Drucksache - DS/0397/III  

 
 
Betreff: Bezirkliche Infrastrukturentwicklung in der Altenhilfe und für den gesamten pflegerischen Bereich
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:B'90/Die GrünenVorsteherin
  Burkert-Eulitz, Marianne
Drucksache-Art:AntragBeschluss
Beratungsfolge:
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Vorberatung
05.09.2007 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg überwiesen   
Soziales und Gesundheit Vorberatung
04.10.2007 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit erledigt   
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Vorberatung
24.10.2007 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg ohne Änderungen in der BVV beschlossen (Beratungsfolge beendet)   
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Vorberatung
27.05.2009 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg überwiesen   
Soziales und Gesundheit Entscheidung
04.06.2009 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit mit Abschlussbericht zur Kenntnis genommen   
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Vorberatung
24.06.2009 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg mit Abschlussbericht zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlagen:
1. Version vom 04.09.2007 PDF-Dokument
DS 0397 III Bezirkliche Infrastrukturentwicklung in der Altenhilfe und im gesamten pflegerischen Bereich  

 

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt bei der geplanten Infrastrukturentwicklung für alte Menschen und zusätzlich für den gesamten Bereich der pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Behinderung betrifft folgende Eckpunkte zu berücksichtigen und in die Planung mit einzubeziehen:

 

  1. Selbstbestimmung
  2. Qualitätssicherung und Entwicklungsmöglichkeiten
  3. Teilhabe und Partizipation der Betroffenen und ihrer Angehörigen
  4. Transparenz, Lebensqualität und Sicherheit (Monitoring)
  5. Innovation, Effizienz und Synergien
  6. die Infrastrukturentwicklung ist an den Bedarfen der EinwohnerInnen des Bezirkes auszurichten

 

Besonderes Augenmerk soll auf die Beratungsangebote im Bezirk gelegt werden. Der Spielraum der Altenhilfe nach dem SGB XII soll voll ausgeschöpft werden und sich die Beratungsangebote auch an diejenigen richten, die nicht nach dem SGB XII leistungsberechtigt sind. Die Beratungsangebote sollen die pflegerischen Dienstleistungsangebote im Bezirk (inklusive der spezifischen Angebote von Dienstleistern), Informationen über die Möglichkeiten des persönlichen Budgets, unterschiedliche Wohnformen, Qualitätsaspekte und Verbraucherschutzaspekte umfassen.

 

Begründung:

 

Nicht erst seit der Förderalismusreform ist der gesamte Bereich der Pflege nicht nur die Altenpflege in Bewegung geraten. Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg beschreitet mit seiner Teilnahme am Modellprojekt zum persönlichen Budget neue Wege. Diese innovativen Wege, die sich im Humandienstleistungsbereich am mündigen Kunden, dem Verbraucherschutz, mehr Transparenz und Qualität orientieren, gilt es im Rahmen des bezirklich möglichen auszubauen, zu fördern und zu unterstützen. Defizite müssen abgebaut werden. Ziel ist die möglichst größte Selbstbestimmung der Betroffenen Menschen. Die Pflegeheime der alten Form sollen nach und nach der Vergangenheit angehören. Neue Wohnformen, bei denen die Menschen selbst bestimmen, wie sie leben und gepflegt werden wollen, heißt es breit zu unterstützen.

 

 

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Die Drucksache DS/0397/III wird in den Ausschuss für Soziales und Gesundheit überwiesen.

 

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt bei der geplanten Infrastrukturentwicklung für alte Menschen und zusätzlich für den gesamten Bereich der pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Behinderung betrifft folgende Eckpunkte zu berücksichtigen und in die Planung mit einzubeziehen:

 

1.       Selbstbestimmung

2.       Qualitätssicherung und Entwicklungsmöglichkeiten

3.       Teilhabe und Partizipation der Betroffenen und ihrer Angehörigen

4.       Transparenz, Lebensqualität und Sicherheit (Monitoring)

5.       Innovation, Effizienz und Synergien

6.       die Infrastrukturentwicklung ist an den Bedarfen der EinwohnerInnen des Bezirkes insbesondere an den Bezirksregionen auszurichten

 

Besonderes Augenmerk soll auf die Beratungsangebote im Bezirk gelegt werden. Der Spielraum der Altenhilfe nach dem SGB XII soll voll ausgeschöpft werden und sich die Beratungsangebote auch an diejenigen richten, die nicht nach dem SGB XII leistungsberechtigt sind. Die Beratungsangebote sollen die pflegerischen Dienstleistungsangebote im Bezirk (inklusive der spezifischen Angebote von Dienstleistern), Informationen über die Möglichkeiten des persönlichen Budgets, unterschiedliche Wohnformen, Qualitätsaspekte und Verbraucherschutzaspekte umfassen.

 

 

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Die Vorlage des Bezirksamtes wird zur Kenntnis genommen.

 

Text siehe Anlage.

 

 

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Überweisung: Ausschuss für Soziales und Gesundheit.

 

 

SozGesA vom 04.06.2009:

 

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Die Vorlage des Bezirksamtes wird zur Kenntnis genommen.

 

 

BVV 24.06.09

 

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Die Vorlage des Bezirksamtes wird zur Kenntnis genommen.

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Stadtbezirk Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen