgang
07.11.-12.12.2017
18:00-21:00 Uhr Kleinplastikkurs Albert Ricken
12.01.-02.03.2017 15.30-17:30 Uhr Familienkurs André Bauersfeld
09.03.-04.05.2017 15.30-17:30 Uhr Familienkurs André Bauersfeld
07.09.-19.10.2017 15.30-17:30 Uhr Familienkurs André Bauersfeld
09.11.-14.12.2017 15.30-17:30 Uhr Familienkurs André Bauersfeld

Unsere Kurse

Grundkurs

Grundkurs
Grundkurs Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Der Einstieg ins Keramikatelier erfolgt immer über den Grundkurs. Dazu kann man sich jederzeit in die Vormerkliste eintragen lassen, wird vor dem Kurs benachrichtigt und sichert sich mit der rechtzeitigen Buchung seinen Platz. Der Grundkurs umfasst sieben Veranstaltungen und läuft in der Regel am Dienstag als Vormittagskurs von 08:30-11:30 Uhr oder als Abendkurs von 18:00-21:00 Uhr. Im Grundkurs wird ein Gefäß vom Entwurf bis zum Glasurbrand geschaffen, dabei werden Grundkenntnisse der Keramik zu Entwurf und Gestaltung und die Aufbautechnik vermittelt.

Arbeiten aus dem Grundkurs

Offene Werkstatt

offene Werkstatt
offene Werkstatt Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Alle Absolventen eines Grundkurses können nach Platzangebot und eigenen Wünschen die offene Werkstatt besuchen. Die Kursleiter bieten dabei die fachliche Beratung an. Die Materialien (Ton, Engoben, Glasuren, Malfarben) stehen aufbereitet zur Verfügung. Die Termine werden langfristig vorher gekauft, können aber bis einen Tag vorher getauscht werden. Bis 15 Plätze werden pro Veranstaltung vergeben. Da konkrete einzelne Termine gebucht werden, ist der Wechsel zwischen verschiedenen Veranstaltungstagen und Veranstaltungszeiten möglich.

Arbeiten aus der offenen Werkstatt

Spezialkurse

Gefäßgestaltung

Spezialkurs - Gefäßgestaltung
Spezialkurs - Gefäßgestaltung Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Im Kurs Gefäßgestaltung wird ähnlich wie im Grundkurs ein Gefäß oder ein kleines Ensemble in der Streifentechnik aufgebaut. Dabei wird auf die gestalterischen Gesetzmäßigkeiten ein besonderes Augenmerk gelegt. Es wird die ästhetische und gebrauchsgerechte Gestaltung von Tüllen, Rändern, Deckeln, Henkeln und so weiter vermittelt.
Der Erwerb dieser Kenntnisse und Fertigkeiten wirkt sich später positiv auf die Arbeitsergebnisse der KursteilnehmerInnen in der offenen Werkstatt aus.

Arbeiten aus dem Spezialkurs ‘Gefäßgestaltung’

Plattengefäße

Spezialkurs - Plattengefäße
Spezialkurs - Plattengefäße Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Im Plattengefäßkurs entstehen eckige Gefäße wie Pflanzkästen oder Dosen, aber auch Häuser und Objekte. Das Auswalzen von Tonplatten ist während der offenen Werkstatt kaum möglich ohne andere TeilnehmerInnen in ihrem Tun zu beeinträchtigen.
Da ausgewalzte Tonplatten erst nach einer gewissen Ruhezeit die Steifheit zur Montage erreichen, ist es wichtig, wenn die sachgemäße Einlagerung und Pflege unter der Obhut der Kursleiterin bleiben.

Arbeiten aus dem Spezialkurs ‘Plattengefäße’

Experimentierkurs

Experimentierkurs
Experimentierkurs Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Im Experimentierkurs können spezielle Techniken erprobt werden, für deren Anwendung in der offenen Werkstatt kein Raum ist und die spezielle Vorbereitungen oder Bedingungen erfordern wie die Arbeit mit eingefärbtem Ton oder mit farbigem Glas. Neben Gebrauchskeramik entstehen hier vorzugsweise Objekte. In jedem Jahr entstehen im Experimentierkurs Arbeitenzu einem anderen Thema.

