Direkt zum Inhalt der Seite springen

Milieuschutz

Erhaltungsgebiete Luisenstadt/Bethaniendamm und Luisenstadt/Segitzdamm

Stadtentwicklungsamt


Beschreibung

Die Gebiete Luisenstadt/Bethaniendamm und Luisenstadt/Segitzdamm sind Teil der Köpenicker Vorstadt, die sich nach der Idee von Friedrich Wilhelm IV.(Externer Link) und gemäß der Planung von Peter Joseph Lenné(Externer Link) ab 1850 zur sog. Luisenstadt entwickelte, dem größten Stadtteil des historischen Alt-Berlins. Durch die Bildung der Groß-Gemeinde Berlin 1920(Externer Link) wurde der größere Bereich der Luisenstadt dem Verwaltungsbezirk Kreuzberg, der nördliche, kleinere dem Bezirk Mitte zugeordnet. Mit dem Mauerbau und der Teilung der Stadt 1961 nahm die in Teilen kriegszerstörte Luisenstadt unterschiedliche Entwicklungen. Nach der Wiedervereinigung der beiden Stadthälften wurde bei der Gebietsreform(Externer Link) von 2001 die Teilung der ehemaligen Luisenstadt in die beiden Bezirke Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg festgeschrieben. Damit gab es auch keine gemeinsamen Planungen der Bezirke mehr für die zentrale Figur der Luisenstadt, den ehemaligen Luisenstädtischen Kanal mit seinen begleitenden Platzanlagen.

Die beiden Gebiete weisen insgesamt eine hohe Dichte denkmalgeschützter Einzelbauten, Gebäudeensembles und Freiräume auf. Insbesondere die Freiräume wurden jedoch häufig nicht ihrer Bedeutung gemäß gesichert, gepflegt oder entwickelt. Dies gilt erst recht für die nicht denkmalgeschützten Bereiche, die zudem seit der Wende einem hohen Veränderungsdruck ausgesetzt sind. Daraus ergab sich die Notwendigkeit zu überprüfen, ob sowohl der Grünzug „Luisenstädtischer Kanal(Externer Link)“ mit seinen angegliederten Platzanlagen wie auch die daran angrenzenden Bereiche durch eine Erhaltungsverordnung gesichert werden müssen.

Ziel der im Jahr 2006 erlassenen Erhaltungsrechtsverordnungen gem. § 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BauGB(Externer Link) ist es, die städtebauliche Eigenart des Gebietes zu erhalten. Das entscheidende Instrument zur Umsetzung dieses Schutzzwecks besteht darin, dass der Abbruch, die Änderung, die Nutzungsänderung oder die Errichtung baulicher Anlagen der Genehmigung bedürfen.

Aufgrund der bezirksübergreifenden stadträumlichen Zusammenhänge ist eine Gesamtbetrachtung des Stadtraums erforderlich. Damit soll zur Gewährleistung einer qualitätsvollen Entwicklung des Grünzugs des ehemaligen Luisenstädtischen Kanals, der Randbereiche sowie der angegliederten Plätze ein städtebaulicher Gestaltschutz planungsrechtlich abgesichert werden.
(Aus: Erhaltungsverordnung Luisenstadt – Gutachten zur Überprüfung der Voraussetzungen zum Erlass einer Erhaltungsverordnung gem. § 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BauGB für die Gebiete „Luisenstadt/Bethaniendamm“ und „Luisenstadt/Segitzdamm)

Seitenanfang
Karte Bethaniendamm 2

Erhaltungsgebiet Luisenstadt / Bethaniendamm

Die Erhaltungsverordnung gilt für einen weiteren Teilbereich der Luisenstadt, zu dem gehören:

  • der Grünzug des Luisenstädtischen Kanals mit dem Wassertorplatz von der Einmündung der Prinzessinnenstraße bis zum Landwehrkanal
  • der Segitzdamm mit der angrenzenden Bebauung (Segitzdamm 8- 60) einschließlich des gesamten Straßenraumes
  • der Einmündungsbereich Prinzessinenstraße mit südlich angrenzender Bebauung (Prinzessinnenstraße 34)
  • der Einmündungsbereich Ritterstraße mit angrenzender Bebauung (Ritterstraße 2-5,)
  • Einmündungsbereich Wassertorstraße mit angrenzender Bebauung (Wassertorstraße 1-4)
  • der Einmündungsbereich Gitschiner Straße mit angrenzender Bebauung (Gitschiner Straße 48,49)
  • der Einmündungsbereich Böcklerstraße mit angrenzender Bebauung (Böcklerstraße 12)
  • der Straßenraum des Erkelenzdammes von der verlängerten Achse der Prinzessinnenstraße bis zum Landwehrkanal.
Karte Segitzdamm 2

Erhaltungsgebiet Luisenstadt / Segitzdamm

Die Erhaltungsverordnung gilt für einen weiteren Teilbereich der Luisenstadt, zu dem gehören:

  • der Grünzug des Luisenstädtischen Kanals mit dem Wassertorplatz von der Einmündung der Prinzessinnenstraße bis zum Landwehrkanal
  • der Segitzdamm mit der angrenzenden Bebauung (Segitzdamm 8- 60) einschließlich des gesamten Straßenraumes
  • der Einmündungsbereich Prinzessinenstraße mit südlich angrenzender Bebauung (Prinzessinnenstraße 34)
  • der Einmündungsbereich Ritterstraße mit angrenzender Bebauung (Ritterstraße 2-5,)
  • Einmündungsbereich Wassertorstraße mit angrenzender Bebauung (Wassertorstraße 1-4)
  • der Einmündungsbereich Gitschiner Straße mit angrenzender Bebauung (Gitschiner Straße 48,49)
  • der Einmündungsbereich Böcklerstraße mit angrenzender Bebauung (Böcklerstraße 12)
  • der Straßenraum des Erkelenzdammes von der verlängerten Achse der Prinzessinnenstraße bis zum Landwehrkanal.
Seitenanfang
AnsprechpartnerIn:
weitere Informationen, Links, Downloads
Karte Bethaniendamm klein

Karte Luisenstadt / Bethaniendamm laden »

(Karte Bethaniendamm klein, 768871 KB)
Karte Segitzdamm klein

Karte Luisenstadt / Segitzdamm laden »

(Karte Segitzdamm klein, 972264 KB)
Seitenanfang

Kontakt

Fachbereich Stadtplanung
Fachbereich Stadtplanung

Postanschrift:

Bezirksamt Friedrichshain-
Kreuzberg von Berlin
Stadtentwicklungsamt
Fachbereich Stadtplanung
Postfach 35 07 01
10216 Berlin

Tel.: (030) 90298-2234
Fax: (030) 90298-3352
E-Mail

Verkehrsanbindung

Dienstgebäude
Yorckstr. 4-11
10965 Berlin
- Kreuzberg
Stadtplan