Ausstellung zeigt 100 Jahre Flughafen Karlshorst

Pressemitteilung vom 13.06.2017

Eine Fotoausstellung über die Geschichte des Flughafens Karlshorst zeigen die Geschichtsfreunde Karlshorst im Kulturring in Berlin e.V.
Die Ausstellungseröffnung findet am Mittwoch, 21. Juni, um 19 Uhr im Foyer in der 1. Etage des Kulturhauses Karlshorst statt. Die Schau ist bis zum 3. September zu sehen. Am 26. Juli um 18 Uhr laden die Geschichtsfreunde zu einem Vortragsabend über die Geschichte des Flughafens ein.

Die Gemeinde Friedrichsfelde versuchte ab 1911 ihre Finanzen langfristig zu konsolidieren und sah in der Ansiedlung einer Garnison die einzige Möglichkeit dazu. Der Vorstand beschloss 1916 die Entwicklung eines Flugplatzes in Karlshorst. Die Münchner „Baugesellschaft Gebrüder Rank“ wurde mit dem Bau der Hallen beauftragt. Speziell für den Flugplatz wurde 1917 eine eingleisige Industriebahn angelegt, die von Kaulsdorf im Nordosten bis zu einem Rampenanschluss auf dem Flugplatz in Höhe der Rheinsteinstraße verlief. Der Flugbetrieb begann 1916 und endete 1920. Nach der Ratifizierung des Versailler Vertrages wurde am 7.9.1920 verfügt, dass die Flugzeug- und Werfthallen erhalten werden können, wenn sie dauerhaft umgebaut werden. Damit war die Geschichte des Flughafens Berlin-Karlshorst beendet.
Der Bezirk Lichtenberg plante Ende der 1920er Jahre das 114 Hektar große Gelände des ehemaligen Flugplatzes zusammen mit angrenzenden Waldstücken zu einer Grünanlage auszubauen. Es blieb jedoch im Wesentlichen bei den Plänen und nur bescheidenen Ansätzen. Später entstanden auf dem ehemaligen Flugplatzgelände vor allem Bahnflächen, die Siedlung Biesenhorst und mehrere Kleingartenanlagen.

Die Geschichtsfreunde Karlshorst im Kulturring in Berlin e.V. gründeten sich 2005. Historisch interessierte Bürger aller Altersgruppen aus Karlshorst und Umgebung erschließen die Geschichte des Ortsteiles, vertiefen die Kenntnisse über historische Ereignisse, finden Neues heraus, spüren den Ursachen und Zusammenhängen in der Karlshorster Geschichte nach und verknüpfen ihre Erkenntnisse mit den persönlichen Erinnerungen vieler Karlshorsterinnen und Karlshorster.
Die Flugzeughallen überstanden die Zeit und sind heute denkmalgeschützt.

Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin | Telefon 030 475 94 06 10

Die monatlichen Veranstaltungen des Hauses stehen im Programmheft, das in öffentlichen Einrichtungen ausliegt und im Internet steht unter: www.kulturhauskarlshorst.de

Weitere Informationen
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Abteilung Personal, Finanzen, Immobilien und Kultur
Amt für Weiterbildung und Kultur
Kulturhaus Karlshorst
Katrin Krüger | Telefon 030 475 94 06 13 | kulturhaus@kultur-in-lichtenberg.de