Jubiläum: Zehnte Lange Nacht der Bilder in Lichtenberg

Die Leiterin des Lichtenberger Amtes für Weiterbildung und Kultur, Daniela Bell (li.), und Berit Petzsch, Leiterin und Koordinatorin «360° Raum für Kreativität« in Hohenschönhausen, werben mit dem Faltprogramm für die zehnte Lange Nacht der Bilder.
Die Leiterin des Lichtenberger Amtes für Weiterbildung und Kultur, Daniela Bell (li.), und Berit Petzsch, Leiterin und Koordinatorin «360° Raum für Kreativität« in Hohenschönhausen, werben mit dem Faltprogramm für die zehnte Lange Nacht der Bilder. Bild: Bezirksamt Lichtenberg
Pressemitteilung vom 13.09.2017

Zum zehnten Mal öffnen am Freitag, 15. September, ab 18 Uhr bis Mitternacht im gesamten Bezirk Lichtenberg Ateliers, Galerien und Projekträume, Museen und Ausstellungsräume ihre Türen während der Langen Nacht der Bilder. Der Eintritt ist frei.

Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) eröffnet den Kulturevent um 17.30 Uhr gemeinsam mit dem Staatssekretär für Integration, Daniel Tietze (Die Linke), und Stefanie Frensch, der Geschäftsführerin der Howoge. Die Wohnungsbaugesellschaft ist Hauptsponsor der Veranstaltung. Eröffnungsort ist der Projektraum »360° Raum für Kreativität« in 13051 Hohenschönhausen am Prerower Platz 10, direkt hinter dem Linden-Center. Zur Langen Nacht wird die Ausstellung „Konglomerat“ mit Kunst aus dem Bezirk und von Kreativen aus Lichtenbergs Partnerstadt Kaliningrad eröffnet.

Lichtenbergweit beteiligen sich etwa 100 Künstlerinnen und Künstler an der Aktion. Die Genres reichen von Malerei und Grafik über Skulpturen und Installationen bis zu multimedialer Kunst, Fotografie und Textilkunst. An einigen Orten werden Workshops angeboten sowie Performances, Kunstaktionen, Künstlergespräche und Konzerte. Interessierte können sich beispielsweise porträtieren lassen und Kunst auch kaufen.

Mitmach-Aktionen bietet beispielweise die Margarete-Steffin-Volkshochschule in der Paul-Junius-Straße 71: Interessierte können dort florale Bilder mit Blumen und Pflanzen gestalten, Tekturen aus Gips machen und sich in chinesischer Tuchmalerei und Kalligrafie ausprobieren. Von 20 bis 22 Uhr gibt es zudem Gesellschaftstanz für alle, Live-Musik mit dem „Saxofon Quantett“ und Tango Argentino zum Ausprobieren.

Die teilnehmenden Veranstalter wollen die künstlerische Vielfalt der Bildenden Künste im Bezirk präsentieren und dabei Lichtenbergerinnen und Lichtenbergern die kreative Szene ihres Heimatbezirks zeigen. Dabei gibt der Bezirk Künstlerinnen und Künstlern Gelegenheit, ihre Tätigkeit und ihr Schaffen öffentlich zu machen und mit ihrem Publikum in den Diskurs zu treten.

Besucher können die Lange Nacht der Bilder überall im Bezirk erkunden. Die Orte reichen von Nord nach Süd, von der Jugendkunstschule in Neu Hohenschönhausen über das Bürgerschloss in Alt Hohenschönhausen, den Fennpfuhl und Alt Lichtenberg bis in die Victoriastadt. Ganz im Süden sind die Kirche zur Frohen Botschaft und das Kulturhaus Karlshorst die Attraktionen.

Es machen mit:

  • Kommunale Kunst- und Kultureinrichtungen: die kommunalen Galerien, die Jugendkunstschule, das Museum Lichtenberg
  • Die Anton-Saefkow-Bibliothek präsentiert Fotografien von Menschen mit Behinderungen, die Gruppe „Die Auserlesenen“ spielt Theater und es gibt Musik und Zauberei
  • Die Volkshochschule zeigt auch Ergebnisse der zahlreichen Kunstkurse wie Malen, Zeichnen, Plastisches Gestalten, Textiltechnik, Fotografie und Floristik
  • Die großen Kunsthäuser in Lichtenberg: Die „Fahrbereitschaft“ der haubrok foundation öffnet fünf Ateliers wie die Garage und die Gasstation. In der „HB 55“ sind sieben Ateliers geöffnet. Auch elf 11 Künstlerinnen und Künstler aus den BLO-Ateliers stellen ihre Werke aus und führen Vintage-Porträtfotografien mit der Großformat-Kamera vor. Die „Alte Gießerei“ zeigt Arbeiten von 21 Künstlern.
  • Kreative mit einem eigenen Atelier in Lichtenberg: Hans Finding, Jannes Bürkner und Rainer Poser laden in ihre Werkstatt in der Josef-Orlopp-Straße zum Hoffest mit Musik und Performance
    Bei Studio ID – einer Ateliergemeinschaft auf dem ehemaligen Stasi-Gelände – öffnet Christian Weidner sein Studio
  • Künstler stellen in fremden Räumen aus: Ursula Wagener installiert in der Friedhofskapelle an der Gärtnerstraße in Hohenschönhausen Malerei, Licht und Ton. Ulrich Seutter stellt in der Kirche zur frohen Botschaft aus.
    Julia Sand präsentiert ihr Schaffen in der Buchhandlung Paul und Paula.

Ein Verzeichnis der teilnehmenden Kunstorte befindet sich auf dem Faltplakat der Langen Nacht der Bilder oder unter: www.berlin.de/lange-nacht-der-bilder-lichtenberg .
Informationen gibt es auch bei facebook, in der Septemberausgabe der Lichtenberger Rathaus-nachrichten, in den Publikationen des Medienpartners „Bezirks-Journal“ Lichtenberg und auf seinem Online-Portal „Lichtenberg-MarzahnPlus“.

Veranstalter der Langen Nacht ist das Bezirksamt Lichtenberg. Die Publikationen zur Langen Nacht werden unterstützt von der Howoge Wohnungsbaugesellschaft mbH. Die Howoge leistet mit ihrer Urban Art Gallery „Lichtenberg Open Art“ (LOA) selbst einen Beitrag zur kulturellen Vielfalt im Bezirk.

Weitere Informationen:
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Abteilung Personal, Finanzen, Immobilien und Kultur
Amt für Weiterbildung und Kultur
Telefon: (030) 90296-3578
kultur.news@lichtenberg.berlin.de | www.berlin.de/lange-nacht-der-bilder-lichtenberg