Galerie 100 und Kunstverleih Lichtenberg

Galerie 100_Vernissage
Galerie 100
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Das Galerieprogramm zeigt die klassischen Bereiche Malerei, Grafik und Bildhauerei zeitgenössischer Künstler verschiedener Generationen und Herkunft. In den Räumen der Galerie befinden sich auch ein Kunstverleih und eine Bücherstube.

Der Kunstverleih bietet Bürgern aus Berlin und Brandenburg die Möglichkeit, Malerei, Grafiken, Zeichnungen und Collagen vorwiegend Berliner Künstler auszuleihen.

Die Bücherstube realisiert mit ehrenamtlichen Kräften die kostenlose Ausleihe eines Basisangebotes an Literatur für die Bürger in Hohenschönhausen.

Aktuelle Ausstellung

galerie_teutsch_denkmal-fuer-einen-unsichtbaren-imperia
Denkmal für einen Unbekannten
Bild: Hannelore Teutsch

HANNELORE TEUTSCH
Nach den Veduten
Malerei

REINHARD JACOB
Plastische Miniaturen
Pars pro toto – Arbeiten zur Architektur

Ausstellung vom 29.03. bis 13.05.2018
Vernissage am 28.03.2018, 19 Uhr
Einführung: Prof. Klaus Hammer

Hannelore Teutsch
1942 in Berlin geboren, Kindheit in Prieros.1958-61 Gebrauchswerberlehre in Potsdam, danach Berufsjahr. 1962-65 Studium Gebrauchsgrafik, Fachschule für Angewandte Kunst in Berlin-Schöneweide. 1973-90 Mitglied im Verband Bildender Künstler. bis 1977 Typografin, Zeichnerin, Buchgestalterin in Berliner Verlagen. Wohnort in Berlin und Wilhelmshorst. seit 1977 freiberuflich als Malerin und Grafikerin. 1981 Geburt der Tochter. 1990-97 Mitglied der Gedok Berlin. Seit 1998 lebt und arbeitet Hannelore Teutsch in Zepernick/Panketal.
Hannelore Teutsch

gal100_atelier-imperia-1
Atelierfoto
Bild: Reinhard Jacob

Reinhard Jacob
1951 in Steinach/Thüringen geboren. 1969-77 Studium der Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. 1977-78 Assistent an der Kunsthochschule. 1978-97 freischaffend in Berlin tätig. 1980 Gustav-Weidanz-Preis für Bildhauerei. Seit 1998 lebt und arbeitet Reinhard Jacob in Zepernick/Panketal. 1999 Gründung des PAN – Atelier für Gestaltung.
Reinhard Jacob

Einladung zur Vernissage

PDF-Dokument (325.7 kB)

Rede zur Vernissage am 28.03.2018 von Prof. Klaus Hammer

PDF-Dokument (51.4 kB) Dokument: Prof. Klaus Hammer

Veranstaltungen

  • Datum

    Veranstaltung

  • 10.04.2018
    19:30 Uhr

    “Jenny & Eleanor Marx – Zwei Frauen im Schatten eines Genies” / Szenische Lesung mit Musik / Diesen beiden Frauen hat Karl Marx viel zu verdanken: Die schöne Jenny von Westphalen und ihre jüngste Tochter Eleanor, genannt Tussy, hielten das Elend des Exils, Not und Mühsal aus, um mit Mann und Vater gemeinsam für das Glück der Menschen zu kämpfen. Ihr eigenes Glück blieb dabei auf der Strecke, aber darüber sprach man nicht. Diesen Spannungsbogen thematisieren Gisela M. Gulu und die Schauspielerin Valeska Hegewald in einem fiktiven Gespräch zwischen Mutter und Tochter, musikalisch kommentiert von der Berliner Gitarristin* Petra Patzer.* / Eintritt: 4,- / 3,- € / Kalliope-Team

  • 22.04.2018
    15:30 Uhr

    “Die diebische Waldhexe“ / Puppentheater mit Quaiser´s Puppenkoffer /
    Der Fall ist ganz schön knifflig: Die Waldhexe stiehlt der Blumenelfe die Krone, vom Wurzeltroll nimmt sie die Glocke mit, um Königin des Waldes zu werden. Das können nur Kaspar und das Publikum verhindern… / Eintritt: 2,50 €