Arbeiten aus dem Experimentierkurs

Fayencemalerei

Spezialkurs - Fayencemalerei - Christine Stromberg bei der Arbeit
Spezialkurs - Fayencemalerei - Christine Stromberg bei der Arbeit Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Der Spezialkurs Fayencemalerei vermittelt eine der Techniken zur Dekoration von Keramik.
Die schon einmal gebrannte Keramik wird dazu vollständig mit einer weißen Glasur überzogen. Der noch poröse Scherben saugt das in der Glasur enthaltene Wasser schnell auf, so dass eine Glasurschicht antrocknet, auf die dann vorsichtig mit feinen Pinseln Dekorfarben aufgetragen werden. Ursprünglich benutzte man weiße Zinnglasuren, im Keramikatelier wird eine weiße Zirkonglasur dafür verwendet. Beim Glattbrand verschmelzen die Dekorfarben mit der Glasur, entwickeln ihre Farbigkeit und Beständigkeit.
Mit der Ausbreitung des Islams kam die Fayence im Mittelalter über Spanien nach Europa. Über den Umschlaghafen Mallorca kam sie nach Italien und erhielt daher die Bezeichnung Majolika. Unter den italienischen Herstellungszentren trat die Stadt Faenza besonders hervor, deren Produkte wurden in Frankreich Fayence genannt. Diese Bezeichnung ging auch in den deutschen Sprachgebrauch ein.
Im Keramikatelier stellt die Kursleiterin, Ulrike Bläsing, den TeilnehmerInnen vorgedrehte, gebrannte und vorglasierte Stücke in begrenzter Anzahl gegen Bezahlung zur Verfügung, die dann unter Ihrer Anleitung gestaltet werden können.

Arbeiten aus dem Spezialkurs ‘Fayencemalerei’

Engobemalerei

Engobemalerei 005
Engobemalerei 005 Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Der Spezialkurs Engobemalerei vermittelt Techniken zur Dekoration von Keramik.
Dazu wird ein mit Oxiden eingefärbter Tonschlicker, die Engobe, auf den lederharten Scherben aufgetragen. Durch Bemalen, Reservieren und Ritzen ergeben sich viele Gestaltungsmöglichkeiten. Meist wird die Keramik nach dem Schrühbrand transparent glasiert und anschließend dicht gebrannt. Traditionelle Beispiele der Verwendung von Engoben findet man bei Keramik aus Bürgel oder auch aus Südosteuropa.
Im Keramikatelier stellt die Kursleiterin, Ulrike Bläsing, den KursteilnehmerInnen vorgedrehte, lederharte Stücke in begrenzter Anzahl gegen Bezahlung zur Verfügung, die dann unter ihrer Anleitung gestaltet werden können.

Arbeiten aus dem Spezialkurs ‘Engobemalerei’

Kleinplastikkurs

Kleinplastikkurs
Kleinplastikkurs Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Im Kleinplastikkurs werden unter professioneller Beratung und Korrektur Figuren oder Reliefs aus Ton geschaffen. Durch die fachgerechte Aufbewahrung zwischen den Kursterminen kann viele Wochen an den Figuren gearbeitet werden, ehe sie langsam trocknen und gebrannt werden können.

Arbeiten aus dem Kleinplastikkurs

Raku-Kurs

Raku-Kurs | Ergebnisse des Freibrandes 2011
Raku-Kurs | Ergebnisse des Freibrandes 2011 Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Unser Kursleiter Henry Gramann bot 2011 erstmals einen Spezialkurs für Raku-Keramik im Keramikatelier an. Für den dazu notwendigen Freibrand stellte Herr Gramann seine Werkstatt in Schönwalde zur Verfügung. Wegen der zu erwartenden Rauchentwicklung sind Freibrand und Reduzieren hier im Wohngebiet nicht möglich. Die Nachfrage zur Kursteilnahme war sehr hoch. Es war schon einige Jahre her, seit die TeilnehmerInnen im damaligen Förderverein “KulturKugel” unter der tatkräftigen Anleitung Ernst Dahmes an Rakubränden teilnehmen konnten. Jahr für Jahr erfreut sich dieser Kurs lebhafter Nachfrage.

Familienkurse

Familienkurse
Familienkurse Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Unsere Familienkurse finden immer außerhalb der Schulferien statt. Hier können Eltern oder Großeltern gemeinsam mit ihren Kindern oder Enkeln (und deren Freunden) in einem Block von 6 bis 7 Veranstaltungen unter der Anleitung von André Bauersfeld Keramik gestalten.
Aber auch alle anderen Jugendlichen sind hier willkommen!
Die Kurse laufen meist im Herbst und Winter und der Veranstaltungstag ist jeweils Donnerstag von 15:30 bis 17:30 Uhr.

Arbeiten aus dem Familienkursen

Angebote für Schüler und Gruppen

Schuelerkurse 003
Schuelerkurse 003 Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Gruppen von (mindestens) 10 bis 15 Interessierten können in zwei bis ca. sechs Veranstaltungen zu je zwei Stunden einen Keramikkurs absolvieren. Die Kurse unter der Anleitung unserer Keramiker können nach individueller Absprache stattfinden. Die Kursgebühren entsprechen denen des Familienkurses. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen.

Arbeiten aus dem Schüler- und Gruppenkursen

Angebote für Rehabilitanden

Angebot für Rehabilitanden - Unsere Rehabilitandengruppe
Angebot für Rehabilitanden - Unsere Rehabilitandengruppe Bild: Bezirksamt Lichtenberg

“Miteinander reden im Tun” nennt sich unsere offene Werkstatt für Rehabilitanden. In angenehmer Atmosphäre kann man unter fachlicher Anleitung die eigene Kreativität entdecken und sich dabei gleichzeitig über Probleme und Erfahrungen austauschen. Diese Veranstaltungen können ohne Grundkurs, jedoch wegen des großen Zuspruchs nur nach vorheriger Anmeldung besucht werden.

