Quartiersmanagement Werner-Düttmann-Siedlung

Quartiersmanagement Düttmannsiedlung Kletterwand

Mit seinen 3.006 BewohnerInnen ist die Düttmann-Siedlung das kleinste geförderte Gebiet. Die in den 80er-Jahren erbaute Neubausiedlung zwischen Hasenheide und Urbanstrasse, begrenzt von der Jahn- und der Graefestrasse wirkt wie eine Insel umgeben von Altbauten.

Das Leben in und um die Siedlung ist geprägt durch zahlreiche Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die aus unterschiedlichsten Ländern migriert / geflüchtet sind. Ca. 70 % der AnwohnerInnen leben von Transferleistungen, der Zugang zu Bildung und Arbeit ist aufgrund der Folgen von Migrationsbedingungen erschwert. Trotz der schwierigen Lebensumstände besteht in der Anwohnerschaft ein großes Interesse das Wohngebiet zu verschönern und sich aktiv einzubringen.

Düttmannsiedlung

Das Nachbarschaftshaus Urbanstrasse e.V. (NHU) ist schon seit vielen Jahren in der Siedlung tätig, indem es u.a. BewohnerInnenInitiativen unterstützt, mit AnwohnerInnen Projekte wie den Mietertreff aufbaute und seit 1998 die Vernetzung freier und kommunaler Träger initiierte und fördert. Auf dieser Grundlage wurde das Nachbarschaftshaus seit Juli 2005 als Gebietsbeauftragte von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung eingesetzt.

Die finanzielle Förderung aus dem Programm Soziale Stadt ermöglichte es seit 2004, langjährig kursierende Ideen aus der Bewohnerschaft und der Trägerrunde Düttmann-Siedlung mit und für Kinder, Jugendliche und Erwachsene umzusetzen:

  • Eine Geschichts- und Medienwerkstatt als kreativer Ort des Lernens
  • Den Aufbau eines sozial-kulturellen Nachbarschaftstreffs am Düttmann-Platz
  • Die Sanierung eines Spiel- und Sportgeländes mit der Beteiligung von Kindern
Quartiersmanagement Düttmannsiedlung - Kinder

In 2006 wurden viele Projekte mit AnwohnerInnen initiiert, um Sprache, Elternkompetenzen, Gesundheitsbewusstsein zu stärken, wie auch eine Esswerkstatt der Kulturen. AnwohnerInnen werden zu Kiezdolmetschern ausgebildet, um als Kiezlotsen im Wohngebiet zu arbeiten und sozial benachteiligte Familien zu unterstützen. Dieses Ziel verfolgt auch ein Nachhilfenetzwerk, in dem sich 10 junge Menschen engagieren, um GrundschülerInnen zu fördern und Brücken zwischen Eltern und Schule zu bilden. Aufgrund des hohen Bedarfes werden Patenschaften aufgebaut und gesucht, durch die einzelne Kinder eine Chance für ihre Zukunft erhalten sollen. Durch ein Trägernetzwerk werden zahlreiche Angebote für Kinder und Jugendliche initiiert und Schritt für Schritt Eltern in die Arbeit mit eingebunden. Mütter- und Nähinitiativen, Ausstellungen, ein Toberaum für Kinder, ein Bewohnercafe u.v.m. wurden durch einen Aktionsfond gefördert.

AnwohnerInnen entscheiden im Quartiersrat und der Bewohnerjury über Projektanträge, die mit ihrer Beteiligung in 2007 ausgewertet wurden, um aus den Projekterfahrungen zu lernen und Fördermittel sinnvoll einzusetzen.

VorOrt-Büro

Frau Westerholt
Frau Greis
Frau Dogan

Urbanstraße 44, 10967 Berlin
Telefon: 030 9212500-0
Fax: 030 9212500-49

E-Mail: qm-duettmann-siedlung(at)nachbarschaftshaus.de
Internet: www.duettmann-siedlung.de

J%C3%BCdenstr.%201%2C%2010967%20Berlin
Stadtplan Berlin.de

Gebietskoordination im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Frau Nowratzky (Stapl QM 3)

Dienstgebäude Yorckstr. 4-11, 10965 Berlin
Zimmer 0064
Telefon: (030) 90298 – 4138
E-Mail: Kontaktformular

Ansprechpartner bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Herr Hirsch

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Telefon: 030 / 90139-4545
FAX: 030 / 90139-4846
E-Mail: ralf.hirsch(at)senstadt.verwalt-berlin.de