  • 03.05.2018
    19:30 Uhr

    Große Namen der Kunst
    Edward Hopper, Kunst zwischen Realismus und Melancholie” / Der Maler Edward Hopper verbringt sein Leben, nur unterbrochen von Reisen, im US-Bundesstaat New York, wo er 1882 geboren wird und 1967 stirbt. Nach dem Kunststudium reist er nach Paris, studiert die europäische Kunst – vor allem die französische. Aber der französische Einfluß in seinen Bildern wird von den heimischen Kritikern abgelehnt. Erst als er dem Rat seiner Frau Josephine folgt und Landschaft und Menschen in der Heimat malt, stellt sich – sehr langsam – Erfolg ein. In hellen Farben und großen Flächen porträtiert der Traditionalist Stadt und Land. Die vertrauten Holzhäuser, die Menschen in alltäglichen Situationen und die geschichtsträchtige Landschaft Neuenglands werden seine bevorzuten Motive. Kritisch begleitet er den Wandel der Städte durch Industrialisierung und Hochhausbau. In den vierziger Jahren dann werden Hoppers Bilder zu Ikonen des amerikanischen Realismus mit großem Einfluß auf Kunstschaffende aller Sparten. Fast zärtlich nennt ihn das Publikum den “Maler der amerikanischen Seele”. – Vortrag mit Bildern mit der Kunsthistorikerin Dr. Gerhild Komander / Eintritt: 2,- / 1,- € / Gerhild Komander

  • 08.05.2018
    19:00 Uhr

    Finissage der Ausstellung / Jürgen K. Hultenreich liest aus “Vendedig. Eine literarische Zeitreise” / Ute Metzkes, Blockflöte / Sandwiches + Rosé / Eintritt frei

  • Ermäßigung für berlinpass / Schüler / Studenten

Ausstellungen 2017

  • Datum

    Ausstellung

  • 07.12.2017- 31.01.2018

    Digitale Metamorphosen / HORST-DIETER WIESENTHAL / Malerei

  • 08.02.-21.03.2018

    13 – 17 / BERND KERKIN / Malerei / Vernissage am 07.02.2018, 19 Uhr

  • 29.03.-13.05.2018

    HANNELORE TEUTSCH / Nach den Veduten / Malerei / REINHARD JACOB / Plastische Miniaturen / Pars pro toto – Arbeiten zur Architektur / Vernissage am 28.03.2018, 19 Uhr / Finissage am 08.05.2018, 19 Uhr

  • 24.05.-27.06.2018

    Rückblick / HELMUT MÜLLER / Druckgraphik und Handzeichnungen aus 40 Jahren / Vernissage am 23.05.2018, 19 Uhr

  • 05.07.-29.08.2018

    SONJA ESCHEFELD / Skulptur – Malerei – Collage / Vernissage am 04.07.2018, 19 Uhr

  • 06.09.-24.10.2018

    MARION STILLE / Malerei und Grafik / Vernissage am 05.09.2018, 19 Uhr

  • 01.11.-20.12.2018

    JIRÍ ŠALAMOUN / Grafik / Vernissage am 31.10.2018, 19 Uhr

Bücherstube

Bücherstube "Mathilde Jacob"
Bücherstube "Mathilde Jacob"
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Nach der Schließung der Mathilde-Jacob-Bibliothek 2003 verblieb ein kleiner Teil der Bücher im Untergeschoss der ehemaligen Bibliothek. Seitdem verleiht die Bücherstube “Mathilde Jacob” Belletristik und Sachbücher an Interessierte aus dem Kiez. Insgesamt stehen etwa 4500 Bücher zur kostenlosen Ausleihe zur Verfügung.

Die Pflege und Erweiterung des Bestandes und die Besucherbetreuung wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern geleistet.

Öffnungszeiten
Dienstag 10:00 – 12:00 Uhr, jeden 4. Donnerstag im Monat 15:00 – 17:00 Uhr
Telefonisch erreichbar sind die Mitarbeiter der Bücherstube zu den Öffnungszeiten über die Galerie 100 unter Telefon (030) 9711103.

Geschichte der Galerie

  • 1987

    Die Galerie 100 wurde am 8. Oktober als erste kommunale Galerie in Hohenschönhausen in der Konrad-Wolf-Straße 100 eröffnet.

  • 1996

    Auszug aus der Konrad-Wolf-Straße 100

  • 1998

    Wiedereröffnung in der Konrad-Wolf-Straße 99 zusammen mit der Mathilde-Jacob-Bibliothek.

  • 2003

    Schließung der Bibliothek und Übernahme der Räume durch die Galerie 100. Auf Initiative des Ball e.V. und des Bezirksamtes wird im Keller eine Bücherstube eingerichtet.

  • 2004

    Nach Schließung der Galerie Arcus und der Graphothek Hohenschönhausen zieht der Kunstverleih Lichtenberg in die Galerie.