Das Team des Keramikateliers

Zum Team gehören acht Menschen – fünf Frauen und drei Männer.
Das gemeinsame Ziel aller ist es, einer großen Zahl von Bürgern eine aktive kulturelle Freizeitgestaltung zu bieten,die unter fachlich kompetenter Anleitung die eigene Kreativität fördert, handwerkliche Fähigkeiten entwickelt und die ästhetischen Ansprüche schult.

Team - André Bauersfeld
Team - André Bauersfeld Bild: Bezirksamt Lichtenberg

André Bauersfeld: Töpferlehre in Bürgel und Studium mit Abschluss als Diplomkeramiker in Halle-Giebichenstein, als Kursleiter seit1999 im Keramikatelier tätig (http://www.bauersfeld-ab.de)

Team - Ulrike Bläsing
Team - Ulrike Bläsing Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Ulrike Bläsing: Töpferlehre in Hermstedt (Thüringen) und Studium der Keramik in Heiligendamm mit Abschluss als Diplomdesignerin, seit 1995 Kursleiterin, seit 2004 Werkstattleiterin und seit 2013 Leiterin des Keramikateliers

Team - Barbara Dietzel
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Barbara Dietzel: selbständige Keramikerin mit eigener Werkstatt in Mahlsdorf ist seit 1993 als Kursleiterin im Keramikatelier tätig

Team - Henry Gramann
Team - Henry Gramann Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Henry Gramann: Töpferlehre in Römhild und Studium mit Abschluss als Diplom-Designer in Halle-Giebichenstein, als Kursleiter seit 2010 im Keramikatelier tätig
(http://www.tonundform-keramik.de/)

Team - Angelika Jacob
Team - Angelika Jacob Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Angelika Jacob: seit 1988 Verwaltungsangestellte und Ansprechpartnerin für alle Interessenten, kümmert sich um die meisten nichtkeramischen Belange, vergibt z.B. die Termine und nimmt die Gebühren der Teilnehmerinnen und Teilnehmer entgegen.

Team - Lothar Kinner
Team - Lothar Kinner Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Lothar Kinner war von 2004-2013 Angestellter des Kulturamtes und verantwortlich für den “gutenTon”, bereitete den Dreh- und Aufbauton auf, verarbeitete die Reste, pflegte die Maschinen und erledigte Hausmeisterarbeiten für uns und andere Kultureinrichtungen des Bezirks. Seit 2014 bereitet Herr Kinner den Fertig-Ton für die Teilnehmer und die Reste im Minijob auf.

Team - Emerita Pansowová
Team - Emerita Pansowová Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Emerita Pansowová: die bekannte Bildhauerin leitete von 1988 bis 2015 Laien in den Kleinplastikkursen an.

Team - Albert Ricken
Team - Albert Ricken Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Albert Ricken: Töpferlehre in Berlin, Studium der Bildhauerei in Berlin-Weißensee mit Abschluss als Diplom-Bildhauer, seit 2004 freischaffend, seit 2014 im Keramikatelier tätig.

Team - Eva Storch
Team - Eva Storch Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Eva-Maria Storch: Töpferlehre in Bürgel, Gesellenjahre in Marwitz, Meisterbrief 1985, eigene Werkstatt in Karlshorst, als Kursleiterin seit 2010 im Keramikatelier tätig

Geschichte des Keramikatelier

  • 1987 Eröffnung als kulturelle Freizeiteinrichtung ausschließlich für die Gestaltung von Keramik. Idee und Realisation stammen von Ernst Dahme, der das Keramikatelier bis Mitte 2004 leitete und bis Ende 2008 als Kursleiter tätig war.
  • 1990 2006 – Unterstützung durch den Förderverein “Kulturkugel e.V.”
  • 2007 20-jähriges Bestehen des Keramikateliers Lichtenberg
  • 2010 Lieferung eines neuen 400-l-Brennofens
  • 2012 25 Jahre Keramikatelier Lichtenberg
  • 2014 Lieferung eines neuen 100-l-Brennofens
  • 2017 30 Jahre Keramikatelier Lichtenberg

Fakten

  • Großzügige Räume mit etwa 260 Quadratmeter Gesamtfläche
  • Verbrauch von Fertigton (nach unserem Rezept) pro Jahr: 3 Tonnen
  • Zwei große Brennöfen mit 400 Litern Fassungsvermögen und ein kleinerer 100-l-Ofen.
  • Der Schrühbrand erfolgt bei 920° C, der Glasurbrand bei 1115° C
  • Keramik: brennt dicht und ist spülmaschinenfest
  • Aufbewahrung: Feuchtraum für angefangene Keramiken bis zum nächsten Termin
  • fast 5000 Besucher im Jahr, die 2-3 Stunden hier arbeiten, etwa 100 – 120 je Veranstaltungswoche, dazu kommen die Ausstellungsbesucher
  • Veranstaltungen im Schnitt pro Jahr: 340